Springe direkt zu Inhalt

Newsletter im Januar 2021

12.01.2021

Liebe DSE-Mitglieder,

wir begrüßen Sie und euch nochmals ganz herzlich im neuen Jahr und wünschen allen alles Gute und viel Gesundheit für 2021! Auch wenn die Pandemie uns weiterhin im Griff hat, sind wir uns sicher, dass wir auch 2021 viele Erfolge gemeinsam erzielen und in gutem Austausch miteinander stehen werden. Darauf freuen wir uns und informieren Sie und euch gern weiterhin über aktuelle Entwicklungen und Vorhaben der DSE.

Herzliche Grüße

Ihr/Euer Newsletter-Team der Dahlem School of Education

Eva Terzer und Sarah Dohrmann

PS: Wir freuen uns auch weiterhin jederzeit über Feedback, Anregungen und Informationen zum Teilen mit allen an geschaeftsfuehrung@dse.fu-berlin.de.

Inhaltliche Weiterentwicklung unserer Lehrkräftebildung

.....

.....

 Im letzten Institutsrat wurde der Entwurf des Leitbildes Lehrkräftebildung besprochen, welches wir am 18.11.2020 per Mail an Sie und euch verschickt hatten. Grundsätzlich war das Feedback zum ersten Textaufschlag sehr positiv. Um den Entwurf weiter zu diskutieren und weiterzuentwickeln hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet, die diesen Prozess weiter vorantreiben wird. Sobald es eine weiterentwickelte Textversion gibt, leiten wir diese erneut in die große Runde weiter.

+++

An der Umfrage Forschung und Lehre haben 69 von 187 DSE-Mitglieder (37%) teilgenommen. Aus fast allen Arbeitsgruppen hat sich jemand beteiligt. Als Schwerpunkte in der Lehre haben sich folgende Themen herauskristallisiert: 

  • Sprachbildung (19 Personen; 11 Arbeitsgruppen)

  • Umgang mit Heterogenität

    • Behinderungen, sonderpäd. Förderbedarfe, Begabungen (19 Personen, 10 Arbeitsgruppen)

    • Geschlecht (18 Personen, 8 Arbeitsgruppen)

    • Migration, Fluchterfahrung (15 Personen, 9 Arbeitsgruppen)

  • Bildung in der digitalen Welt/Medienbildung (14 Personen, 8 Arbeitsgruppen)

  • Demokratiebildung (12 Personen, 5 Arbeitsgruppen)

Das Forschungsinteresse fokussiert sich auf folgende Bereiche:

  • Bildung in der digitalen Welt (14 Personen, 7 Arbeitsgruppen) 

  • Umgang mit Heterogenität: Behinderungen, sonderpäd. Förderbedarfe, Begabungen (14 Personen, 8 Arbeitsgruppen)

  • Motivationale Orientierungen, Überzeugungen/Werthaltungen/ Beliefs, Selbstregulation von (angehenden) Lehrer*innen (11 Personen, 8 Arbeitsgruppen)

  • Professionswissen von (angehenden) Lehrer*innen (11 Personen, 8 Arbeitsgruppen)

  • Entwicklung von Konzepten zum Lehren und Lernen fachlicher Inhalte (11 Personen, 5 Arbeitsgruppen)

In der aktuellen Forschung liegt der Schwerpunkt der Forschung auf Kompetenzen (angehender) Lehrer*innen:

  • Motivationale Orientierungen, Überzeugungen/Werthaltungen/ Beliefs, Selbstregulation von (angehenden) Lehrer*innen (16 Personen, 6 Arbeitsgruppen)

  • Professionswissen von (angehenden) Lehrer*innen (14 Personen, 7 Arbeitsgruppen)

Mit diesen Ergebnissen - und weiteren detaillierteren - arbeiten wir weiter, um die Vernetzung in Forschung und Lehre zu unterstützen.

+++

Das aktuelle DSE-Jahresthema “Bildungschancen eröffnen – Wege zu gesellschaftlicher Teilhabe und Anerkennung von Vielfalt ist online. Zum Jahresthema bieten wir wie gewohnt Workshops für Studierende an. Diese beziehen sich jeweils auf einen der thematischen Schwerpunkte des Jahresthemas: 

  • Bildungschancen in der (post-)migrantischen Gesellschaft

  • Bildungschancen und soziale Herkunft

  • Bildungschancen, Geschlechtervielfalt und sexuelle Orientierung

  • Bildungschancen, Behinderung und sonderpädagogische Förderbedarfe. 

