Springe direkt zu Inhalt

Lehrpreis 2013

Projekt: Remembrance and Public History – History Cultures in Israel and Germany

Antragsteller: Prof. Dr. Martin Lücke, Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften, Friedrich-Meinecke-Institut (FMI)

In der als akademisches Austauschprogramm konzipierten Lehrveranstaltung „Remembrance and Public History“ arbeiten Lehramtsstudierende der Fächer Geschichte und Ethik aus Israel und Deutschland zusammen. Jeweils 16 Studierende der Fächer Geschichte und Ethik aus beiden Ländern setzen sich mit der aktuellen Forschung in den Themenfeldern von Holocaust Education, antirassistischer Bildungsarbeit und deutsch-jüdischer/deutsch-israelischer Geschichte auseinander und analysieren auf dieser Grundlage Lehr- und Lernmaterialien aus beiden Ländern.

Während der Austauschbegegnungen entwickeln die Studierenden deutsch-israelische Lehr-Lernmaterialien, die als Materialfundus in die Lehrer/innenbildung der Freien Universität Berlin integriert werden sollen. Die Arbeitsprozesse zur Erstellung dieser Materialien werden als forschungsbasiertes und forschungsorientiertes Lehren und Lernen konzipiert, in denen die Teilnehmenden über eine große Autonomie verfügen und die Kompetenz erwerben, konstruktiv die spezifischen eigenen Ausgangsvoraussetzungen einzubringen und mit diversifizierten Lern- und Arbeitsumgebungen umzugehen. Neben der Hebrew University als Partneruniversität der Freien Universität Berlin sind in das Programm der israelische Gedenkort Yad Vashem – World Center for Holocaust Research, Education and Commemoration sowie das Haus der Wannseekonferenz und die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin, eingebunden, an denen die Studierenden während der Austauschbegegnungen gemeinsam arbeiten können. Das Programm wird unterstützt von der Conference on Jewish Material Claims Against Germany und vom Projekt „Gegen Rechtsextremismus“ der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Prof. Dr. Martin Lücke ist seit 2010 Universitätsprofessor für Didaktik der Geschichte an der Freien Universität Berlin. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen neben dem Themengebiet „Historisches Lernen zum Holocaust“ die Geschlechtergeschichte sowie Diversity und Intersectionality Studies. Vor seiner Zeit an der Freien Universität Berlin hat er als Lehrer die Fächer Geschichte und Deutsch unterrichtet.