Springe direkt zu Inhalt

Dr. Christina Riesenweber

Dr. Christina Riesenweber

Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin

Projekt-Management Organisationsentwicklung

Adresse
Garystr. 39
Raum 159
14195 Berlin

Akademischer Werdegang und berufliche Laufbahn   

08/2014–heute

Freie Universität Berlin, Center für Digitale Systeme & Universitätsbibliothek

11/2011–12/2013

Project Editor beim Verlag De Gruyter, Berlin

05/2009–12/2011

Redakteurin beim Journal of Literary Theory, Göttingen

02/2009–12/2011

Herausgeberin von Textpraxis. Digitales Journal für Philologie, Münster

04/200807/2015

Doktorandin der Graduate School Practices of Literature, Münster

10/2007–11/2008

Literaturkommission für Westfalen, Münster, und Museum für Westfälische Literatur, Oelde-Stromberg

2006–2007

Teaching Assistant am Departement of Germanics der University of Washington, Seattle

20002006

Studium der Germanistik, Anglistik und Kommunikationswissenschaft, WWU Münster




Monographien

Die Ordnungen der Literaturwissenschaft. Selbstbeschreibungen einer Disziplin 1990–2010. Münster: Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster / readbox unipress 2017.

Herausgabe

Textpraxis. Digitales Journal für Philologie. Ausgabe 1 (1.2010) bis 3 (2.2011), www.textpraxis.net (mit N. Gawe, T. Huber, C. Pflaumbaum, I. Kreknin und M. Schaffrick).

Stadt.Land.Pop. Popmusik zwischen westfälischer Provinz und Hamburger Schule. Bielefeld: Aisthesis 2008 (mit M. Baßler, W. Gödden, J. Grywatsch).

Peter Hille: Werke zu Lebzeiten nach den Erstdrucken und in chronologischer Folge. 2 Bde. Hg. von W. Gödden in Verbindung mit W. Kannengießer und C. Riesenweber. Bielefeld: Aisthesis 2007.

Aufsätze

Edition, Nation und Wissenschaft. Text und Nation als Objekte in von der Hagens Nibelungen-Edition von 1807. In: Das Imaginäre der Nation, hg. M. Wagner-Egelhaaf, S. Köhler, K. Grabbe. Bielefeld: transcript 2012.

Reputation, Wahrheit und Blind Peer Review. Eine systemtheoretische Perspektive auf anonymisierte Autorschaft als Qualitätssicherungsstandard der Wissenschaften. In: Autorschaft zwischen Intention, Inszenierung und Gesellschaft, hg. M. Schaffrick, M. Willand. Berlin: De Gruyter 2014.

Rezensionen

Zur Methodengeschichte der Germanistik‹ Rezension zu: Methodengeschichte der Germanistik. Hg.  Jost Schneider, Berlin/New York 2009. In: JLTonline (05.09.2011), http://www.jltonline.de/index.php reviews/article/view/414/1 103, urn:nbn:de:0222-001882.

Rezension zu: Andrea Geffers: Stimmen im Fluss. Wasserfrau-Entwürfe von Autorinnen. Literarische Beiträge zum Geschlechterdiskurs von 1800-2000. In: J. Grywatsch (Hg.): Raum. Ort. Topographien der Annette von Droste-Hülshoff. (= Droste-Jahrbuch 7, 2007/2008). Hannover: Wehrhahn 2009. 289-291.

Vorträge

›Reputation und Wahrheit. Anonymisierung von wissenschaftlicher Autorschaft als Qualitätssicherungsstandard‹ Autorschaft zwischen Intention, Inszenierung und Gesellschaft. Positionsbestimmungen nach der »Rückkehr des Autors«. Humboldt-Universität Berlin, 31. März–2. April 2011.

›Methode und Theorie als Begriffe der Literaturwissenschaft‹ Doing Contemporary Literature. Praktiken, Wertungen und Automatismen in der Forschung zur Gegenwartsliteratur. Universität Paderborn, 20.–21. Juli 2010.

›Kollektive Interpretation oder The Revenge of the Nerds. Zur Veränderung der Zuständigkeit von Literaturwissenschaft angesichts partizipatorischer Kultur im 21. Jahrhundert‹ Anything Goes? Literaturwissenschaft im 21. Jahrhundert. Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 21.–22. Mai 2010.