Springe direkt zu Inhalt

Die Chemie stimmt doch, oder? | Institut für Chemie

Cat in an ambush on a mouse hunt

Cat in an ambush on a mouse hunt
Bildquelle: zsv3207, Fotolia 126413813

Faszination kaltes Licht

Faszination kaltes Licht
Bildquelle: Christian Müller

Glühwürmchen

Glühwürmchen
Bildquelle: Christian Müller

Wollen Sie wissen, ob die Chemie zwischen Ihnen und uns stimmt? Oder sind Sie neugierig, wo und in welcher Form Ihnen die Chemie im Alltag begegnet? Vielleicht möchten Sie aber auch in zahlreichen kleinen Versuchen Ihr experimentelles Geschick unter Beweis stellen? Trifft einer dieser Punkte auf Sie zu − dann sind Sie bei uns an unseren beiden Standorten in der Fabeckstraße 34−36 bzw. in der Takustraße 3 richtig!

In der Fabeckstraße bieten wir ein abwechslungsreiches Vortragsprogramm zum Hören und Staunen für Interessierte, Laien und Experten. Wollen Sie erfahren, wie die Ernährung unserer Stubentiger sich auf ihr Verhalten auswirkt? Haben Sie sich schon immer gefragt, wie Wirkstoffe in Cremes durch die Haut hindurch ihre Wirkung entfalten oder warum Glühwürmchen leuchten? Antworten erfahren Sie im fulminanten Vortragsprogramm im Hörsaal in der Fabeckstraße, dessen Abschluss traditionell das explosive chemische Kochduell bildet.

In der Takustraße dreht sich alles um unsere Nachwuchs-Chemiker! Gemeinsam mit der Fachschaft Chemie darf mit dem Essen nach Herzenslust gespielt werden. Wer weiß schon, dass man mit Backpulver tolle Raketen bauen kann? Auch die Science Rallye, unser gemeinsames Gewinnspiel in den Naturwissenschaften, ist wieder am Start; richtige Antwortzettel nehmen an einer Verlosung teil. Der Molekül-Parcours zu den Besonderheiten der Elemente und auch das KieWi-Labor freuen sich über Ihren Besuch. Im Hörsaal erfahren Sie Näheres über die Möglichkeiten der Nanomedizin, ob die Darstellungen von Gentechnik in Hollywood-Filmen wirklich wissenschaftlich fundiert und was die chemischen Hintergründe von Sex, Drugs und Rock ‘n‘ Roll sind.

