Springe direkt zu Inhalt

Fachwechsel


Was gilt als Fachwechsel?

Der Begriff "Fachwechsel" steht für Veränderungen, die FU-Studierende oder Hochschulwechsler an die Freie Universität Berlin an ihrem Studiengang vornehmen. Damit ist sowohl der Wechsel des Studienfachs als auch des Abschlussziels (z.B. vom Diplom zum Bachelor) gemeint.

Ein Wechsel ist nur nach erfolgreicher Bewerbung für den neuen Studiengang, bzw. Teilstudiengang möglich. Für die Bewerbung braucht man sich nicht zu exmatrikulieren. Studierende der Freien Universität stellen nach Erhalt des Zulassungsbescheids innerhalb der darin angegebenen Frist bei der Studierendenverwaltung einen Antrag auf Änderung des Studiengangs, Hochschulwechsler verwenden den Antrag auf Immatrikulation (siehe Formulare).

Für Studierende, die über einen Fachwechsel nachdenken, ist ein persönliches Beratungsgespräch über die Möglichkeiten und Alternativen sinnvoll. Die Allgemeine Studienberatung hilft gerne weiter.


Wechsel in höhere Semester

Wer in ein höheres Semester des neuen Studiengangs wechselt, muss mit dem Zulassungsbescheid und dem Antrag auf Änderung des Studiengangs bzw. Antrag auf Imatrikulation eine Semestereinstufung vorlegen. Die Einstufungen in höhere Fachsemester nehmen die Zuständigen in den Fachbereichen vor.


Wechsel in Kombinations-Bachelor-Studiengängen

Kernfachwechsel:

Für das neue Kernfach muss man sich fristgerecht bewerben. Informationen zum Auswahlverfahren zum 1. Fachsemester findet man hier.

Modulangebotswechsel:

Die Bewerbung muss fristgerecht erfolgen. Informationen zum Auswahlverfahren zum 1. Fachsemester findet man hier.

Informationen zur Zulassung in höhere Fachsemester finden sich unter "Hochschulwechsel in höhere Semester".


Fachgebundene Einschränkungen des Wechsels

Wer sein Studium mit fachgebundener Hochschulreife oder fachgebundener Studienberechtigung begonnen hat und deshalb nur ein bestimmtes Fach oder Fächerspektrum studieren darf, bleibt daran auch bei fortgeschrittenem Studium gebunden. Eine bestandene Zwischenprüfung vermittelt nicht die allgemeine Hochschulreife und berechtigt nicht zu einem Wechsel außerhalb des Fächerspektrums. Erst mit erfolgreichem Studienabschluss erwirbt man die allgemeine Hochschulreife.


Vorsicht vor möglichen Konsequenzen des Wechsels

Wer Förderung nach dem BAföG bezieht oder später beantragen will, muss alle Änderungen dem BAföG-Amt mitteilen. Das gilt auch für noch nicht geförderte frühere Semester, denn diese werden vom BAföG-Amt rückwirkend auf die Förderungshöchstdauer angerechnet (außer Urlaubssemester). BAföG-geförderte Bachelor-Studierende sollten sich daher beim BAföG-Amt unbedingt vor dem angestrebten Wechsel nach möglichen Konsequenzen erkundigen.

Studierende mit Aufenthaltserlaubnis für Studienzwecke, die jede Änderung ihres Studiengangs der Ausländerbehörde mitteilen müssen, sollten sich vor dem Wechsel bei der Ausländerbehörde wegen eventueller Konsequenzen erkundigen.

 

Online-Studienfachwahl-Assistenten der Freien Universität
Studieneinstieg an der Freien Universität Berlin