Springe direkt zu Inhalt

Zwei FU-Projekte im Rahmen des Deutsch-Russischen Jahres der Hochschulkooperation und Wissenschaft ausgezeichnet

Wettbewerb „Brücken für die Deutsch-Russische Hochschul- und Wissenschaftszusammenarbeit“.

16.09.2020

Zwei Teilnehmerinnen des Zertifikatsprogramms Russisch-Deutsche Beziehungen: Wirtschaft und Politik, geleitet von Herrn Professor Theocharis Grigoriadis (WiWiss/OEI).

Zwei Teilnehmerinnen des Zertifikatsprogramms Russisch-Deutsche Beziehungen: Wirtschaft und Politik, geleitet von Herrn Professor Theocharis Grigoriadis (WiWiss/OEI).
Bildquelle: Nikita Gerasimov

Kurz vor Ende des Deutsch-Russischen Jahres der Hochschulkooperation und Wissenschaft wurden zwei an der FU angesiedelte Projekte im Rahmen des Wettbewerbs „Brücken für die Deutsch-Russische Hochschul- und Wissenschaftszusammenarbeit“ ausgezeichnet. So wurde das von Herrn Professor Eckart Rühl (Physikalische Chemie) koordinierte DAAD-Exzellenzzentrum German-Russian Interdisciplinary Science Center (G-RISC), welches Kooperationsprojekte zwischen deutschen und russischen Universitäten in den Natur-, Lebens- und Materialwissenschaften fördert, von der Jury ausgewählt. Daneben gelang es auch Herrn Professor Theocharis Grigoriadis (WiWiss/OEI), mit dem von ihm geleiteten Zertifikatsprogramm Russisch-Deutsche Beziehungen: Wirtschaft und Politik am Moskauer Staatlichen Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO), einen Platz unter den 25 prämierten Projekten zu erlangen. Es handelt sich bei dem Programm um einen deutschsprachigen Begleitstudiengang für Bachelor-Studierende des MGIMO, der sich zum Ziel setzt, Regionalexpertise über Deutschland und die Europäische Union zu vermitteln sowie interkulturelle, wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Kompetenzen der Studierenden zu fördern.

Die Preisverleihung fand am 15. September 2020 parallel in Berlin und Moskau in Anwesenheit der Außenminister Deutschlands und Russlands statt. An diesem Tag endet auch das Deutsch-Russische Jahr der Hochschulkooperation und Wissenschaft, welches seit Dezember 2018 mit einer Vielzahl an Veranstaltungen, Workshops, Seminaren und Konferenzen aufwartet. Das Themenjahr wird vom Auswärtigen Amt, dem DAAD und dem DWIH Moskau koordiniert.