Springe direkt zu Inhalt

Die Freie Universität Berlin erhält Förderung im Rahmen des Wettbewerbs ‚Eine Uni – Ein Buch‘ mit dem vom DHC eingereichten Projekt zu Adolph Freiherr Knigges "Über den Umgang mit Menschen"

Adolph Knigge

Adolph Knigge
Bildquelle: Melanie Wiener

News vom 04.04.2019

Im Rahmen der Ausschreibung 'Eine Uni – Ein Buch' des Stifterverbandes und der Klaus Tschira Stiftung, in Kooperation mit dem ZEIT Verlag, hat sich das Dahlem Humanities Center mit dem Projekt #kniggegehtum zu Adolph Freiherr Knigges Über den Umgang mit Menschen beworben.

Das Projekt gehört zu den zehn Ideen und Aktionen, die vom Stifterverband und der Klaus Tschira Stiftung ausgezeichnet und mit jeweils 10.000 Euro gefördert werden.

Von Knigge und von "Über den Umgang mit Menschen" her will die Freie Universität Berlin ein Gespräch beginnen, das alle angeht, die an der Freien Universität Berlin tätig sind – Lehrende und Studierende, Wissenschaftler und Verwaltung, Service-Einrichtungen und Universitätsleitung – über die Art, einander zu begegnen und einander zu behandeln, miteinander zu arbeiten und zu kommunizieren.

Die Auseinandersetzung mit Knigges Text wird hauptsächlich drei Formate beinhalten, die miteinander verknüpft sind. Den Auftakt bildet die Lange Nacht der Wissenschaften 2019, der Tag der offenen Tür der Berliner Hochschulen, bei der Knigge und seine Aktualität mit Vorträgen, Lesungen, einer Videoinstallation und Mitmachaktionen einer breiten Öffentlichkeit nähergebracht werden sollen. Eine interdisziplinäre Ringvorlesung (im erprobten Format des Offenen Hörsaals der FU Berlin) wird wissenschaftliche Reflexion und öffentliche Diskussion verbinden. Und schließlich wird die Social-Media-Aktion #kniggegehtum auf Twitter, Instagram und Facebook das Thema das akademische Jahr hindurch präsent halten.

Pressemitteilung der Freien Universität

Beitrag auf dem YouTube-Kanal der Freien Universität

Weitere Informationen zum Wettbewerb

19 / 43