Springe direkt zu Inhalt

Dr. Mechthild Koreuber

Zentrale Frauenbeauftragte

Leitung

Adresse
Goßlerstraße 2-4
Raum 153
14195 Berlin

Curriculum Vitae

  • seit April 1999 hauptberufliche Frauenbeauftragte der Freien Universität Berlin.

Ämter in gleichstellungspolitischen Netzwerken

  • 9/11 - 9/19 Mitglied des Vorstands der Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen (bukof)
  • 2005 – 2008 Sprecherin der Landeskonferenz der Frauenbeauftragten an Berliner Hochschulen (LaKoF)
  • 2004 – 2005 stellvertretende Sprecherin der LaKoF

Berufstätigkeit

  • 12/97 – 4/99 freie Forschungstätigkeit
  • 5/90 – 12/97 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Informatik (Arbeitsgruppe Theoretische Informatik, Algorithmik und Logik) der Technischen Universität Berlin
  • 11/91 – 8/92 und 11/93 – 2/95 Erziehungszeiten
  • 1987 – 1990 Tutorin am Fachbereich Mathematik der Freien Universität Berlin

Wissenschaftliche Ausbildung

  • 2014 Promotion an der Technischen Universität Braunschweig
    Thema der Doktorarbeit: Emmy Noether, die Noether-Schule und die moderne Algebra. Zur Geschichte einer kulturellen Bewegung 
  • 1990 Abschluss des Diplomstudiums an der Freien Universität Berlin
    Thema der Diplomarbeit: Effektivitätsbetrachtungen für Boolesche Algebren
  • 1983 – 1990 Studium der Mathematik mit den Nebenfächern Philosophie, Geschichte und Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin und der Technischen Universität Berlin 

Auszeichnung

  •  2007 Margherita-von-Brentano-Preis der Freien Universität Berlin

 

Seminare und Workshops

Weiterbildungsveranstaltungen. Im Rahmen der Weiterbildung der dezentralen Frauenbeauftragten der Freie Universität sowie des Zertifikats „FUTURA – Qualifikation für ein genderkompetentes Handeln im Beruf“ (jährlich bis zu drei Veranstaltungen seit 1999).

Mathematikerinnen des 20. Jahrhunderts und ihre Netzwerke. (Mit Anina Mischau; Lehrauftrag) Fachbereich Mathematik/Informatik der Freie Universität, 2014/15.

Heraeus-Workshop: Netzwerktreffen der Frauenbeauftragten im Bereich der Physik. (Mit Beate Schattat, Frauenbeauftragte und Praktikumsleitung des Fachbereichs Physik), Fachbereich Physik der Freie Universität, 29. – 30. 1. 2015.

Workshop zur Erstellung von Frauenförderplänen (Mit Anja Hein, stellvertretende Frauenbeauftragte der Freie Universität und Caren Kunze, Referentin der zentralen Frauenbeauftragten der Freie Universität), Bernau, 20. – 21. 6. 2014.

Gender Aspects in Curricula (mit Wendy Stolberg, stellvertretende Frauenbeauftragte der Freie Universität), Summerschool „Gender in Teaching“ des Projekts „Gender Equality in the Egyptian Higher Education System“, El Gouna, 15. – 19. 6. 2014.

Die Noethersche Idealtheorie in Ringbereichen – ein historischer Zugang (mit Henning Krause, Fachbereich Mathematik, Universität Paderborn), Fachbereich Mathematik, Universität Paderborn 2. –3. 12. 2006. 

Struktur und Geschlecht: Über Frauen und Männer, Mathematik und Informatik, Fachbereich Mathematik/Informatik (Lehrauftrag) der Freie Universität 2005. 

Betreuung von Abschlussarbeiten

Popat, Vanessa (2018): Emmy Noether und das Brauer-Hasse-Noether-Theorem. Bachelorarbeit am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freie Universität.

Yildiz Yazar, Celale (2015): Emmy Noether, die Idealtheorie und die Entwicklung von Begriffen. Bachelorarbeit am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freie Universität.

Fuhrmann, Moritz (2015): Alan Turing: On computable numbers with an application to the Entscheidungsproblem – einem mathematisch-Historiographie Einordnung. Bachelorarbeit am Fachbereich Mathematik und Informatik.

