Springe direkt zu Inhalt

Schwangerschaft

Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes zum Schutz von Müttern bei der Arbeit, in der Ausbildung und im Studium (Mutterschutzgesetz – MuSchG) zum 01.01.2018 gelten die besonderen Schutzvorschriften dieses Gesetzes nunmehr auch für Studierende der Freien Universität Berlin.

Ziel des Gesetzes ist es, gesundheitliche Gefährdungen für Mutter und Kind auszuschließen, wie z.B. durch gefährliche Stoffe, Krankheitserreger, Strahlung, Unfallgefahr oder besondere körperliche Belastung.

Das Gesetz ermöglicht es der Studierenden, ihr Praktikum im Rahmen des Praxissemesters in dieser Zeit ohne Gefährdung ihrer Gesundheit oder der ihres Kindes anzutreten bzw. fortzusetzen.

Wir empfehlen, die Studierendenverwaltung oder das Praktikumsbüro zeitnah in Kenntnis setzen, damit die entsprechenden Schutzmaßnahmen eingeleitet bzw. in Anspruch genommen werden können.

Durch den beruflichen Umgang mit Kindern und Jugendlichen an einer öffentlichen Berliner Schule besteht eine höhere Gefährdung. Diese muss zunächst abgeklärt werden. Dies erfolgt in der Regel durch

  • Feststellung Ihres Immunstatus durch das Arbeitsmedizinische Zentrum

  • Einholung der Gefährdungsbeurteilungen für die von Ihnen besuchten Lehrveranstaltungen

  • Einholung der Gefährdungsbeurteilung für die von Ihnen besuchten Praktikumsschul

Erst bei Vorliegen der erforderlichen Maßnahmen kann das Praktikum angetreten bzw. fortgesetzt werden. 

Verfahrensablauf bei Feststellung einer Schwangerschaft kurz vor Beginn (8 Wochen vor Praktikumsbeginn) oder während des Praktikums

  1. Studierende zeigt Schwangerschaft beim Praktikumsbüro oder der Studierendenverwaltung an.

  2. Der Besuch des Praktikums bzw. der Lehrveranstaltungen wird unterbrochen, bis die erforderlichen Schutzmaßnahmen geprüft und ergriffen werden konnten (Praktikumsbüro spricht befristetes Beschäftigungsverbot aus).

  3. Beurteilung der Studienbedingungen im Rahmen einer sog. Gefährdungsbeurteilung für alle angemeldeten Lehrveranstaltungen durch die oder den Ansprechpartner/in im jeweiligen Fachbereich (Koordination durch das Kern-/Hauptfach) ggf. dabei auch Erarbeitung von Maßnahmen, um das Studium weiter zu ermöglichen

  4. Beurteilung der Praktikumsbedingungen an der Praktikumsschule

  5. Prüfung des Immunstatus durch den Arbeitsmedizinischen Dienst der FU

  6. ggf. Aufhebung des Beschäftigungsverbotes

  7. Fortsetzung/Beginn des Praktikums bzw. weitere Teilnahme an den Lehrveranstaltungen