Außerdem denken wir gerade darüber nach, (digitale) Buchbesprechungen zu den verschiedenen Themenschwerpunkten anzubieten. Hierbei freuen wir uns besonders, wenn jemand von Ihnen/euch uns hierbei mit fachlicher Expertise unterstützen kann. Auch Angebote für Dozierende sind in Planung. Über Ideen rund um das Jahresthema freuen wir uns - gerne einfach per Mail an geschaeftsfuehrung@dse.fu-berlin.de.

 Im letzten Institutsrat wurde der Entwurf des Leitbildes Lehrkräftebildung besprochen, welches wir am 18.11.2020 per Mail an Sie und euch verschickt hatten. Grundsätzlich war das Feedback zum ersten Textaufschlag sehr positiv. Um den Entwurf weiter zu diskutieren und weiterzuentwickeln hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet, die diesen Prozess weiter vorantreiben wird. Sobald es eine weiterentwickelte Textversion gibt, leiten wir diese erneut in die große Runde weiter.

+++

An der Umfrage Forschung und Lehre haben 69 von 187 DSE-Mitglieder (37%) teilgenommen. Aus fast allen Arbeitsgruppen hat sich jemand beteiligt. Als Schwerpunkte in der Lehre haben sich folgende Themen herauskristallisiert: 

  • Sprachbildung (19 Personen; 11 Arbeitsgruppen)

  • Umgang mit Heterogenität

    • Behinderungen, sonderpäd. Förderbedarfe, Begabungen (19 Personen, 10 Arbeitsgruppen)

    • Geschlecht (18 Personen, 8 Arbeitsgruppen)

    • Migration, Fluchterfahrung (15 Personen, 9 Arbeitsgruppen)

  • Bildung in der digitalen Welt/Medienbildung (14 Personen, 8 Arbeitsgruppen)

  • Demokratiebildung (12 Personen, 5 Arbeitsgruppen)

Das Forschungsinteresse fokussiert sich auf folgende Bereiche:

  • Bildung in der digitalen Welt (14 Personen, 7 Arbeitsgruppen) 

  • Umgang mit Heterogenität: Behinderungen, sonderpäd. Förderbedarfe, Begabungen (14 Personen, 8 Arbeitsgruppen)

  • Motivationale Orientierungen, Überzeugungen/Werthaltungen/ Beliefs, Selbstregulation von (angehenden) Lehrer*innen (11 Personen, 8 Arbeitsgruppen)

  • Professionswissen von (angehenden) Lehrer*innen (11 Personen, 8 Arbeitsgruppen)

  • Entwicklung von Konzepten zum Lehren und Lernen fachlicher Inhalte (11 Personen, 5 Arbeitsgruppen)

In der aktuellen Forschung liegt der Schwerpunkt der Forschung auf Kompetenzen (angehender) Lehrer*innen:

  • Motivationale Orientierungen, Überzeugungen/Werthaltungen/ Beliefs, Selbstregulation von (angehenden) Lehrer*innen (16 Personen, 6 Arbeitsgruppen)

  • Professionswissen von (angehenden) Lehrer*innen (14 Personen, 7 Arbeitsgruppen)

Mit diesen Ergebnissen - und weiteren detaillierteren - arbeiten wir weiter, um die Vernetzung in Forschung und Lehre zu unterstützen.

+++

Das aktuelle DSE-Jahresthema “Bildungschancen eröffnen – Wege zu gesellschaftlicher Teilhabe und Anerkennung von Vielfalt ist online. Zum Jahresthema bieten wir wie gewohnt Workshops für Studierende an. Diese beziehen sich jeweils auf einen der thematischen Schwerpunkte des Jahresthemas: 

  • Bildungschancen in der (post-)migrantischen Gesellschaft

  • Bildungschancen und soziale Herkunft

  • Bildungschancen, Geschlechtervielfalt und sexuelle Orientierung

  • Bildungschancen, Behinderung und sonderpädagogische Förderbedarfe. 

Außerdem denken wir gerade darüber nach, (digitale) Buchbesprechungen zu den verschiedenen Themenschwerpunkten anzubieten. Hierbei freuen wir uns besonders, wenn jemand von Ihnen/euch uns hierbei mit fachlicher Expertise unterstützen kann. Auch Angebote für Dozierende sind in Planung. Über Ideen rund um das Jahresthema freuen wir uns - gerne einfach per Mail an geschaeftsfuehrung@dse.fu-berlin.de.

