Springe direkt zu Inhalt

Unifying Concepts in Catalysis

Der Exzellenzcluster "Unifying Concepts in Catalysis“ (UniCat), dessen Sprecherhochschule die Technische Universität Berlin ist, erforscht das volkswirtschaftlich wichtige Gebiet der Katalyse. Dabei geht es um die Entwicklung und Erforschung von Katalysatoren für eine effizientere und schonende Nutzung von natürlichen Energie- und Materialressourcen und die Erforschung neuer „intelligenter“ Enzyme für die Antibiotikaherstellung.

Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Laufzeit: 2007 - 2017

Im interdisziplinären Forschungsverbund arbeiten rund 50 natur- bzw. ingenieurwissenschaftliche Arbeitsgruppen der Technischen Universität Berlin, der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Universität Potsdam, des Fritz-Haber-Instituts der Max-Planck-Gesellschaft und des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam zusammen.

Über 240 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Fachgebieten der Chemie, Physik, Biologie und den Ingenieurswissenschaften verbinden dabei heterogene, homogene und biologische Katalyseverfahren, um die Wirkungsweise von Katalysatoren auf molekularer Ebene zu verstehen. Dieses Verständnis führt zur Entwicklung neuer und effizienterer Katalysatoren für Anwendungen im technischen Maßstab. Auch ist die Verbindung eines breiten Spektrums an naturwissenschaftlicher Expertise mit modernen Methoden der Ingenieurwissenschaften in Deutschland einzigartig.

Gegenwärtig konzentrieren sich die Forschungsarbeiten der am Cluster beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf die oxidative Umwandlung von Methan (Erd- und Biogas) zu Ethen, die Aktivierung von Kohlendioxid, die biologische Wasserstoffproduktion für Bio-Brennstoffzellen und sowie die Entwicklung neuer naturstoffbasierter Wirkstoffe.


Sprecher: Prof. Dr. Matthias Drieß (Technische Universität Berlin)

Weitere Informationen finden Sie auf der Website von UniCat.