Springe direkt zu Inhalt

Postfaktische Politik? Ein fachkundiger Faktencheck | Otto-Suhr-Institut f. Politikwissenschaft

Fakten

Fakten
Bildquelle: Zusammenstellung: Kolleg-Forschergruppe „Transformative Power of Europe“ auf Basis von Schild (Quelle: Creative Commons, Licence Creative Commons Zero, CC0), Weltkarte blau, Quelle: Pixabay, Licence CC0 Public Domain – no credit needed, EU-Fahne, Quelle: Licence CC on Flickr – with photo credit to „Bobby Hidy Flickr, https://goo.gl/I7Op07“

Arbeitsstellen für Europäische Integration (ASTEI), für Transnationale Beziehungen, Außen- und Sicherheitspolitik (ATASP), DFG- Kollegforschergruppe (KFG) „The Transformative Power of Europe“, Dokumentationszentrum Vereinte Nationen – Europäische Union der Universitätsbibliothek

Die beiden Arbeitsbereiche der Politikwissenschaft, die sich mit internationaler und EU-Politik beschäftigen, greifen das Thema „postfaktische Politik“ auf. Im Format der „Minute Madness“ beantworten Studierende gängige Mythen und Missverständnisse wissenschaftlich, unterhalten Sie also knapp, knackig und konzise mit Wissen. Im zweiten Teil wird von Vertreter/innen aus Wissenschaft, Medien und Politik aus In- und Ausland diskutiert, was Postfaktizität ist und wie wir damit umgehen. Ziel ist, Fragen internationalen/supranationalen Regierens für eine breite Öffentlichkeit darzustellen und aktuelle Kontroversen kritisch zu diskutieren.

Faktencheck: was Sie schon immer über EU und internationale Kooperation dachten ... aber wissen sollten! Studierende werden im Format der „Minute Madness“ landläufige Ansichten zur Europäischen Union und anderen internationalen Organisationen sowie internationalen Abkommen und politischer Kooperation herausfordern. Das Format gibt jedem Studierenden genau eine Minute, um Mythen zu entlarven, politikwissenschaftliche Erkenntnisse nichtbelegten Behauptungen entgegenzusetzen, sowie aktuelle Forschungsstände zu präsentieren. Mögliche Begriffe: Bürokratiemonster Brüssel, Zahlmeister Deutschland, Gurkenkrümmung und Sprungturmverbot, ... Eine interaktive Abstimmung zu ausgewählten Fragen bezieht das Publikum mit ein.

Postfaktische Politik? Ein fachkundiger Faktencheckt

Auf dem Podium wird über das Phänomen des immer häufiger postulierten „postfaktischen Zeitalters“ und dessen Bedeutung für die Politik, die Analyse von Politik und die Politikwissenschaft diskutiert. Woher kommt politisches Wissen? Wie angreifbar ist Politik? Sehen wir die Politikwissenschaft, vor allem zu Themen wie der internationalen Kooperation und der EU, zunehmend verdrängt? Stellt „Postfaktizität“ neue Herausforderungen an die Lehre und Analyse von Politik? Wie spiegelt sich das Phänomen in den Wahlen des Jahres 2017 wider? Es diskutieren Mitglieder der Arbeitsstellen, internationale Wissenschaftler der KFG und geladene Gäste aus Politik und Medien.

PROGRAMM (Campusbibliothek, Altbau, UG) 20.00−20.30 Uhr Präsentation
  • Faktencheck EU (Minute Madness):
    Was Sie schon immer über EU- und internationale Kooperation dachten ... aber wissen sollten!
20.30−22.00 Uhr Podiumsdiskussion
  • Postfaktische Politik? Ein fachkundiger Faktencheck:
    Wissen als (Ohn)macht? Politikwissenschaft vor dem postfaktischen Postulat. Es diskutieren neben Mitgliedern der ASTEI und der kooperierenden ATASP internationale Gäste aus Wissenschaft, Medien und Politik.

Ort: Fabeckstraße 23/25, 14195 Berlin
Hausnr. 7c auf Lageplan
Buslinien: blau, grün
Zeit: 20.00−22.00 Uhr
Infos: www.polsoz.fu-berlin.de/polwiss/forschung/international/europa/