Unterleutnant der VP Günter Michaelis

Gegen 4.50 Uhr hörten Anwohner in Sachsenbrunn an der Werra Schüsse. 20 Minuten später bargen Helfer in der Nähe des Ortseingangs den Abschnittsbevollmächtigen Unterleutnant Günter Michaelis, der durch zwei Schüsse schwer verletzt worden war. Er starb auf dem Weg zum Krankenhaus.

geboren am 30. Juni 1933 in Schwarzenbrunn

erschossen am 24. Dezember 1971

Ort des Zwischenfalls: Sachsenbrunn (Thüringen)

Am frühen Morgen des 24. Dezember 1971 löste eine Alarmmeldung der Grenztruppen in den Kreisgebieten Sonneberg und Hildburghausen bei den Dienststellen der Volkspolizei die Fahndung nach dem fahnenflüchtigen Soldaten der Pionierkompanie Sonneberg, Gerhard Meyer, aus. Der Abschnittsbevollmächtigte (ABV) in Sachsenbrunn an der Werra, Unterleutnant Günter Michaelis, begab sich daraufhin auf Streife. Gegen 4.50 Uhr hörten Anwohner aus Richtung des Ortseingangs Schüsse. 20 Minuten später fand ein Nachbar dort den durch zwei Schüsse schwer verletzten ABV Michaelis. Am Tatort wurde eine MPi-Hülse aufgefunden. Michaelis hatte den Fahnenflüchtigen gestellt und aus seiner Pistole noch einen Schuss abgegeben, bevor er selbst getroffen wurde. Günter Michaelis starb auf dem Transport ins Krankenhaus an den Folgen eines Lungendurchschusses. (Recherche: AN, jk, jos., MS; Autor: jos.)

Vgl. die Biografie von Helmut Adam.