Springe direkt zu Inhalt

Lange Nacht der Wissenschaften im Botanischen Garten und Botanischen Museum – Vielfalt der Pflanzen erforschen und erhalten | Botanischer Garten und Botanisches Museum

Nächtliche Gewächshäuser

Nächtliche Gewächshäuser
Bildquelle: I. Haas, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin

„Chili & Schokolade. Der Geschmack Mexikos“. Ausstellung und Thema im Botanischen Garten und Botanischem Museum Berlin

„Chili & Schokolade. Der Geschmack Mexikos“. Ausstellung und Thema im Botanischen Garten und Botanischem Museum Berlin
Bildquelle: Christine Hillmann-Huber, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin

Führung im Herbar

Führung im Herbar
Bildquelle: I. Haas, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin

Der drittgrößte Botanische Garten und eines der größten botanischen Forschungszentren der Welt öffnen ihre Türen und bieten einen spannenden Einblick in die Arbeit von Botaniker/innen. Die pflanzliche Artenfülle unseres Planeten gibt es zu erforschen in Garten, Saatgutbank, Labor, Herbarium, Bibliothek, Internet und Museum. Zu erleben ist eine Nacht der Pflanzenforschung mit interessanten Präsentationen, Workshops und Führungen durch die Ausstellungen und Sammlungen vor und hinter den Kulissen.

