Springe direkt zu Inhalt

Prof. Moira Fradinger

Moira Fradinger

Moira Fradinger
Bildquelle: privat

Moira Fradinger übernahm die internationale Gastprofessur für Geschlechterforschung im Sommersemester 2018.

Moira Fradinger lehrt und forscht an der Yale University in den USA, wo sie als Professorin für Vergleichende Literaturwissenschaften sowohl am Department of Comparative Literature als auch am Department of Spanish and Portuguese und am Women’s, Gender, & Sexuality Studies Program mitarbeitet. Fradinger wuchs in Argentinien, Uruguay, Peru und Venezuela auf und war vor ihrer akademischen Laufbahn auch als klinische Psychologin tätig, engagierte sich in der Frauenbewegung und leitete im argentinischen Sozialministerium ein Projekt zum Schutz von Frauen vor Gewalt. In ihrer Forschung setzt sie sich mit lateinamerikanischer Literatur, Film und Theater auseinander. Zu ihren Schwerpunkten zählt die Rezeption der Antigone als Symbolfigur weiblichen Widerstands in Lateinamerika.

Während ihres Aufenthalts an der Freien Universität arbeitete Moira Fradinger zum Thema Gesetzgebungen zur Selbstbestimmung geschlechtlicher Zugehörigkeit in verschiedenen Ländern. Sie hielt eine Vorlesung und ein Seminar zu feministischen, Gender- und Queer Theorien. Sie brachte ihre Expertise unter anderem auch in den Sonderforschungsbereich „Affective Societies“ ein, in dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Geistes- und Sozialwissenschaften sich mit der gesellschaftlichen Funktion von Emotionen auseinandersetzen. Ein weiterer Kooperationspartner war neben dem Institut für Romanische Philologie und dem Lateinamerika-Institut das Margherita-von-Brentano-Zentrum für Geschlechterforschung der Freien Universität Berlin.

Während Ihres Aufenthalts an der Freien Universität bot Prof. Fradinger die Lehrveranstaltung „Theories of Gender and Their Politics: Feminist and Queer Theory“ an.


Am 30. Mai 2018 hielt Frau Prof. Fradinger eine Antrittsvorlesung zum Thema „Latin American Antigones: from Motherhood to Sisterhood“.