Springe direkt zu Inhalt

Tatiana Korneeva

Tatiana Korneeva

Tatiana Korneeva

Fellow der Fritz Thyssen Stiftung

September 2009 – August 2010

Das Motiv der „rivalisierenden Schwestern“ in der Literatur weiblicher Autoren (17.-19. Jhdt.) : Vom französischen Märchen zum englischen Roman

Tatiana Korneeva (geb. 1982) studierte Klassische Philologie und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Staatlichen Universität Moskau (Master), an der Scuola Normale Superiore di Pisa (Ph.D.) und an der Universität Lausanne (Postdoctoral Fellowship). Sie promovierte in Klassischer Philologie mit einer interdisziplinären Untersuchung zur Figurenkonstellation in Statius’ Thebais (Alter et ipse: identità e duplicità nel sistema dei personaggi della Tebaide di Stazio). Sie erhielt Stipendien der Universität Lausanne, der Universität Athen, der Scuola Normale Superiore di Pisa und der Fondation Hardt (Genf). Ihr Forschungsinteresse gilt insbesondere der Genderforschung, den Kulturwissenschaften, der Kinderliteratur, der Folkloristik, der englischen und französischen Literatur des 17. und späten 18. Jahrhunderts sowie russischer Literatur und Psychoanalyse des 20. Jahrhunderts.
Tatiana Korneevas aktuelles Forschungsprojekt widmet sich französischen Märchen des 17. Jahrhunderts und britischen Romanen des 18. Jahrhunderts, die von weiblichen Autoren verfasst wurden. In interkultureller und interdisziplinärer Perspektive untersucht sie hierbei das Motiv der rivalisierenden Schwestern. In allen europäischen Kulturen sind Märchen wichtige Schauplätze für Identitätsfragen und die Kodierung von Gender-Beziehungen. Eine systematische Erforschung des Motivs der Schwesternrivalität kann daher ein neues und tiefer gehendes Verständnis dominierender Gender- und Geschlechtsideologien liefern. Korneevas Hypothese lautet, dass sich anhand der Märchen Aschenputtel und Die Schöne und das Biest in den Versionen französischer Schriftstellerinnen (d’Aulnoy, de Villandon, de Murat und Leprince de Beaumont) sowie Jane Austens Verwendung der selben volkstümlichen Muster ein deutliches Spannungsverhältnis zwischen weiblichen und männlichen Autoren hinsichtlich ihrer Behandlung des Motivs der „rivalisierenden Schwestern“ aufzeigen lässt. Die gründliche Untersuchung dieses thematischen Spannungsverhältnisses und eine Lesart, die den Gender-Aspekt dieser Werke in ihrem sozialen und historischen Kontext in den Blick nimmt, dienen der Aufdeckung des intertextuellen Dialogs zwischen der europäischen Märchentradition und dem sich herausbildenden realistischen Roman. Ziel dieser Untersuchung ist es, die unterschiedliche Entwicklung der Funktion und Bedeutung des Motivs der „rivalisierenden Schwestern“ in verschiedenen kulturellen Varianten sowie in Texten von männlichen und weiblichen Autoren aufzuzeigen.  

Publikationen (Monographien/Artikel):

  • „Alter et ipse: identità e duplicità nel sistema dei personaggi della Tebaide di Stazio“ (erscheint 2010).
  • Le ombre di Barbablù: la fiaba di Perrault nell’opera di Anna Achmatova e Ivan Bunin“, in: eSamizdat, 2008, (IV) 1, S. 135-151. Im Internet: http://www.esamizdat.it/autori/korneeva.htm.
  • „Figure della duplicità e dell’ambiguità nel sistema dei personaggi della Tebaide di Stazio“, in: Confronti letterari e musicali. Atti del convegno “Il personaggio: figure della dissolvenza e della permanenza - Character in Literature: Patterns of Evanescence and Permanence, 2007, Turin, Edizioni dell’Orso, S. 231-241.
  • „Il velo dell’indovino: ambiguità linguistica e aberrazione familiare nel sogno di Eteocle (Stat., Theb., II, 89-127)“, in: Studi Classici e Orientali, 50, 2004, S. 341-361.

Rezensionen:

  • Rezension von M.M. Winkler, „Cinema and Classical Tests. Apollo’s New Light”, Cambridge, Cambridge University Press, 2009, in: Maia (erscheint Dezember 2009).
  • Rezension von T. Kataeva, „Anti-Akhmatova“, Moskau, Evro-Info, 2008, in: eSamizdat, 2009, (VII), S. 353-55. Im Internet: http://www.esamizdat.it/rivista/2009/1/recensioni/korneeva2.htm.
  • Rezension von P. Sanaev, „Seppellitemi diero il battiscopa“, 2007, Moskau, Ast, in: eSamizdat, 2009, (VII), S. 320-22. Im Internet: http://www.esamizdat.it/rivista/2009/1/recensioni/korneeva1.htm.
  • Rezension von R.T. Ganiban, „Statius and Virgil. The Thebaid and the Reinterpretation of the Aeneid“, Cambridge, Cambridge University Press, 2007; C.A. McNelis, Statius’ Thebaid and the Poetics of Civil War, Cambridge, Cambridge University Press, 2007, in: Prometheus, 33 (3), 2007, S. 284-288.

Sprachen:
Russisch (Muttersprache), Italienisch, Englisch, Neugriechisch, Französisch, Deutsch
Kontakt: korneeva.t@gmail.com