Springe direkt zu Inhalt

DHC Lecture mit Henry Rousso

03.07.2013 | 18:00 c.t.
© John Foley

© John Foley

(Institut d'histoire du temps présent, CNRS)

« La dernière catastrophe », réflexion sur la pratique de l'histoire du temps présent

Die ‚jüngste Katastrophe‘: Zur Praxis der Zeitgeschichte

 

FRANÇAIS:
Naguère suspecte d’être peu scientifique, l’histoire du temps présent a connu depuis un demi-siècle une expansion de grande ampleur tant dans le travail des historiens que dans les attentes de la société. Si l’histoire contemporaine des faits qu’elle étudie remonte aux origines de la discipline historique, elle a connu dans le monde occidental une profonde mutation depuis la Révolution française. L’après-coup des deux grandes guerres mondiales ont été des moments décisifs dans son émergence comme sous-discipline reconnue. La réflexion proposée ici analyse l’histoire longue de la contemporanéité et sa pratique récente marquée par un rapport tendu au témoignage, à la mémoire, à l’expertise, à la vision judiciaire du passé. Elle dépasse le simple domaine de l’historiographie et pose une question plus générale sur notre conception du temps et notre régime d’historicité.

DEUTSCH:
Lange der Unwissenschaftlichkeit verdächtigt, hat die Zeitgeschichte in den letzten 50 Jahren stark an Bedeutung gewonnen, sowohl in der Arbeit von Historikern als auch in der Erwartungshaltung vonseiten der Gesellschaft. Geht die Beschäftigung mit der zeitgenössischen Geschichte bis zu den Ursprüngen der historischen Disziplin zurück, so hat sie in der westlichen Welt seit der Französischen Revolution einen tiefgreifenden Wandel erlebt. Die Erfahrung und Nachwirkungen von zwei Weltkriegen markieren entscheidende Wegschritte bei ihrer Entstehung als anerkannte Teildisziplin. Der Vortrag untersucht die lange Geschichte zeitgeschichtlicher Praxis entlang des Spannungsverhältnisses zwischen Gedächtnis und Erinnerung, Expertenschaft und rechtlichen Fragen an die Vergangenheit sowie der Besonderheit der Zeitgenossenschaft. Er geht dabei über das bloße Feld der Geschichtsschreibung hinaus und stellt grundlegende Fragen nach unseren Konzeptionen und Vorstellungen von Zeit und Geschichtlichkeit.

 

Vortrag in französischer Sprache mit Simultanübersetzung ins Deutsche.

Um Anmeldung bis zum 28. Juni 2013 an admin@dhc.fu-berlin.de wird gebeten.

 

In Zusammenarbeit mit:

 

Zeit & Ort

03.07.2013 | 18:00 c.t.

Freie Universität Berlin, Raum KL 32/123, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin-Dahlem