Springe direkt zu Inhalt

K2teach – Know how to teach

K2teach - Know how to teach

Grundlegende Handlungskompetenzen für eine adaptive Unterrichtspraxis im Unterricht erwerben

Das Projekt K2teach verfolgt das Ziel, die Lehrkräftebildung an der Freien Universität Berlin nachhaltig, qualitativ und strukturell zu verbessern. Der Fokus liegt hierbei auf der Vorbereitung und Einbindung von Praxiserfahrungen ins Studium. Dazu werden seit 2015 praxisvorbereitende und -begleitende Formate für Lehramtsstudierende entwickelt, die in das Studium integriert und fest in den Strukturen der Freien Universität verankert werden sollen.

Der Quereinstiegsmaster (Teilprojekt 4: Quereinstiegsmaster) wurde als Konzeptionsstudiengang über das BMBF-geförderte Drittmitteprojekt K2teach entwickelt, um einerseits dynamisch auf den gravierenden Lehrermangel (v.a. in den MINT-Fächern) reagieren zu können. Andererseits ist er als hochwertiges Qualifikationsangebot für Quereinsteiger*innen in das Lehramt konzipiert worden. Während die DSE den Großteil der administrativen Koordination der Quereinsteiger*innen übernimmt, erfolgt über K2teach vor allem die Qualitätssicherung dieses Studiengangs über verschiedene Evaluationsvorhaben.

Um die Theorie-Praxis-Verknüpfung im Lehramtsstudium dauerhaft zu verbessern, wurden in der ersten Projektphase (2015-2018) bereits verschiedene Formate entwickelt, die in Bachelor- und Masterseminaren zum Einsatz kommen und in der zweiten Förderphase (2019-2023) weiterentwickelt und auf weitere Fächer transferiert werden:

  • Fallvignetten: Die angehenden Lehrkräfte lernen anhand konkreter Personen und Situationen, Wissen anzuwenden, evidenzbasiert zu handeln und Handlungserfahrungen im Schulalltag theoriebasiert zu reflektieren.
  • Seminare zur datengestützten Schul- und Unterrichtsentwicklung: Die Studierenden setzen sich handlungsorientiert mit praxisrelevanten Instrumenten zur datengestützten Schul- und Unterrichtsentwicklung bzw. Daten aus quasi-experimentellen und experimentellen Designs, Metaanalysen, systematischen Reviews etc. zur Beurteilung pädagogisch-psychologischer Interventionen auseinander.
  • FOCUS Videoportal: Mit dem FOCUS Videoportal wurde in K2teach eine Videoplattform entwickelt, in der Videografien zu vielen entscheidenden Themenfeldern der Lehrerbildung (Umgang mit Unterrichtsstörungen, Demokratiebildung, Inklusionsförderung, u.v.m.) für den Einsatz in einer Vielzahl von Lehrveranstaltungen (z.B. in der Politikdidaktik, Biologie, Grundschulpädagogik, Erziehungswissenschaft) zusammengetragen sind.
  • Lehr-Lern-Labor-Seminare (LLLS): Das Lehr-Lern-Labor-Seminar ist seit Langem eine feste Institution in Sachen Theorie-Praxis-Verknüpfung im Zuge des Lehramtsstudiums an der FU Berlin. Insbesondere in den Fachdidaktiken finden sich Lehr-Lern-Labore (z.B. in der Physik, in Englisch, Geschichte, in der Grundschulpädagogik und in der Biologie)

    zu unterschiedlichen Theorieschwerpunkten (z.B. Geschlechterbewusstsein, interkulturelles Lernen, performatives Lernen, informatisches Lernen, u.v.m), die dann von unseren Lehramtsstudierenden in Aktivitäten und Unterrichtsplanungen überführt und anschließend auf dem FU-Campus mit Berliner Schulklassen erprobt werden. Das Lehr-Lern-Labor ist dabei in vielfacher Hinsicht wirksam und hilft unseren Lehramtsstudierenden professionelle Lehrpersonen zu werden.

Darüber hinaus fördert K2teach die Verzahnung der Fachdidaktiken und Bildungswissenschaften an der Freien Universität durch die Arbeit in interdisziplinär angelegten Teams. Außerdem werden verschiedene Kommunikations- und Austauschformate genutzt, um Forschungsergebnisse und Lehrkonzepte zu diskutieren, Formate gemeinsam weiter zu entwickeln, die Zusammenarbeit zwischen den Akteur*innen auszubauen und so die Entwicklung der DSE und somit die Lehrkräftebildung der Freien Universität weiter voranzutreiben.

Eine aktuelle Publikationsliste und Forschung finden Sie hier.

K2teach wird im Rahmen der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.