Freiherr von Braun-Siggel, Patrick (2005): Zur Umsetzung der EU-Antidiskriminierungsrichtlinie in deutsches Recht. Masterarbeit am Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften der Freie Universität (Zweitbetreuung).

Schelkle, Barbara (1997): Die Konstruktion des Menschen als Nicht-Maschine. Haraways Cyborgs in Searls chinesischem Zimmer.Studienabschlussarbeit am Fachbereich Informatik der Technischen Universität Berlin 1997.

Lemm, Beate (1995): Konzeption eines Frauen-Programmierkurses. Entwurf und theoretischer Hintergrund. Diplomarbeit am Fachbereich Informatik der Technischen Universität Berlin.

Schöneberger, Jutta (1995): Freges Begriffsschrift und ihre Interpretation in Käthe Trettins „Die Logik und das Schweigen“. Studienabschlussarbeit am Fachbereich Informatik der Technischen Universität Berlin.

Stand: Oktober 2019

Forschungsschwerpunkte

  • Mathematikgeschichte, insbesondere zu Emmy Noether und der Noether-Schule
  • Geschlechterforschung in den Naturwissenschaften
  • Gleichstellung und Steuerungsinstrumente an Hochschulen,
  • Verhältnis von Geschlechtergleichstellung und Diversity an Hochschulen

Eingeladene Vorträge (Auswahl)

One hundred years since the first woman was allowed to teach at Göttingen University: Emmy Noether, the Noether School and the Change of Mathematical Thinking. Emmy-Noether-Kolloquium der Mathematischen Gesellschaft, 12.12.2019,

Emmy Noether und der Denkraum Noether-Schule: Über mathematische Produktivität und die Neugestaltung mathematischer Denkweisen – Zum 100jährigen Jubiläum der Venia Legendi für Emmy Noether. Mathematisches Kolloquium des Instituts für Mathematik an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, 8. November 2019

Gender in Mathematics – Studies in Spaces between Disciplines. (Mit Anina Mischau). 10th European Conference on Gender Equality in Higher Education,Trinity College, Dublin, 20. – 22. 8. 2018.

Equality is a Matter of Justice (Posterpräsentation, mit Josephine Bürgel). 10th European Conference on Gender Equality in Higher Education,Trinity College, Dublin, 20. – 22. 8. 2018.

Emmy Noether, the Noether School and the Change of Mathematical Thinking: About Modernization and Algebraization. Department of Mathematics, IIT Bombay, 25. 1. 2018. 

Gender Equality in German Higher Education and at Freie Universität Berlin. (Mit Corinna Tomberger) Indo-German Partnership Workshop 2018, Freie Universitat Berlin – IIT Bombay, 22. – 25. 1. 2018.

El concepto de Encargadas de Equidad en las Universidades Alemana. Universidad Nacional de San José, Costa Rica, 21. – 24. 11. 2018.

Elemente nachhaltiger Gleichstellungspolitik: Von Frauenförderung, Gender Mainstreaming und Diversity Policies (Kovortrag zu Anforderungen an die inter- und transdisziplinäre Geschlechterforschung – Input aus der universitären Praxis, Gülay Çaglar). Ringvorlesung „Transforming Our World: Nachhaltigkeit an der Freien Universität Berlin“, Freie Universität, 16. 5. 2017.

Emmy Noether, the Thought Space of the Noether School and the Change of Mathematical Thinking – About Thought Styles, Thought Collectives, and Mathematical Productivity. Women in Mathematics: Historical and Modern Perspectives, Mini-Workshop, Mathematisches Forschungsinstitut Oberwolfach, 8. – 14. 1. 2017.

Leben und Wirken Emmy Noethers: Zur Gestaltung neuer Denkweisen in der Mathematik. Planetarium am Insulaner, Berlin, 19. 10. 2016.

Zehn Jahre Exzellenz – und ein Stückchen weiter?! Tagung im Rahmen des Projekts „Neue Governance und Gleichstellung der Geschlechter in der Wissenschaft“, Universität Paderborn, 6. – 7. 10. 2016.

