Springe direkt zu Inhalt

Petition "Mehr unbefristete Stellen in der Wissenschaft"

News vom 20.07.2021

Liebe Kolleg:innen,

»Ich bin Barbara, Germanistin, Postdoc, seit 12 Jahren befristet auf der gleichen (halben) Stelle. Leite das Theater an meiner Uni (eigentlich Vollzeitjob), für eigene Forschung keine Zeit. Überarbeitet & müde. Alleinerziehende Mutter. Aktueller Vertrag = wohl der letzte.« #IchbinHanna

»Ich bin Marcel, 39, Politikwissenschaftler, promoviert, habilitiert. Ich forsche zur Stabilität von Demokratien und den Auswirkungen des Populismus. Ich habe über 12 Jahre Erfahrung in der universitären Lehre. Das BMBF ist froh, wenn es mich los ist.« #IchbinHanna

Das sind zwei von mehr als 10 000 Beiträgen in sozialen Netzwerken, die kürzlich unter dem Hashtag #IchbinHanna erschienen sind. Seit Juni erzählen Wissenschaftler:innen von ihren unsicheren Arbeitsbedingungen, die keine langfristige Lebensplanung zulassen.

Die Beiträge der Wissenschaftler:innen sind eine Reaktion auf das vor 3 Jahren veröffentlichte Animationsvideo „Ich bin Hanna“ das Sie hier ansehen können. Darin erklärt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG). Um dieses Gesetz gibt es schon lange Ärger. Wissenschaftler:innen beklagen -  aus unserer Sicht völlig zu Recht - dass sie sich von Stelle zu Stelle hangeln müssen, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Auch an der Freien Universität Berlin arbeiten die wissenschaftlichen Mitarbeiter:innen zum aller größten Teil in befristeten Arbeitsverhältnissen.

Jetzt gibt es eine Petition, die sich dafür einsetzt die Arbeitsbedingungen von Wissenschaftler:innen zu verbessern, denn immer mehr Zeitverträge mit immer kürzeren Laufzeiten, lange und steinige Karrierewege – die Probleme leugnet heute niemand mehr – machen die Arbeitssituation immer unerträglicher. Wie ein Brennglas hat die Coronakrise die Defizite von Personalstruktur und Beschäftigungsbedingungen in Hochschule und Forschung noch deutlicher sichtbar gemacht.

Die Kontinuität und Qualität wissenschaftlicher Arbeit braucht endlich stabile Beschäftigungsbedingungen – Schluss mit dem Hire-and-Fire-Prinzip.

Deshalb unterstützen wir nachfolgende Petition, die sich für 

  • Dauerstellen für Daueraufgaben in Forschung, Lehre und Wissenschaftsmanagement!
  • einen kräftigen Ausbau der Grundfinanzierung der Hochschulen!
  • gleiche Chancen auf eine erfolgreiche akademische Laufbahn für alle!
  • wirksame Mitbestimmungsrechte für alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler!
  • krisenfeste Hochschulen und Forschungseinrichtungen!

einsetzt.

Wir möchten Sie dazu aufrufen, sich an der Petition zu beteiligen und diese bekannt zu machen:

https://www.openpetition.de/petition/online/mehr-unbefristete-stellen-in-der-wissenschaft

Mit solidarischen Grüßen

Ihr Gesamtpersonalrat

3 / 87