Springe direkt zu Inhalt

Entgelt-/Bezügezahlungen

- Ich bin erkrankt und in Quarantäne:

Sie erhalten eine Krankschreibung und die üblichen Regelungen zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall gelten. Sie reichen wie üblich ihre Krankschreibung bei der Dienststelle ein.

- Ich bin nicht erkrankt und die Quarantäne wird vorsorglich angeordnet:

Auch in diesem Fall ist mobiles Arbeiten möglich.
Quarantänemaßnahmen werden nur vom zuständigen Gesundheitsamt verhängt. In diesem Fall sind Sie nicht erkrankt und erhalten keine Krankschreibung. Ihr Entgelt wird Ihnen für die Dauer der Quarantäne weiterhin gezahlt.

- Ich befürchte mich mit dem Coronavirus anzustecken. Muss ich zur Arbeit gehen?

Es besteht die Möglichkeit mobil zu arbeiten. Allein die Befürchtung sich anzustecken reicht nicht aus, um der Arbeit fern zu bleiben. Der Arbeit fernbleiben dürfen Sie hingegen nur, wenn Sie auch tatsächlich arbeitsunfähig sind. Die Angst vor einer Ansteckung auf der Arbeit oder dem Weg dorthin, ist nicht ausreichend. Gleiches gilt für Beamte/innen.

- Muss ich zur Arbeit kommen, obwohl der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) eingeschränkt aufrecht erhalten oder eingestellt wird?

Es besteht die Möglichkeit mobil zu arbeiten. Gibt es Schwierigkeiten zur Arbeit zu kommen, sollten Sie mit Ihrer/m Vorgesetzten eine zeitliche Verlegung der Arbeitszeit erörtern.

- Erhalte ich weiterhin meine Bezüge, wenn ich in Quarantäne muss?

Die persönliche Quarantäne schließt eine mobile Tätigkeit nicht aus. Sollte ein Beschäftigungsverbot angeordnet werden, erhalten Sie Ihre Bezüge als „Entgeltfortzahlung“ für die Dauer von sechs Wochen weiter.