Springe direkt zu Inhalt

Hegel Lecture

Als Höhepunkt seiner nach außen gerichteten Arbeit veranstaltet das Humanities Center einmal pro Jahr eine "Hegel Lecture". Die "Hegel Lecture" wird von weltweit herausragenden Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftlern und Personen des kulturellen Lebens gehalten. Sie richtet sich an die universitäre und die allgemeine Öffentlichkeit und soll zu einem der sichtbarsten kulturellen Ereignisse in der Stadt Berlin werden. Die Vorlesung ist von ihren Zielen her insbesondere dem zentralen Wert der Philosophie desjenigen verpflichtet, an den ihr Name erinnert, einem Wert, dem auch die Universität, an der das Center angesiedelt ist, Namen und Existenz verdankt: der Freiheit.

Die erste "Hegel Lecture" wurde im Rahmen der feierlichen Eröffnung des Dahlem Humanities Center am 8. Januar 2008 von dem französischen Philosophen, Essayisten und Schriftsteller André Glucksmann im Beisein von Frau Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung und Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner, Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung, gehalten.

Vergangene Hegel Lectures

Hegel Lecture 2019 mit Seyla Benhabib: "Hegel’s Concept of the Person and International Human Rights Today"

5. Juni 2019

Hegel Lecture 2017 mit Armin Nassehi: "Wovon reden wir, wenn wir von ‚Gesellschaft‘ reden?"

7. Dezember 2017

Hegel Lecture 2016 mit Hélène Cixous: "Ay yay! The Cry of Literature"

11. Mai 2016

Hegel Lecture 2011 mit Slavoj Žižek: "Is It Still Possible to Be a Hegelian Today?"

31. März 2011

Hegel Lecture 2010 mit Homi Bhabha: "Our Neighbors, Ourselves: Contemporary Reflections on Survival"

28. Januar 2010

Hegel Lecture 2009 mit Judith Butler: "Frames of War"

3. Februar 2009

Hegel Lecture 2008 / Eröffnungsfeier des Dahlem Humanities Center mit André Glucksmann: "1968-2008"

8. Januar 2008