Emmy Noether, the Forming of the Noether School, and the Shaping of a New Way of Mathematical Thinking: Toward the History of Modern Algebra. 7th European Congress of Mathematics, Technische Universität Berlin, 18. – 22.7. 2016.

Modernisierung und Algebraisierung – Zur Neugestaltung mathematischer Denkweisen durch Emmy Noether und die Noether-Schule. Kolloquium des Sonderforschungsbereichs „Scaling Cascades in Complex Systems“ der Freien Universität Berlin, 2. 7. 2016.

Mathematik gestalten: Zum Leben und Wirken Emmy Noethers. Vortragsreihe „Gender and Science“Universität Freiburg, 4. 5. 2016.

About the Structure of Promoting Gender Equality at Freie Universität Berlin. Globalizing Gender and Diversity Studies: Comparative Perspectives on Social Inequalities, Sexualities, Representations, and Migration. 3rd FU-KoreaNet Conference, Freie Universität Berlin, 18. 11. – 19. 11. 2015.

Modernisierung der Algebra und Algebraisierung der Mathematik als Intentionen einer kulturellen Bewegung: Zum Denkraum Noether-Schule. GemeinsameJahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik und der Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte, Technische Universität Berlin, 25. – 27. 9. 2015.

Dialog und Dialogizität – Anmerkungen zu den „Arbeits- und Auffassungsmethoden“ Emmy Noethers. Oberseminar „Geschichte der Mathematik“ des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften, Bergische Universität Wuppertal, 18. 6. 2015. 

Emmy Noether und die Noether-Schule – Versuch einer dichten Beschreibung. Kolloquium Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsgeschichte des Interdisziplinäres Zentrum für Wissenschafts- und Technikforschung, Bergische Universität Wuppertal, 17. 6. 2015.

Moderne Algebra – Disziplin und Methode. Zur Noether-Schule und der Veränderung mathematischer Wissensvorstellungen. Mathematisches Kolloquium der Universität Bielefeld, 11. 6. 2015.

Das mathematische „Gestaltsehen“ und der Denkraum. Emmy Noether und die Noether-Schule. Fleckkolloquium des Ludwik Fleck Zentrums am Collegium Helveticum, Zürich, 25. 3. 2015. 

The Concept of Gender Equality Officers at German Universities. Estudios de Gènero en Alemania, China y México ¿Avances en la equidad?, Colegio de México, México, 5. – 6. 3. 2015

Der Denkraum – ein Konzept zur Analyse wissenschaftlicher Schulenbildung, diskutiert am Beispiel der Noether-Schule. Forschungskolloquium zur Wissenschaftsgeschichte am Institut für Philosophie, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte, Technische Universität Berlin, 28. 1. 2015.

Dedekind, Noether, van der Waerden. Zur Einführung von Begriffen in die Mathematik. Jahrestagung der Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte, Heidelberg, 29. – 31. 5. 2014.

Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden. Zum Denkraum Noether-Schule. Oberseminar zur Geschichte der Mathematik des Fachbereiche Physik, Mathematik und Informatik, Johannes Gutenberg Universität Mainz, 6. 5. 2014.

Gleichstellung, Frauenförderung und Geschlechterforschung an der Freien Universität Berlin. Konferenz „Interdisciplinary Gender/Women’s Studies – Chinese and German Experience“, Peking-Universität, 10. – 11. 10. 2013.

Geld folgt Gender? – Gleichstellung und genderorientierte Forschung und Lehre als Kriterien leistungsorientierter Mittelvergabe. Wissenschaftskonferenz „Vom Studentenberg zum Schuldenberg? Perspektiven der Reform der Studien- und Hochschulfinanzierung, GEW, Dinkelsberg, 27. – 31. 8. 2007.

Zentrale Vorgabe – dezentrale Vielfalt: Gleichstellung als verbindliches Element von Studienreform. Fachtagung „Gender Mainstreaming – Vom Verwaltungshandeln zum akademischen Selbstverständnis. Im Fokus: Studiengangsreform und Akkreditierung“. Institut für Hochschulforschung, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 30. – 2. Juli 2005.