PROGRAMM in der Fabeckstraße 34−36, Haus 9, Hörsaal 19.30−20.30 Uhr Präsentationen
  • Die aufregende Chemie unserer Hauskatzen:
    Katzen sind unsere beliebtesten Haustiere und ihr Wohlbefinden ist uns eine Herzensangelegenheit. Keine einfache Aufgabe, denn Katzen zeichnen sich durch große Individualität aus, die sich vor allem bei der Nahrungsauswahl zeigt. Woher kommt diese kapriziöse Mäkeligkeit? Warum sind sie nicht so genügsam wie Hunde? Betrachten wir unsere Stubentiger einmal aus chemischer Sicht und entdecken dabei vieles Neues über unsere Katzen und uns selbst.
Vorträge mit Experimenten
  • 20.30−21.30 Uhr Chemie, die unter die Haut geht:
    Der Vortrag soll ein Verständnis für wichtige Fragen zur Aufnahme von Substanzen und Nanopartikeln in die Haut liefern. Dabei gibt es erwünschte und unerwünschte Prozesse: Einerseits soll uns die Haut vor der Aufnahme von Schadstoffen schützen, andererseits können Wirkstoffe zur Heilung oder Linderung von Krankheiten durch die Haut aufgenommen werden. Wie können diese Prozesse durch die Chemie beeinflusst werden, so dass daraus verbesserte Salben oder Cremes werden? Dazu soll der Vortrag Antworten geben, denn die Chemie spielt hierfür eine wichtige Rolle wie auch physiko-chemische Prinzipien. Es soll erklärt werden, wieso eine Salbe oder Creme in die Haut einzieht. Ebenso wird gezeigt, wie weit und wie schnell Wirkstoffe und Nanopartikel in die Haut eindringen. Dazu dienen moderne Verfahren und Modelle, die anschaulich erklärt werden. Der Vortrag wird von Experimenten begleitet.
  • 21.45−22.45 Uhr Faszination kaltes Licht: von leuchtenden Steinen, weißem Phosphor und Glühwürmchen:
    Chemolumineszenz ist eines der bezauberndsten Phänomene in der Chemie. Glühende Leuchtkäfer, flimmernde Flüssigkeiten, leuchtender Phosphor, lichtaussendende Leuchtstäbchen: Ihre Leuchterscheinungen beruhen allesamt auf einer beeindruckenden chemischen Reaktion, bei der Licht produziert wird. Seit jeher üben gerade „leuchtende“ Tiere eine enorme Faszination auf uns Menschen aus. Das bekannteste Beispiel für diese Biolumineszenz ist das Glühwürmchen, aber auch einzellige Algen und andere Meeresbewohner sind zu dieser speziellen Form der Chemolumineszenz imstande.
  • 23.00−0.00 Uhr Das chemische Kochduell − lauter, heller, heißer:
    Furioser Ausklang der Vortragsreihe und Ihres Ausflugs in die Welt der Chemie.
PROGRAMM IN DER TAKUSTRAßE 3, Haus 13 Mitmachkurse (Foyer)
  • 17.00−22.00 Uhr Chemische Bindungen verstehen − interaktiver Duft-Parcours, auch am Computer (auch für Kinder):
    Habt Ihr Euch schon einmal überlegt, wie Rosenduft „aussieht“? Und wie sehen die Moleküle aus, die es ausmachen, dass Zitrone nach Zitrone duftet? Mit unseren Molekülbaukästen könnt Ihr verschiedene Duftstoffe nachbauen und im wahrsten Sinne des Wortes begreifen.
  • 17.00−22.00 Uhr Gott würfelt nicht − Chemiker schon!
    In der theoretischen Chemie versuchen wir, u. a. chemische Reaktionen am Computer zu simulieren. Verwendete Computerprogramme basieren z. B. auf Zufallsalgorithmen. Mithilfe von gewöhnlichen Spielwürfeln demonstrieren wir eine solche Simulation und jeder von 9 bis 99 darf mitwürfeln.
  • 17.00−23.00 Uhr Mit Essen spielt man nicht! Chemische Experimente in der Küche:
    Mit dem Essen spielt man nicht!, so schimpfen die Eltern gern einmal − und das ist wahr. Aber niemand hat etwas davon gesagt, dass man mit Essen nicht chemische Experimente am heimischen Küchentisch durchführen darf. Wir plündern die Speisekammer und experimentieren mit Rotkohl, Backpulver und anderen Zutaten. Die Experimente reichen von der Backpulverrakete bis zur Herstellung eines Indikators für Säuren und Basen.
  • 19.00−23.00 Uhr Mentoringprogramm:
    Chemiestudierende zum Anfassen, erfahrene Mentorinnen und Mentoren geben ihr Insiderwissen über das Chemiestudium an der Freien Universität Berlin preis und informieren über die vielen Vorzüge des Studiengangs und der Freien Universität Berlin.
  • 17.00−22.00 Uhr Demonstration und Mitmachexperimente des Schülerlabors NatLab Chemie (für Kinder und Erwachsene):
    An Beispielen aus unseren Kursen Nanochemie und Seltene Erden sowie mit einem Quizrad und einer Rohstoffbox stellen wir uns und unser Konzept vor und laden Sie herzlich ein, mit uns zu experimentieren, spielen, lernen und gewinnen.
    • In einer Sammelbox nehmen wir gern Ihre Althandys zur Verwertung in unseren Schülerkursen entgegen!