Ergebnisse aus Austausch und Zusammenarbeit in der DSE

.....

.....

In der AG Praxissemester wurde im November eine Flexibilisierung des Praxissemesters unter Pandemiebedingungen abgestimmt. In Absprache mit den Schulen und Dozierenden können Studierende das Praktikum eine Zeit lang unterbrechen oder die Mindestanwesenheit pro Woche unterschreiten. Der schulpraktische Anteil kann dazu ggf. bis Ende März verlängert werden, um die notwendige Gesamtstundenzahl (75%) zu erreichen. In begründeten Fällen ist nach Rücksprache mit den Dozierenden auch ein Wechsel in eine digitale Variante möglich, wie sie für Studierende aus Risikogruppen bereits umgesetzt wird und anerkannt wird.

+++

Nach zahlreichen Gespräche mit den einzelnen Arbeitsgruppen hat Sarah Dohrmann im letzten Jahr eine Analyse der Kommunikationsstrukturen der DSE durchgeführt. Die Gespräche ergaben neben sehr positiven Rückmeldungen an den Servicebereich der DSE-Geschäftsstelle viele konkrete Wünsche der Mitglieder, wie z.B. nach stärkerer politischer und gesamtgesellschaftlicher Positionierung der DSE sowohl universitätsintern als auch in die Stadtöffentlichkeit, nach der Formulierung von DSE-Positionen und -Empfehlungen zur Orientierung für Dozierende (z.B. zu Umgang mit Kindern in Lehrveranstaltungen), nach mehr Transparenz zu AGen, Runden und Gremien sowie nach einer offensiveren Selbstdarstellung der DSE nach innen und außen. Viele haben sich einen stärkeren Austausch zu verschiedenen Bereichen und zwischen verschiedenen Akteur*innen gewünscht. In der DSE-Geschäftsstelle erarbeiten wir nun eine Übersicht zum Informationsfluss der DSE, der Ihnen und euch mehr Transparenz bzgl. der Abstimmungsprozesse geben soll. Den Entwurf stellen wir sobald wie möglich in einem ersten Schritt dem Institutsrat vor und sind schon jetzt gespannt auf das Feedback hierzu.

+++
Der erste Entwurf des Theorie-Praxis-Modells des Lehramtsstudiums an der FU Berlin hat Sie und euch per Mail erreicht. Dieser Entwurf ist auf der Grundlage der zahlreichen Rückmeldungen von Ihnen und euch und der bisherigen Projektergebnisse und entwickelten Expertise in K2teach entstanden. Wir freuen uns jederzeit über Rückmeldungen hierzu und bieten außerdem gern einen Austauschtermin an, sofern dies Ihrer- und eurerseits gewünscht wird. Wir bitten dazu herzlich um Feedback von Ihnen und euch.

In der AG Praxissemester wurde im November eine Flexibilisierung des Praxissemesters unter Pandemiebedingungen abgestimmt. In Absprache mit den Schulen und Dozierenden können Studierende das Praktikum eine Zeit lang unterbrechen oder die Mindestanwesenheit pro Woche unterschreiten. Der schulpraktische Anteil kann dazu ggf. bis Ende März verlängert werden, um die notwendige Gesamtstundenzahl (75%) zu erreichen. In begründeten Fällen ist nach Rücksprache mit den Dozierenden auch ein Wechsel in eine digitale Variante möglich, wie sie für Studierende aus Risikogruppen bereits umgesetzt wird und anerkannt wird.

+++

Nach zahlreichen Gespräche mit den einzelnen Arbeitsgruppen hat Sarah Dohrmann im letzten Jahr eine Analyse der Kommunikationsstrukturen der DSE durchgeführt. Die Gespräche ergaben neben sehr positiven Rückmeldungen an den Servicebereich der DSE-Geschäftsstelle viele konkrete Wünsche der Mitglieder, wie z.B. nach stärkerer politischer und gesamtgesellschaftlicher Positionierung der DSE sowohl universitätsintern als auch in die Stadtöffentlichkeit, nach der Formulierung von DSE-Positionen und -Empfehlungen zur Orientierung für Dozierende (z.B. zu Umgang mit Kindern in Lehrveranstaltungen), nach mehr Transparenz zu AGen, Runden und Gremien sowie nach einer offensiveren Selbstdarstellung der DSE nach innen und außen. Viele haben sich einen stärkeren Austausch zu verschiedenen Bereichen und zwischen verschiedenen Akteur*innen gewünscht. In der DSE-Geschäftsstelle erarbeiten wir nun eine Übersicht zum Informationsfluss der DSE, der Ihnen und euch mehr Transparenz bzgl. der Abstimmungsprozesse geben soll. Den Entwurf stellen wir sobald wie möglich in einem ersten Schritt dem Institutsrat vor und sind schon jetzt gespannt auf das Feedback hierzu.

