Intellectual Encounters of the Islamicate World

Aufgrund einer Restrukturierung und Überarbeitung der Studienstruktur pausiert der MA Intellectual Encounters of the Islamicate World im akademischen Jahr 2019/20. Bewerbungen können daher für dieses Jahr nicht angenommen werden. Weitere Informationen zur Bewerbungsphase für das akademische Jahr 2020/21 finden Sie Anfang nächsten Jahres auf der Webseite des Studiengangs.

- Konsekutiver Masterstudiengang

Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften
Institut für Islamwissenschaft
Ansprechpartner/-in
Dr. Katja Jung
Adresse
Fabeckstr. 23-25
14195 Berlin
Telefax
(030) 838-4 51068

Für den Zugang zum Masterstudiengang müssen Bewerberinnen und Bewerber die folgenden Voraussetzungen nachweisen:

  • ein berufsqualifizierender deutscher oder gleichwertiger ausländischer Abschluss eines geistes- oder kulturwissenschaftlichen Hochschulstudiums in einem Umfang von weniger als 240 LP, mindestens aber 180 LP mit dem Nachweis von mindestens 80 LP in den Fächern Islamwissenschaft, Arabistik, Judaistik, Philosophie, Religionswissenschaft oder in vergleichbaren Fächern können im Einzelfall die Zugangsvoraussetzungen erfüllen, wenn sie zusätzlich entweder entsprechende Qualifikationen in Bezug auf den Masterstudiengang nachweisen können oder die Qualifikationsprüfung bestehen,

  • Sprachnachweis in Englisch (Niveau C1 GER) für Bewerberinnen und Bewerber, die den Hochschulabschluss nicht an einer Bildungsstätte erworben haben, in der Englisch Unterrichtssprache ist.
  • Nachweis schriftlicher Arabischkenntnisse auf der Niveaustufe B2 GER.

Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt.

Weitere Informationen enthält die Zugangssatzung für den Masterstudiengang Intellectual Encounters of the Islamicate World sowie die 1. Änderung der Zugangssatzung für den Masterstudiengang Intellectual Encounters of the Islamicate World (pdf-Datei).

 

Die Studierenden haben keine Teilnahmegebühren, aber allgemeine Semestergebühren und -beiträge in Höhe von ca. 70 Euro zu tragen. Die Semesterticketgebühr entfällt.

Der Masterstudiengang dient der forschungsorientierten Vertiefung von Fachkenntnissen zur Geistesgeschichte der islamischen Welt unter besonderer Berücksichtigung des jeweiligen historisch-gesellschaftlichen und multireligiösen Kontexts. Das Hauptaugenmerk liegt auf den Teilbereichen Ideengeschichte, Recht und Rechtsmethodologie sowie Materielle Kultur/Sozialgeschichte. In den Modulen zur Ideengeschichte beschäftigen sich die Studierenden mit der Lektüre und Interpretation originalsprachiger Quellen zu Problemstellungen der Rationalen Theologie, Exegese, Philosophie, Logik und/oder Mystik des Islam, Judentum und Christentum im arabischsprachigen Raum. Das Modul Recht und Rechtsmethodologie widmet sich der Grundlage, Struktur, Methodologie und Funktionsweise des islamischen Rechts. Das Modul zur Materiellen Kultur/Sozialgeschichte vermittelt Kenntnisse in ausgewählten Themenbereichen wie etwa Paläographie, Kodikologie, Architektur und/oder Kunst einerseits oder zu den sozialhistorischen Entstehungsbedingungen von Denkansätzen und -traditionen andererseits.

Der Online-Studiengang ist der Untersuchung des enorm reichen und vielfältigen geistigen Erbes der islamischen Welt des Mittelalters gewidmet. Im Gegensatz zu den eher traditionell orientierten akademischen Ansätzen, die ihre Forschungen in strikt getrennten und monolithisch veranlagten Disziplinen wie Islamwissenschaft, Judaistik oder Christliche Orientalistik betreiben, überschreitet der Masterstudiengang Intellectual Encounters systematisch disziplinäre, religiöse, kulturelle und philologische Grenzen, um neue und innovative Einblicke zu gewinnen. Das Masterprogramm ist damit Teil einer spezifischen Dynamik in der Islamwissenschaft, die sich zunehmend für den sozio-kulturellen Kontext der Entstehung schriftlicher Überlieferungen interessiert.

Gastdozierende des Online-Studiengangs sind international renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an führenden Universitäten und Forschungseinrichtungen in der gesamten Welt tätig sind. Der Studiengang bietet daneben auch drei Präsenzphasen (Einführungswoche und zwei zweiwöchige Colloquien), die der Prüfung, Diskussion und Gruppenarbeit dienen und den Dialog auf Augenhöhe zwischen Studierenden und Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler fördert, so dass eine enge Verzahnung von Lehre und aktueller Forschung gewährleistet ist.

Zulassungs­modus 1. Fach­semester
Keine Zulassung
Zulassungs­modus höheres Fach­semester
Keine Zulassung
Bewerbungs- und Anmelde­zeitraum
Nur für das 1. Fachsemester: 15.04.-31.05. (zum Wintersemester)
Studienbeginn
Wintersemester
Studiensprachen
Englisch
Abschluss
Master of Arts (M.A.)
Regel­studien­zeit
2 Semester

Aufbau und Ablauf des Masterstudiengangs Intellectual Encounters of the Islamicate World regelt die Studienordnung. Sie enthält detaillierte Beschreibungen der Inhalte und Qualifikationsziele jedes einzelnen Moduls. Die Prüfungsordnung definiert Art und Anforderungen der Prüfungsleistungen der Module und der Masterarbeit. In den Ordnungen sind die Leistungspunkte (LP) für jedes Modul bzw. jede Veranstaltung sowie der Arbeitsaufwand in Zeitstunden für das gesamte Studium angegeben.

Der Masterstudiengang summiert sich auf 60 Leistungspunkte und gliedert sich in vier Module mit einem Gesamtumfang von 40 (LP) und eine Masterarbeit im Umfang von 20 LP.

Die Masterarbeit soll zeigen, dass die Studierenden in der Lage sind, eine Forschungsaufgabe mit wissenschaftlichen Methoden selbstständig zu bearbeiten und darzustellen. Nach erfolgreichem Abschluss des Studienprogramms wird der Hochschulgrad Master of Arts (M.A.) verliehen.

Module des Studiengangs

Modul Ideengeschichte A
Modul Ideengeschichte B
Modul Recht und Rechtsmethodologie
Modul Materielle Kultur / Sozialgeschichte
Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs sind nicht auf ein bestimmtes Berufsfeld festgelegt. Die im Studium erworbenen Kompetenzen und Fertigkeiten qualifizieren sie für eine Vielzahl von Tätigkeiten, bei denen insbesondere analytische, konzeptionelle und/oder philologische Kompetenzen gefragt sind. Dazu gehören in erster Linie wissenschaftliche Tätigkeiten an Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen. Weitere Tätigkeitsfelder liegen in Bildungseinrichtungen, internationalen Organisationen und Kulturinstitutionen, in der Kulturvermittlung, Öffentlichkeitsarbeit, in Ministerien und Behörden, in der Journalistik und in Fachbibliotheken. Darüber hinaus qualifiziert der Master, nach Maßgabe der jeweiligen Zulassungsvoraussetzungen, zur Aufnahme eines Promotionsstudiums.
Online-Studienfachwahl-Assistenten der Freien Universität
Studieneinstieg an der Freien Universität Berlin