Springe direkt zu Inhalt

Seminar

Ausgangspunkt für die Entwicklung des Seminarkonzepts ist die wissensbasierten Expertenberufen und Forschung gemeinsame Anforderung, Entscheidungen auf wissenschaftliche Befunde zu gründen und die Effekte dieser Entscheidungen mit verlässlichen Methoden zu überprüfen. In vielen gesellschaftlichen Bereichen ist dabei der Einbezug von Perspektiven unterschiedlicher Fächerkulturen unverzichtbar. Das Seminar ist aus diesem Grund interdisziplinär angelegt. Dabei begegnen Studierende verschiedener Fachrichtungen zentralen Forschungsperspektiven und Methoden aus naturwissenschaftlichen, geisteswissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Beiträgen, die ihnen einen Zugang zur jeweiligen Fachkultur eröffnen sollen.

Ziel ist es, dass Studierende grundlegende Gütekriterien wissenschaftlicher Forschung und ihre Konkretisierung in unterschiedlichen Fächerkulturen kennenlernen, die Grenzen der Reichweite von Befunden kritisch reflektieren sowie die praktische und forschungsethische Relevanz dieser Befunde diskutieren. Dazu werden u.a. Publikationen zu aktuellen Studien im Format „adapted primary literature“ (APL) aufgearbeitet. Dieses Format vereinfacht wissenschaftliche Artikel so, dass sie auch für RezipientInnen zugänglich sind, die die fachspezifischen, elaborierten theoretischen und methodischen Kompetenzen nicht besitzen. In den Naturwissenschaften ist der Einsatz von adaptierten wissenschaftlichen Artikeln bereits erprobt.

Das Seminar wird problemzentriert gestaltet. Mit Bezug auf ein aktuelles gesellschaftlich relevantes Thema, werden Studien aus verschiedenen Fachdisziplinen gelesen, diskutiert und kritisch reflektiert, um evidenzbasierte Lösungsvorschläge für ein Ausgangsproblem zu erarbeiten. Konkret werden verschiedene Aspekte der Bildungsexpansion im tertiären Bereich (Hochschule) aus der Perspektive unterschiedlicher Fachdisziplinen betrachtet (z.B. Bildungswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Soziologie). Der Zugang zu den unterschiedlichen Perspektiven erfolgt durch die Lektüre von wissenschaftlichen Originalartikeln, welche im APL-Format aufbereitet werden.

Durch die Beschäftigung mit adaptierten wissenschaftlichen Artikeln sollen die Studierenden den jeweiligen Forschungsprozess nachvollziehen, die Gütekriterien der jeweiligen Disziplinen kennenlernen und Schlussfolgerungen für die Bearbeitung des Ausgangsproblems ableiten. Die Verknüpfung der Perspektiven unterschiedlicher Disziplinen zwingt zur Abwägung unterschiedlicher Aspekte.

Dieses Vorgehen simuliert den Idealfall evidenzbasierten Entscheidens, in dem Forschungsbefunde aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven Berücksichtigung finden und bezüglich ihrer Validität sowie den Grenzen ihrer Reichweite kritisch beurteilt werden.

Die Seminare im Modul "Wissenschaft und Gesellschaft" werden online-basiert stattfinden. Nach der erfolgreichen Teilnahme an einem der Seminare, werden die 5 LP für das Modul erhalten.