+++
Der erste Entwurf des Theorie-Praxis-Modells des Lehramtsstudiums an der FU Berlin hat Sie und euch per Mail erreicht. Dieser Entwurf ist auf der Grundlage der zahlreichen Rückmeldungen von Ihnen und euch und der bisherigen Projektergebnisse und entwickelten Expertise in K2teach entstanden. Wir freuen uns jederzeit über Rückmeldungen hierzu und bieten außerdem gern einen Austauschtermin an, sofern dies Ihrer- und eurerseits gewünscht wird. Wir bitten dazu herzlich um Feedback von Ihnen und euch.

Ausblick auf Austausch und Zusammenarbeit in der DSE

.....

.....

Leider muss die Neuwahl der Mitglieder des Institutsrats des Zentralinstituts Dahlem School of Education erneut pandemiebedingt verschoben werden. Die Wahl wird im Sommer gemeinsam mit der Wahl des Akademischen Senats stattfinden.

+++
In diesem Jahr möchten wir intensiver an der Einbindung und Sichtbarmachung des Querschnittsthemas Digitalisierung arbeiten und gemeinsam ein Konzept für die Digitalisierung der Lehrkräftebildung an der FU angehen. Erste Ideen dazu wurden bereits in der AG Digitalisierung gesammelt. Überlegungen, wie weiter daran gearbeitet werden soll, möchten wir mit dem Institutsrat sammeln.

Leider muss die Neuwahl der Mitglieder des Institutsrats des Zentralinstituts Dahlem School of Education erneut pandemiebedingt verschoben werden. Die Wahl wird im Sommer gemeinsam mit der Wahl des Akademischen Senats stattfinden.

+++
In diesem Jahr möchten wir intensiver an der Einbindung und Sichtbarmachung des Querschnittsthemas Digitalisierung arbeiten und gemeinsam ein Konzept für die Digitalisierung der Lehrkräftebildung an der FU angehen. Erste Ideen dazu wurden bereits in der AG Digitalisierung gesammelt. Überlegungen, wie weiter daran gearbeitet werden soll, möchten wir mit dem Institutsrat sammeln.

Strukturentwicklung in der Lehrkräftebildung

.....

.....

Zum Schuljahr 2020/21 wurde seitens der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie aufgrund des Lehrkräftemangels “entschieden, zunächst grundsätzlich keine neuen, zusätzlichen Abordnungen zuzulassen, um für die aktuell im System befindlichen Schülerinnen und Schüler den Regelunterricht abzusichern.” 

+++

Zum Ende des letzten Jahres haben wir einen Austausch mit Vertreter*innen der lehramtsbezogenen Fachwissenschaften begonnen. Das erste Treffen war sehr produktiv und endete mit dem Wunsch, noch im laufenden Semester einen weiteren Termin zu vereinbaren. Inhaltlich geht es zunächst darum, lehramtsbezogene Querschnittsthemen in den Fachwissenschaften und deren Beitrag zur Lehrkräftebildung sichtbarer zu machen. Die Teilnehmer*innen haben hierzu den Wunsch nach fächerübergreifender Vernetzung von Expertise und Zusammenarbeit wird geäußert, um die Themen kompetenter in die Lehre einbeziehen zu können, und möchten sich zu konkreten Umsetzungsbeispielen aus verschiedenen Fächern austauschen. Die Fragen, wie lehramtsspezifisch fachwissenschaftliche Angebote aus Sicht der verschiedenen Fachwissenschaften sein sollten und wie die Relevanz der fachwissenschaftlichen Inhalte für Lehramtsstudierende transparent gemacht werden kann, wurde von den Teilnehmer*innen nächste Treffen als weitere Schwerpunkte gewünscht. 

+++
Dozierende aus K2teach-Lehrveranstaltungen sprechen in einem Interview über ihre Erfahrungen des digitalen Sommersemesters. Sie geben u.A. Praxistipps, wie man mit den Anforderungen und Herausforderungen digitaler Lehre möglichst produktiv umgehen kann.