Zielvereinbarungen und formelgebundene Mittelvergabe – Kommunikation vs. Operationalisierung. Internationale Tagung „Qualität und Innovation. Geschlechtergerechtigkeit als Reformstrategie“. Universität Dortmund, 17. 1. 2003.

Drittmittel und Projektleitung

Toolbox– Gender und Diversity in der Lehre

  • Eine Kooperation mit dem Margherita-von-Brentano-Zentrum
  • Finanziert durch das Professorinnenprogramm I mit dem Titel Gender und Diversity in der Lehre – ein Instrumentenkasten, Laufzeit Dezember 2014 bis November 2015
  • Verlängerung, weitergeführt als Toolbox – Gender und Diversity in der Lehre bis November 2016, finanziert durch das Professorinnenprogramm II
  • Verlängerung bis Juli 2018, finanziert mit Mitteln der Zentralen Frauenbeauftragten, des Margherita-von-Brentano-Zentrums sowie des CIO der Freien Universität Berlin
  • Verlängerung und Erweiterung der Schwerpunktsetzung mit Mitteln des CIO der Freien Universität Berlin bis Juli 2020

MINToring – Schülerinnen-Studentinnen-Mentoring.

  • Eine Kooperation mit den Fachbereichen Physik und Mathematik/Informatik
  • Finanziert durch das Professorinnenprogramm II, Laufzeit Januar 2014 bis September 2015
  • Verlängerung und Erweiterung auf ein Schülerinnen-Betriebspraktikum, finanziert durch Zielvereinbarungsmittel und Frauenfördermittel der Fachbereiche Physik und Mathematik/Informatik, Laufzeit Oktober 2015 bis April 2019
  • §  Verlängerung mit Mitteln des Professorinnenprogramms III bis April 2023

Wie Kommt Das Neue In Die Welt? Über neues Wissen, alte Denkmuster und strukturelle Veränderungen – Interdisziplinäre Fachkonferenz aus Anlass des 100-jährigen Jubiläums der Habilitation Emmy Noethe

  • Eine Kooperation mit dem Cluster MATH+ und dem Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Berlin
  • 3. – 5. Juni 2019 an der Freien Universität Berlin
  • Mit finanzieller Unterstützung der Freien Universität Berlin und der Technischen Universität Berlin

Mathematische Spaziergänge Emmy Noether – ein Theaterstück

  • Eine Kooperation mit dem portraittheater e.V.
  • Uraufführung am 4. Juni 2019 an der Freien Universität Berlin
  • Mit finanzieller Unterstützung der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin, der Universität Bielefeld, der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, der Georg-August-Universität Göttingen, der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz sowie der Ernst-Reuter-Gesellschaft der Freunde Förderer und ehemaligen der Freien Universität Berlin e.V.

Good Diversity – Strategien und Umsetzungsoptionen für neue Anforderungen an die Gleichstellungspolitik an deutschen Hochschulen.

  • Förderlinie „Forschungskooperationen/Netzwerktätigkeit – Strategien zur Durchsetzung von Chancengerechtigkeit für Frauen in Bildung und Forschung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (FKZ 01FP1452)
  • Laufzeit Dezember 2015 bis Juli 2017
  • 230.000 € 

Gender 2020 – Perspektiven und Strategien zur Förderung einer geschlechtergerechten Wissenschaftskultur.

  • Mit der Frauenbeauftragte der Universität Bielefeld in Kooperation mit dem Vorstand der Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen (bukof)
  • Förderlinie „Forschungskooperationen/Netzwerktätigkeit – Strategien zur Durchsetzung von Chancengerechtigkeit für Frauen in Bildung und Forschung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (FKZ 01FP1505)
  • Umsetzung des Projekts an der Universität Bielefeld
  • Laufzeit Mai 2015 bis Dezember 2017
  • 170.00 €

Heraeus-Workshop: Netzwerktreffen der Frauenbeauftragten im Bereich der Physik.

  • Mit Beate Schattat, Frauenbeauftragte und Praktikumsleitung des Fachbereichs Physik
  • Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung
  • 29. – 30. Januar 2015
  • 10.000 € 

Flexibilisierung naturwissenschaftlicher Praktika durch den Einsatz interaktiver Praktikumsexperimente (IPE) sowie Dahlemer Kinderparadies – eine Konzeptentwicklung.