PROGRAMM (Treffpunkt für alle Programme im Botanischen Museum) Präsentationen
  • 17.00−0.00 Uhr Pflanzen-Diashow einfach zum Träumen und Pausieren im Blütensaal:
    Sie sehen Bilder unserer Forschungsreisen in Mexiko, Kuba, Kaukasus, Makrofotos von Früchten und Samen sowie bizarre Flechten.
  • 18.00−23.00 Uhr Wundersame Welt der Flechten:
    Flechten finden sich fast überall, von Berlin bis in die Tropen oder in die Antarktis, und doch werden sie leicht übersehen. Als eine Symbiose zwischen Pilzen und Grün- oder Blaualgen spielen sie eine wichtige Rolle als Pionierorganismen, im Nährstoff- und Wasserkreislauf von Ökosystemen und als Bioindikatoren. Unsere Experten geben einen bunten Einblick in die Erforschung dieser faszinierenden Organismen.
  • 18.00−23.00 Uhr Virtuelle Museen und Bibliotheken − lassen wir uns begeistern!!!
    Bequem am heimischen PC wertvollen Museumsexponaten aus ganz Europa nahekommen − Europeana, die virtuelle Bibliothek und das Museum, macht dies möglich. Millionen von Sammlungsobjekten aus Europas kulturellem Erbe aus Kunst, Kultur und Wissenschaft sind als Multimedia-Objekte verfügbar, um beachtet, betrachtet, genutzt zu werden.
  • 18.00−23.00 Uhr Bibliophile Schau der Bibliothek zum Thema „Chili & Schokolade. Der Geschmack Mexikos“:
    Alte wertvolle und neue interessante Bücher sowie Einblick in elektronische Recherchemöglichkeiten mit professionellen Kommentaren durch die anwesenden Bibliotheksmitarbeiterinnen. Daneben kann im Sortiment des hauseigenen Verlags BGBM Press geblättert werden.
  • 19.00−23.00 Uhr Gut verpackt und doch gekeimt − das verlangsamte Leben der Pflanzensamen. Offene Tür in der Dahlemer Saatgutbank:
    Die Saatgutbank ist die älteste Wildpflanzen-Genbank in Deutschland und umfasst rund 6.000 Saatgut-Aufsammlungen aus aller Welt − viele davon stammen von seltenen und gefährdeten Arten.
  • 19.00−23.00 Uhr Wie entsteht ein Herbarbeleg?
    Wir zeigen die einzelnen Präparationsschritte von der lebenden Pflanze bis zum Herbarbeleg. Jeweils im Anschluss an die Herbarführungen haben Sie die Gelegenheit, diese Herbarmontage und die Digitalisierung für das Virtuelle Herbarium kennenzulernen.
17.00−0.00 Uhr Ausstellungen
  • Pflanzen im Labor: Wie entsteht der genetische Fingerabdruck? (Dauerausstellung im Laborgang)
  • Chili & Schokolade. Der Geschmack Mexikos (Sonderausstellung)
  • IK & die vielen anderen: schafft diese Welt das? Arbeiten von Mark Swysen (Galerieausstellung)
Führungen
  • 17.00−0.00 Uhr Fiesta mexicana. Rallye für Kinder ab 8 Jahren (für Kinder):
    Wenn in Mexiko Feste gefeiert werden, ist der Tisch besonders reich gedeckt. Mais, Bohnen, Chili, Schokolade und vieles mehr gibt es zu entdecken auf dieser Spurensuche durch die aktuelle Mexiko-Ausstellung. Schnappt Euch den Rallyezettel und los geht's, am Ende könnt Ihr etwas gewinnen. Lesekenntnisse erforderlich (Spiel).
  • 17.00−17.45 Uhr Schmuckschildkröten, Herkulesstaude und andere Invasoren:
    Waschbären in Berlin und Kaninchen in Sydney − kaum eine Lebensgemeinschaft ist heute noch unbeeinflusst durch eingeschleppte Arten. Die Globalisierung der menschlichen Gesellschaft ist zugleich eine Globalisierung der Floren und Faunen. Auch im Botanischen Garten Berlin lassen sich Floren- und Faunenfremdlinge finden − die Ausbreitungsgeschichte mancher Pflanzen begann sogar direkt hier. Führung durch den Botanischen Garten auf den Spuren invasiver Arten mit Samuel Reichert. Die Führung wird organisiert von der AG Ecological Novelty der Freien Universität Berlin (einen begleitenden Infostand finden Sie im Foyer des Instituts für Biologie, Haus 19). Achtung: evtl. benötigen Sie vom Endpunkt der Führung 10 Min. zurück bis zum Botanischen Museum, wo alle weiteren Angebote starten.
  • 17.30−18.30 Uhr Heil-, Gift- und Zauberpflanzen:
    Wirkungsweise, Inhaltsstoffe und Anwendung von Heilpflanzen werden vorgestellt sowie Mythen, die sich seit alten Zeiten um diese Pflanzen ranken. Die magisch-religiösen Vorstellungen von Zauberpflanzen, die den Volksglauben unserer Ahnen prägten, geben einen kleinen Einblick in den Drogenschatz der Antike. Riechen, Anfassen und Schmecken von Kräutern sollen die visuelle Wahrnehmung unterstützen (max. 30 Pers.).
