Springe direkt zu Inhalt

Die Arabische Welt: jenseits von Krieg und Chaos | Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft / Arbeitsstelle Politik des Maghreb, Mashreq und Golf

Demonstration im Maghreb

Demonstration im Maghreb
Bildquelle: Jonathan Rashad 2012

Viele Gesellschaften und Staaten im Nahen Osten und Nordafrika erleben seit einigen Jahren massive Veränderungen. Unsere Wahrnehmung der Region ist stark von Krieg und Staatszerfall bestimmt. Die lokalen, friedlichen und kreativen Wandlungsprozesse und die vielen engagierten Menschen, die sie tragen, geraten seltener ins Blickfeld. Die aktuellen geopolitischen Verwerfungen erschweren friedlichen gesellschaftlichen Wandel „von unten“ und dies betrifft auch Europa und Deutschland. Denn Staaten und Menschen auf beiden Seiten des Mittelmeers sind intensiver denn je miteinander verbunden. Doch gleichzeitig wachsen Mauern und Grenzzäune, wachsen Rassismus und Angst vor Muslimen. In unserem Programm eröffnen wir alternative Perspektiven auf eine Region im Wandel. Hier haben Sie die Möglichkeit, sich mit Expertinnen und Experten über aktuelle Entwicklungen in der arabischen Welt und der Bundesrepublik auszutauschen.

PROGRAMM (Raum 1.2051) 17.00−18.00 Uhr Mitmachkurs
  • Aufbruch voller Hoffnung − eine Reise von Syrien nach Deutschland (für Kinder):
    In dem interaktiven Workshop wollen wir uns anschauen, aus welchen Gründen Syrerinnen und Syrer ihr Land verlassen, auf welche Dinge sie hoffen und welche ihrer Hoffnungen in Deutschland erfüllt werden (Altersstufe 8−13 Jahre). (Leitung: Janine Budich und Christof Kebschull)
18.00−19.00 Uhr Information Weltcafé
  • Zur aktuellen Lage im Maghreb, Mashreq, Golf:
    Regionalexperten/-innen bieten Einblicke zur aktuellen Situation in unterschiedlichen arabischen Staaten und beantworten Ihre Fragen an runden Tischen. Informationen zu: Ägypten (Masouda Stelzer), Irak-Kurdistan (Christoph König), Sudan (Magret Otto/Sara Abbas), Tunesien (Anna Antonakis/Eva Schmidt), Yemen (Mareike Transfeld), Israel/Palästina (Dr. Ahmed Badawi), Libanon (Dr. Thomas Scheffler). Auf Englisch und Deutsch.
19.00−20.00 Uhr Präsentation
  • Aufbruch von unten und Restauration von oben − Ägypten im Jahr Sechs seiner postrevolutionären Dauerkrise:
    Die Revolution in Ägypten, so scheint es, ist tot. Der bürgerschaftliche Aufbruch von 2011 endet in den Blutbädern von 2013 und seither weisen alle Zeichen auf die gewaltvolle Rückkehr des Autoritarismus. Diese Analyse ist nicht ganz falsch, aber sie verfehlt den tiefgreifenden sozio-politischen Wandel, der − aller Repression zum Trotz − in Ägypten im vollen Gange ist. Denn die revolutionären Momente von 2011 waren für viele Menschen eine transformative Erfahrung mit langfristigen Wirkungen, die zur Entstehung neuer politischer Subjektivitäten und damit substantiellem, langfristigen Wandel führt. Dieser Wandel ist auf der lokalen Ebene deutlich erkennbar. (Prof. Cilja Harders)
20.00−21.00 Uhr Popular History Workshop
  • How Can We Historicise Struggle? Popular Historiography and Intimate Languages:
    What importance do personal diaries, poems, myths, and workers' songs hold as sources of history? In this workshop, we will explore such materials (personal artefacts, songs, poetry) and other traces of personal experiences of political struggle. We will listen, touch and see what it feels like to be part of pivotal moments of social and political change. And then we will ask ourselves, how we can re-tell these histories? How can we do justice to these moments of sacrifice, how can we re-present the pain, and write about the hope? (Instructor: Dr. Alia Mossallam. EUME, Alexander von Humboldt Foundation)
21.00−22.00 Uhr Lesung

- Unter Weißen − was es heißt, privilegiert zu sein:
Mohamed Amjahid, Politischer Journalist und Sohn marokkanischer Gastarbeiter, berichtet über unbewusste Privilegien und versteckten Rassismus − auch in Deutschland − aus der Perspektive von einem, der täglich damit konfrontiert ist.

22.00−0.00 Uhr Movie Night

- Screening the Arab World:
We share with you one of the latest political film productions from the region. The screening follows a discussion with the Moroccan filmmaker and activist Youness Belgahzi, moderated by Naoual Belakhdar.

18.00−22.00 Uhr Büchertisch (Flur vor Raum 1.2051)

Ort: Fabeckstraße 23/25, 14195 Berlin
Hausnr. 7c auf Lageplan
Buslinien: blau,grün
Zeit: 17.00−0.00 Uhr
Infos: www.polsoz.fu-berlin.de/polwiss/forschung/international/vorderer-orient/