  • Initiative „Best Practice Club – Familie in der Hochschule“ des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, des CHE und der Robert-Bosch-Stiftung.
  • Praktikumsexperimente: Projektleitung mit Volker Nordmeier, Didaktik der Physik und Beate Schattat, Praktikumsleitung des Fachbereichs Physik
  • Dahlemer Kinderparadies: Projektleitung mit Sünne Andresen, Leiterin des Familienbüros und Referentin der Zentralen Frauenbeauftragten
  • 2009
  • 100.000 €
  • Verlängerung des IPE bis aus Zielvereinbarungsmitteln des Fachbereichs Physik 

Institutionalisierung und Umsetzung von Diversity an deutschen Universitäten – Anregungen und Beispiele für die Freie Universität Berlin. 

  • Finanziert durch das Berliner Chancengleichheitsprogramm
  • Laufzeit November 2012 bis Januar 2013
  • 12.000 €

Geschlechterforschung an Hochschulen im Raum Berlin-Brandenburg – eine Bestandsaufnahme

  • Finanziert im Rahmen des Zukunftskonzepts I der Freien Universität Berlin zur Vorbereitung des Clusterantrags „Gendered Mobilities“
  • Laufzeit Oktober 2008 bis März 2009
  • 25.000€ 

Stand: Oktober 2019

Ausgewählte Publikationen

Publikationsliste als pdf zum download

Monographie

Koreuber, Mechthild (2015): Emmy Noether, die Noether-Schule und die moderne Algebra. Zur Geschichte einer kulturellen Bewegung.Springer, Berlin, Heidelberg, 368 Seiten.

Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden

Koreuber, Mechthild (2018): Das Geschlecht in der Biologie. Aufforderung zu einem Perspektivenwechsel. In: Koreuber, Mechthild; Aßmann, Birte (Hrsg.): Das Geschlecht in der Biologie. Aufforderung zu einem Perspektivenwechsel. Schriften zur interdisziplinäre Frauen-  und Geschlechterforschung Bd. 11. Nomos Verlag, Baden-Baden: 7-22. 

Koreuber, Mechthild (2017): Innenansichten einer Frauenbeauftragten – Zum Verhältnis von Exzellenz und Gleichstellung als hochschulpolitische Strategien. In: Löther, Andrea; Samjeske, Kathrin (Hrsg.): cews.publik 20. Neue Governance und Gleichstellung der Geschlechter in der Wissenschaft. Köln: 61-66.

Koreuber, Mechthild (2017): Emmy Noether, the Thought Space of the Noether School and the Change of Mathematical Thinking: About Thought Styles, Thought Collectives, and Mathematical Productivity. In: Oberwolfach Report 2/2017: 94-99 sowie http://doi.org/10.4171/OWR/2017/2:.

Koreuber, Mechthild (2015): Zur Einführung von Begriffen in die Mathematik. Dedekind, Noether, van der Waerden. In: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 2/38. Wiley-VCH, Weinheim: 243-258.

Koreuber, Mechthild (2014): Entdecke die Möglichkeiten! Zur Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit in den MINT-Fächern. In: Bettina Langfeld, Anina Mischau (Hrsg.): Strukturen, Kulturen und Spielregeln. Faktoren erfolgreicher Berufsverläufe von Frauen und Männern in MINT. Schriften zur interdisziplinären Frauen- und Geschlechterforschung Bd. 10. Nomos Verlag, Baden-Baden: 194-201.

Koreuber, Mechthild (2013): Gleichstellung, Frauenförderung und Geschlechterforschung an der Freien Universität Berlin. In: Interdisciplinary Gender/Women’s Studies – Chinese and German Experience. Conference Reader, Peking University. Beijing: 176-182.

Koreuber, Mechthild (2010): Geschlechterforschung in Mathematik und Informatik – Eine (inter)­disziplinäre Herausforderung. In: Koreuber, Mechthild (Hrsg.): Geschlechterforschung in Mathematik und Informatik – Eine (inter)disziplinäre Herausforderung. Schriften des Heidelberger Instituts für Interdisziplinäre Frauen-  und Geschlechterforschung Bd. 8. Nomos Verlag, Baden-Baden: 9-17.