Zum Schuljahr 2020/21 wurde seitens der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie aufgrund des Lehrkräftemangels “entschieden, zunächst grundsätzlich keine neuen, zusätzlichen Abordnungen zuzulassen, um für die aktuell im System befindlichen Schülerinnen und Schüler den Regelunterricht abzusichern.” 

+++

Zum Ende des letzten Jahres haben wir einen Austausch mit Vertreter*innen der lehramtsbezogenen Fachwissenschaften begonnen. Das erste Treffen war sehr produktiv und endete mit dem Wunsch, noch im laufenden Semester einen weiteren Termin zu vereinbaren. Inhaltlich geht es zunächst darum, lehramtsbezogene Querschnittsthemen in den Fachwissenschaften und deren Beitrag zur Lehrkräftebildung sichtbarer zu machen. Die Teilnehmer*innen haben hierzu den Wunsch nach fächerübergreifender Vernetzung von Expertise und Zusammenarbeit wird geäußert, um die Themen kompetenter in die Lehre einbeziehen zu können, und möchten sich zu konkreten Umsetzungsbeispielen aus verschiedenen Fächern austauschen. Die Fragen, wie lehramtsspezifisch fachwissenschaftliche Angebote aus Sicht der verschiedenen Fachwissenschaften sein sollten und wie die Relevanz der fachwissenschaftlichen Inhalte für Lehramtsstudierende transparent gemacht werden kann, wurde von den Teilnehmer*innen nächste Treffen als weitere Schwerpunkte gewünscht. 

+++
Dozierende aus K2teach-Lehrveranstaltungen sprechen in einem Interview über ihre Erfahrungen des digitalen Sommersemesters. Sie geben u.A. Praxistipps, wie man mit den Anforderungen und Herausforderungen digitaler Lehre möglichst produktiv umgehen kann.

DSE in der Öffentlichkeit

.....

.....

Für den Herbst 2022 planen K2teach und das PSI-Projekt in der Qualitätsoffensive Lehrerbildung an der Universität Potsdam eine Tagung zum Thema “Reflexive Professionalisierung in der Lehrer*innenbildung  - Revisited?” mit anschließendem Sammelband. Aktuell stehen entscheidende Planungsschritte an. Alle DSE-Mitglieder, die zu diesem Thema forschen, laden wir herzlich ein, sich einzubringen. Ansprechpartnerin für die Tagung ist Christiane Klempin unter c.klempin@fu-berlin.de.

Für den Herbst 2022 planen K2teach und das PSI-Projekt in der Qualitätsoffensive Lehrerbildung an der Universität Potsdam eine Tagung zum Thema “Reflexive Professionalisierung in der Lehrer*innenbildung  - Revisited?” mit anschließendem Sammelband. Aktuell stehen entscheidende Planungsschritte an. Alle DSE-Mitglieder, die zu diesem Thema forschen, laden wir herzlich ein, sich einzubringen. Ansprechpartnerin für die Tagung ist Christiane Klempin unter c.klempin@fu-berlin.de.

Veranstaltungshinweise

.

.

26.01.2021: Virtuelle Kurz-Workshops (je 1,5h) zum Thema „Gender, Diversity und Sexualität in Lehre und Hochschulalltag“ vom Fachbereich BCP mit Fokus auf lehramtsrelevante Gender- und Diversitykompetenzen sowie konkrete methodisch-didaktische Konzepte zur Sexualbildung.

+++

19.02.2021: Online-Tagung "Qualifizierung der pädagogischen Fachkräfte für inklusive Bildung". Die Projekte aus der BMBF-Förderrichtlinie stellen ihre erarbeiteten Aus-, Fort-, und Weiterbildungskonzepte und -materialien vor und zur Diskussion. Weitere Informationen auf der Website.

+++

04.-05.03.2021: Online-Tagung „Praxisphasen – falscher Fokus?! – Diskurse zur strukturellen und individuellen Verortung“, Universität Münster.

+++

11.-12.03.2021: Digitale Tagung zur Eröffnung des bundesweiten Meta-Videoportals (mit Beteiligung von K2teach) mit Fokus auf das Lehren und Forschen mit Videos in der Lehrkräftebildung stehen im Fokus der digitalen Tagung mit Vorträgen und Workshops.

+++

15.-16.03.2021: Online-Tagung "Wie viel Wissenschaft braucht die Lehrerfortbildung? Arbeitsbündnisse im analogen und virtuellen Raum" von der Universität Regensburg.