      • Chemische Experimente am Infostand des Schülerlabors NatLab
      • Mitmach-Experimente für Grundschüler/innen
      • Quizrad
      • Rohstoffbox
      • Sammelbox für Althandys
17.00−23.00 Uhr Mitmachexperiment/Infostand der Firma Knauer (Foyer, auch für Kinder ab 10 Jahren)
  • Chromatographie für Einsteiger und Profis − wann brauche ich eine HPLC?
    Wie analysieren Lebensmitteltechniker, ob Bestandteile aus Verpackungen in Lebensmittel wandern? Wie wird der Vitamin E-Gehalt in Speiseöl bestimmt? „High Performance Liquid Chromatgraphy“ (HPLC) wird weltweit in Laboren eingesetzt, um definierte Inhaltsstoffe genau und reproduzierbar zu analysieren. Am Stand von der Firma Knauer erfahren Sie, was Chromatographie ist und welche technischen Lösungen aktuelle Anforderungen erfüllen. Kinder ab 10 Jahren können das Prinzip der Chromatographie bei einem einfachen Experiment selbst sehen. (Infos: www.knauer.net/de.html)
Präsentationen und Vorträge (jeweils 60 Min.) (Hörsaal)
  • 19.30 Uhr Nanomedizin − Herausforderungen und Möglichkeiten in der personalisierten Medizin der Zukunft:
    Innerhalb der potenziellen Entwicklungen der Nanotechnologie bietet die Nanomedizin eine Möglichkeit, typische Probleme der herkömmlichen Medizin zu überwinden. Bei diesen Komplikationen handelt es sich um hohe Toxizität und geringe Selektivität der Wirkstoffe der aktuell verwendeten Therapien. Allerdings müssen viele Aspekte vor dem Erstellen eines Konzepts berücksichtigt werden. Dies beinhaltet, die Nebeneffekte genauestens zu studieren und ein optimales Kosten- / Nutzenverhältnis aufzustellen, bevor die Nanomedizin in der Gesellschaft Verwendung finden kann. In dieser Präsentation werden wir Aspekte in Bezug auf die Entwicklung neuer Konzepte von intelligenten polymerbasierten Materialen diskutieren und die potenziellen Anwendungen und Einschränkungen dieser neuen Technologien in der Nanomedizin präsentieren.
  • 20.30 Uhr Von Chromosom 6 bis Outbreak:
    Biomedizinische Themen sind aus der Unterhaltungsindustrie nicht wegzudenken. Dabei werden die Wissenschaftler/innen meistens entweder als geniale Helden oder als skrupellose Genies dargestellt, von denen stets eine große Faszination ausgeht − ausgelöst durch die, zumindest in Hollywood, nahezu unbegrenzten Möglichkeiten der Gentechnik. Aber was steckt dahinter? In dem Vortrag wird an ausgewählten Beispielen aus Film, Fernsehen und Unterhaltungsliteratur der molekularbiologische Hintergrund beleuchtet, ein Bezug zu aktuellen Themen hergestellt und der Frage nachgegangen, wie realistisch die dargestellten Szenarien sind.
  • 21.30 Uhr Die Chemie von Sex, Drugs und Rock’n’Roll:
    Der Vortragende nimmt das Publikum mit auf eine audiovisuelle Reise durch die Geschichte von bewusstseinsverändernden Substanzen und deren Einfluss auf moderne Musik. Ausgehend von einem historischen Rückblick wird eine strukturelle und synthetische Grundlage für weiterführende Diskussionen geschaffen. Diese beziehen sich auf offensichtliche und versteckte Hinweise in Songtexten aller Musik-Genres. Während Jefferson Airplane noch Lewis Carrolls rätselhafte Handlung aus „Alice im Wunderland“ nutzte, um in dem legendären „White Rabbit“ Anspielungen auf den Konsum von Psilocybin-Pilzen vorbei an den Zensoren in die Songtexte zu schmuggeln, zeichnet die heutige Musik ein deutlich klareres Bild.
Kinderprogramm
  • 17.00−19.00 Uhr Verhaltensbiologie: Kennst Du dieses Tier? Tierstimmenquiz für Kinder von 3 bis 6 Jahren (am Eingang):
    In der Arbeitsgruppe Verhaltensbiologie wird der Lernprozess von Zebrafinken analysiert, um daraus möglicherweise Schlüsse auf das Lernverhalten bei Menschen ziehen zu können. „Wir versuchen, den Gesang der Vögel zu entziffern.“ Versucht doch selbst einmal, Verhaltensbiologin oder Verhaltensbiologe zu sein, und nehmt an unserem Tierstimmenquiz teil! Dort probiert Ihr, Tierstimmen zu erkennen, und erfahrt sofort, ob Ihr richtig geraten habt.
  • 17.00−19.30 Uhr Workshop: Didaktik der Chemie 
  • 17.00−23.00 Uhr Science Rallye für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre (Foyer) (hier finden Sie das Programm)
Außerdem
  • Kleiner Imbiss

Ort: Takustraße 3, 14195 Berlin
Hausnr. 13 auf Lageplan
Buslinie: blau
Abendkasse
Zeit: 17.00−23.00 Uhr


Ort: Fabeckstraße 34−36, 14195 Berlin
Hausnr. 9 auf Lageplan
Buslinien: blau, grün
Abendkasse
Zeit: 17.00−0.00 Uhr
Infos: www.bcp.fu-berlin.de/chemie/