Koreuber, Mechthild (2010): Emmy Noether. Biographische Konstruktionen zu Leben und Werk. In: Koreuber, Mechthild (Hrsg.): Geschlechterforschung in Mathematik und Informatik – Eine (inter)disziplinäre Herausforderung. Schriften des Heidelberger Instituts für Interdisziplinäre Frauen-  und Geschlechterforschung Bd. 8.  Nomos Verlag, Baden-Baden: 133-153. 

Andresen, Sünne; Koreuber, Mechthild (2009): Gender und Diversity: Albtraum oder Traumpaar? Eine Einführung. In: Andresen, Sünne; Koreuber, Mechthild; Lüdke, Dorothea (Hrsg.): Gender und Diversity: Albtraum oder Traumpaar? Interdisziplinärer Dialog zur ‚Modernisierung‘ von Geschlechter- und Gleichstellungspolitik. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden: 19-33. 

Koreuber, Mechthild; Tobies, Renate (2008): Emmy Noether – Erste Forscherin mit wissenschaftlicher Schule. In: Tobies, Renate (Hrsg.): Aller Männerkultur zum Trotz – Frauen in Mathematik, Naturwissenschaft und Technik. Campus Verlag, Frankfurt am Main: 149-176.

Koreuber, Mechthild (2005): Zentrale Vorgabe – dezentrale Vielfalt. Gleichstellung als verbindendes Element von Studienreform. In: Burkhardt, Anke; König, Karsten (Hrsg.): Zweckbündnis statt Zwangsehe. Gender Mainstreaming und Hochschulreform. Lemmens Verlag, Bonn: 90-97.

Koreuber, Mechthild; Mager, Ute (2004): Recht und Geschlecht – eine interdisziplinäre Einführung. In: Koreuber, Mechthild; Mager, Ute (Hrsg.): Recht und Geschlecht. Zwischen Gleichberechtigung, Gleichstellung und Differenz. In: Schriften zur Gleichstellung der Frau Bd. 27. Nomos Verlag, Baden-Baden: 9-16.

Güttner, Andrea; Koreuber, Mechthild (2003): Zielvereinbarungen und formelgebundene Mittelvergabe. Kommunikation vs. Operationalisierung.In: Roloff, Christine; Selent, Petra (Hrsg.): Hochschulreform und Gender Mainstreaming. Kleine Verlag, Bielefeld: 213-223.

Herausgabe von Sammelbänden

Koreuber, Mechthild; Aßmann, Birte (2018, Hrsg.): Das Geschlecht in der Biologie. Aufforderung zu einem Perspektivwechsel. In: Schriften zur interdisziplinäre Frauen-  und Geschlechterforschung Bd. 11. Nomos Verlag, Baden-Baden: 341 Seiten.

Koreuber, Mechthild (2010, Hrsg.): Geschlechterforschung in Mathematik und Informatik – Eine (inter)disziplinäre Herausforderung. In: Schriften des Heidelberger Instituts für Interdisziplinäre Frauen-  und Geschlechterforschung Bd. 8. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden: 241 Seiten.

Andresen, Sünne; Koreuber, Mechthild; Lüdke, Dorothea (2009, Hrsg.): Gender und Diversity. Albtraum oder Traumpaar? Interdisziplinärer Dialog zur ‚Modernisierung‘ von Geschlechter- und Gleichstellungspolitik. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden: 260 Seiten.

Lüdke, Dorothea; Runge, Anita; Koreuber, Mechthild (2005, Hrsg.): Kompetenz und/oder Zuständigkeit. Zum Verhältnis von Geschlechtertheorie und Gleichstellungspraxis. VS Verlag, Wiesbaden: 193 Seiten.

Koreuber, Mechthild; Mager, Ute (2004, Hrsg.): Recht und Geschlecht. Zwischen Gleichberechtigung, Gleichstellung und Differenz. In: Schriften zur Gleichstellung der Frau Bd. 27. Nomos Verlag, Baden-Baden: 215 Seiten.

Stand: April 2019