+++

08.-10.09.2021: Online-Tagung „Diversität Digital Denken – The Wider View von der WWU Münster: Wie bedingen, ergänzen und verstärken sich Digitalisierung und Heterogenität gegenseitig? Perspektiven aus Fachdidaktiken, Bildungs- und Fachwissenschaften.

+++

15.-17.9.2021: Online-/Präsenz-Tagung ZUKUNFT BILDUNGSCHANCEN. We all take part. Für ganz Schnelle gibt es bis zum 16.01.2021 einen ermäßigten Tarif.

26.01.2021: Virtuelle Kurz-Workshops (je 1,5h) zum Thema „Gender, Diversity und Sexualität in Lehre und Hochschulalltag“ vom Fachbereich BCP mit Fokus auf lehramtsrelevante Gender- und Diversitykompetenzen sowie konkrete methodisch-didaktische Konzepte zur Sexualbildung.

+++

19.02.2021: Online-Tagung "Qualifizierung der pädagogischen Fachkräfte für inklusive Bildung". Die Projekte aus der BMBF-Förderrichtlinie stellen ihre erarbeiteten Aus-, Fort-, und Weiterbildungskonzepte und -materialien vor und zur Diskussion. Weitere Informationen auf der Website.

+++

04.-05.03.2021: Online-Tagung „Praxisphasen – falscher Fokus?! – Diskurse zur strukturellen und individuellen Verortung“, Universität Münster.

+++

11.-12.03.2021: Digitale Tagung zur Eröffnung des bundesweiten Meta-Videoportals (mit Beteiligung von K2teach) mit Fokus auf das Lehren und Forschen mit Videos in der Lehrkräftebildung stehen im Fokus der digitalen Tagung mit Vorträgen und Workshops.

+++

15.-16.03.2021: Online-Tagung "Wie viel Wissenschaft braucht die Lehrerfortbildung? Arbeitsbündnisse im analogen und virtuellen Raum" von der Universität Regensburg.

+++

08.-10.09.2021: Online-Tagung „Diversität Digital Denken – The Wider View von der WWU Münster: Wie bedingen, ergänzen und verstärken sich Digitalisierung und Heterogenität gegenseitig? Perspektiven aus Fachdidaktiken, Bildungs- und Fachwissenschaften.

+++

15.-17.9.2021: Online-/Präsenz-Tagung ZUKUNFT BILDUNGSCHANCEN. We all take part. Für ganz Schnelle gibt es bis zum 16.01.2021 einen ermäßigten Tarif.

In eigener Sache

.....

.....

Die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus wirken sich leider auch auf die DSE-Geschäftsstelle aus. Wir sind z.T. nur eingeschränkt erreichbar, kümmern uns jedoch schnellstmöglich um Ihre und eure Anfragen und Mails.

Im Januar führen wir Gespräche für eine Nachbesetzung unseres Prüfungsbüros für den M.Ed. für das Lehramt an Grundschulen und sind dann in den Prüfungsbüros wieder vollzählig.

Ab Februar wird unser Team - allerdings aus einem erfreulichen Grund - voraussichtlich etwas schrumpfen, da Sarah Dohrmann in Mutterschutz und Elternzeit geht und aktuell noch nicht feststeht, wie sie vertreten wird.

Die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus wirken sich leider auch auf die DSE-Geschäftsstelle aus. Wir sind z.T. nur eingeschränkt erreichbar, kümmern uns jedoch schnellstmöglich um Ihre und eure Anfragen und Mails.

Im Januar führen wir Gespräche für eine Nachbesetzung unseres Prüfungsbüros für den M.Ed. für das Lehramt an Grundschulen und sind dann in den Prüfungsbüros wieder vollzählig.

Ab Februar wird unser Team - allerdings aus einem erfreulichen Grund - voraussichtlich etwas schrumpfen, da Sarah Dohrmann in Mutterschutz und Elternzeit geht und aktuell noch nicht feststeht, wie sie vertreten wird.

Impressum

Freie Universität Berlin

Kaiserswerther Straße 16-18

14195 Berlin

Die Freie Universität Berlin ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts gemäß §§ 1 und 2 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG). Sie wird gesetzlich vertreten durch den Präsidenten (§52 BerlHG i.V.m. § 56 BerlHG)

Kontakt

Adresse: Dahlem School of Education, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

E-Mail-Adresse: geschaeftsfuehrung@dse.fu-berlin.de

Umsatzsteueridentifikationsnummer

DE 811304768

Das Webangebot der Freien Universität Berlin unterliegt dem geltenden Urheberrecht.

Hinweise zum Datenschutz