Springe direkt zu Inhalt

"Trans Pro Idee" - Translation von Projektideen in Forschungs- und Startup-Vorhaben

Masterstudent Leonhard Urner (vorne) und Chemieprofessor Rainer Haag haben das Konzept für den Projektkurs „Trans Pro Idee“ entwickelt.

Masterstudent Leonhard Urner (vorne) und Chemieprofessor Rainer Haag haben das Konzept für den Projektkurs „Trans Pro Idee“ entwickelt.
Bildquelle: Annika Middeldorf

Antragsteller: Prof. Dr. Rainer Haag, Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie, Institut für Chemie und Biochemie

Leonhard Urner, Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie, Institut für Chemie, Biologie und Pharmazie

In dem zweisemestrigen praxisorientierten Projektkurs entwickeln Studierende der Naturwissenschaften interdisziplinäre Projektideen und lernen, diese selbstständig umzusetzen.

Der Kurs besteht aus einer Ringvorlesung, einem Seminar und einem forschungsorientierten Praktikum und führt Masterstudierende und Promovierende der Naturwissenschaften an die Praxis heran. Dabei wird das Handwerkszeug für eine Unternehmensgründung im universitären Umfeld vermittelt.

In der Ringvorlesung erläutern Führungspersönlichkeiten regionaler Partnerinstitutionen die Entwicklung anwendungsorientierter Fragestellungen und zeigen Karrierewege in interdisziplinären Forschungsgruppen auf, während Start-Up Gründer aus den Naturwissenschaften von ihren Erfahrungen berichten und an die do’s and don'ts der erfolgreichen Gründung heranführen.

Im Seminar wird das Schreiben von Projekt- und Forschungsanträgen vermittelt, und die Grundlage für die Präsentation der jeweiligen Projektideen am Semesterende vorbereitet.

Die 10.000 Euro Preisgeld fließen in das Forschungspraktikum, das die drei besten Projektideen dem Praxistest unterzieht und auf Markttauglichkeit prüft.

Der Projektkurs führt nicht nur an eine Forschungskarriere und an die selbstständige Einwerbung von öffentlichen oder privaten Geldern heran, sondern zeigt den Teilnehmenden zugleich das ganze Spektrum der regionalen Kooperationsmöglichkeiten auf.

Rainer Haag wurde durch das Strategiekonzept „Entrepreneurial Network University“ (ENU), das die hochschulweite Gründungskultur an der Freien Universität Berlin und der Charité-Universitätsmedizin fördert, zu dem Projektkurs inspiriert.