Springe direkt zu Inhalt

Neue Weichen für internationale Forschungskooperation

Peter McIsaac war mit dem Forscher-Alumni-Programm zu Gast an der Freien Universität

09.09.2020

Im Rahmen des Forscher-Alumni-Programms verbrachte Prof. Dr. Peter McIsaac als Gastwissenschaftler drei Wochen am Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften bei Prof. Dr. Jutta Eming und ihrem Team.

Im Rahmen des Forscher-Alumni-Programms verbrachte Prof. Dr. Peter McIsaac als Gastwissenschaftler drei Wochen am Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften bei Prof. Dr. Jutta Eming und ihrem Team.
Bildquelle: Privat

Mein Name ist Peter McIsaac und ich bin Neugermanist und Museumswissenschaftler im Fachbereich der German Studies an der Universität von Michigan in Ann Arbor, Michigan (USA). Eines meiner ältesten Forschungsinteressen, das über meine erste Monographie in meine Dissertation zurückreicht, dreht sich um das Verhältnis zwischen Literatur und Museum, zwischen Praktiken des Erzählens und jenen des Sammelns und Ausstellens.

Während dieses Verhältnis sich bis in die Anfänge der westlichen Kultur zurückverfolgen lässt – man denke an die biblische Arche Noahs als frühes Beispiel einer erzählten Ansammlung aller Tiere der Welt – ist die frühneuzeitliche Wunderkammer eines der aufschlussreichsten Phänomene für die Fragen, die im Zentrum meiner Arbeit stehen. Als ich erfuhr, dass Forscher*innen um Prof. Dr. Jutta Eming an der Freien Universität Berlin die Wichtigkeit der Wunderkammer für ihre Fragestellungen in der Mediävistik genauso einschätzten, schienen die Möglichkeiten der Zusammenarbeit vielsprechend, ja unwiderstehlich.

Mit Unterstützung des Forscher-Alumni-Programms der Freien Universität war ich dann im August 2020 in der Lage, drei Wochen an der Gestaltung eines großformatigen Forschungsprojektes mit Mitarbeiter*innen von Prof. Dr. Eming arbeiten zu können. Durch einen sehr produktiven (und Corona-konformen) Austausch vor Ort, in dessen Mittelpunkt ein virtueller Workshop mit Wissenschaftler*innen aus ganz Deutschland stand, haben wir die Weichen für weitere internationale Kooperationen gestellt.