  • 17.45−18.45 Uhr Ach wie gut, dass jemand weiß … Welche Person steckt in wissenschaftlichen Pflanzennamen?
    Eine grüne und blumige Begegnung mit Goethe, Napoleon, Prinzessin von Mecklenburg-Strelitz und anderen Persönlichkeiten. Historisch-botanische Gartenführung mit Lotte Burkhardt, die kürzlich ein mehr als eintausendseitiges Werk über die wissenschaftlichen Pflanzennamen veröffentlichte.
  • 18.00, 20.00 Uhr (jeweils 30 Min.) Cowboys und Kakteen (für Kinder):
    Diese Familientour durch das Kakteenhaus verspricht stachlige Entdeckungen in Mexikos Wüstenlandschaften.
  • 18.00, 22.00 Uhr (jeweils 30 Min.) Von den Kräuterbüchern zu Alexander von Humboldts Kupferstichen:
    Führung in das Magazin der Bibliothek zur Geschichte der Botanik.
  • 18.30, 20.30, 22.30 Uhr (jeweils 60 Min.) Das dauerhafte Gedächtnis der Botanik − Führung ins Herbarium:
    Das Berliner Herbarium ist eines der größten weltweit. 3,8 Millionen Pflanzen werden für die Nachwelt konserviert und in aktueller Forschung verwendet. Die ältesten Belege sind aus dem Jahre 1700 und Belege der Expeditionen von Humboldt, Chamisso oder den Cookschen Weltumsegelungen zählen mit zu den berühmtesten. Im Anschluss lernen Sie die Herbarmontage und das Virtuelle Herbarium kennen (max. 12 Pers.).
  • 19.00, 21.00 Uhr (jeweils 20 Min.) Chili, Schokolade & Co (für Kinder):
    Entdecken und kosten Sie bei dieser Familienführung durch das Museum den Geschmack von Mexiko.
  • 20.00, 21.30, 23.00 Uhr (jeweils 60 Min.) Auf nächtlicher Entdeckungsreise durch die Pflanzenwelt der Tropen und Subtropen: Führung durch die Gewächshäuser
Workshops, Mitmachkurse
  • 17.00−0.00 Uhr Rheinland-pfälzisches Weinfest:
    Im Italienischen Garten sitzen und beim rheinland-pfälzischen Weinfest einen Wein trinken.
  • 17.30−19.00 Uhr Hungrig oder satt? Erzähl-Picknick im Garten:
    Der Kühlschrank ist voll und wenn nicht, gibt es genug im Supermarkt. Doch der Überfluss an Nahrungsmitteln ist relativ neu. Ältere Menschen, die die Nachkriegszeit erlebt haben, wissen aus eigener Erfahrung, was es heißt, nicht satt zu werden. Bei unserem Erzähl-Picknick im Garten erzählen Zeitzeugen von Nahrungsmangel und tauschen sich mit jungen Leuten von heute über ihre Erfahrungen und ihre Einstellungen zum Essen aus. Die Veranstaltung findet im Rahmen des EU-Projekts BigPicnic statt, das das Thema Nahrungssicherheit in die öffentliche Diskussion bringen möchte. Achtung: max. 10 Pers., 12−29 Jahre, Anmeldung bitte bis 9. Juni bei Antonia Humm: a.humm@bgbm.org
  • 18.00−22.30 Uhr (alle 30 Min., jeweils 30 Min.) Werde ein Herbonaut – Bürgerwissenschaftler/innen gesucht:
    Wo fand Alexander v. Humboldt Schmetterlingsflieder? Diese und viele Informationen mehr sind in Herbarsammlungen zu finden, die im Digitalisierungszeitalter für alle zur Verfügung stehen sollen. Dabei benötigen wir Ihre Hilfe, denn jeder kann Herbonaut werden! Sie können Handschriften aus dem 19. Jahrhundert entziffern? Sie interessieren sich für Geographie und können selbst obskurste Orte auf einer Karte identifizieren? Jeder kann mit seinen Kenntnissen weiterhelfen! Lernen Sie in einem Workshop, wie das geht und nehmen Sie Ihre Herbonauten-Urkunde entgegen (ab 10 Jahren).
  • 20.00, 21.00, 22.00 Uhr (jeweils 45 Min.) Kieselalgen – Seen, sehen, barcoden:
    Wir zeigen die wunderbare Welt der Kieselalgen anhand von Kulturen im Lichtmikroskop und Rasterelektronenmikroskop. Erforschung der Artenvielfalt und Identifizierung mit mikroskopischen und molekularen Methoden im GBOL-Projekt stehen im Mittelpunkt. Das Projekt GBOL erfasst den genetischen Fingerabdruck der in Deutschland heimischen Lebewesen.

Ort: Königin-Luise-Straße 6−8, 14195 Berlin
Hausnr. 20 auf Lageplan
Buslinien: blau, gelb
Abendkasse
Zeit: 17.00−0.00 Uhr
Infos: www.botanischer-garten-berlin.de