Springe direkt zu Inhalt

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Großgeräteinitiative: Neuartige, experimentelle Lichtmikroskope für die Forschung

Die Großgeräteinitiative – neuartige, experimentelle Lichtmikroskope für die Forschung – ist auf die Förderung von Lichtmikroskopen ausgerichtet, die verfügbare Technologien deutlich übertreffen, um die an Hochschulen vorhandene lichtmikroskopische Infrastruktur mit aufwendigen, teils noch experimentellen Systemen zu ergänzen. Dies soll frühzeitig den breiten wissenschaftlichen Einsatz nicht oder noch kaum etablierter lichtmikroskopischer Methoden ermöglichen.

Zielsetzung dieser Großgeräteinitiative ist zum einen eine Evaluation der geförderten Technologien in Hinblick auf aktuelle wissenschaftliche Fragestellungen. Zum anderen werden Strategien erwartet, die durch eine Bereitstellung von Expertise und Geräteressourcen sowie gegebenenfalls weitergehender Serviceleistungen eine breite Erprobung des Nutzungspotenzials der Technologien in wissenschaftlichen Projekten ermöglichen.

Termin: 01.03.2018 (Anträge in Englisch bis 24.04.2018)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Michael Royeck, Tel.: 0228/885-2976, michael.royeck@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1835: Kooperativ interagierende Automobile

In der zweiten Förderphase des Schwerpunktprogramms soll in einem interdisziplinären Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern eine ganzheitliche systemtheoretische Sicht auf kooperativen Verkehr und Evaluation in einem ganzheitlichen System eingenommen werden. Nachdem in der ersten Phase eine Simulationsumgebung entwickelt wurde, soll in der zweiten Phase die Vernetzung ausgebaut werden, und es sollen Beiträge exemplarisch in realen Erprobungsfahrzeugen beziehungsweise der Infrastruktur umgesetzt werden.

Termin: 04.04.2018 (Antragstellung), 21.03.2018 (Registrierung)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Fachlich: Dr.-Ing. Andreas Engelke, Tel.: 0228/885-2523, andreas.engelke@dfg.de, Formal: Katrin Rump, Tel.: 0228/885-2540, katrin.rump@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Neues DFG-Förderprogramm: „Gerätezentren – Core Facilities“

In diesem Programm stehen Nutzungs- und Managementkonzepte im Vordergrund, um eine Professionalisierung des Betriebs und Managements von Gerätezentren zu fördern und die Bildung von stabilen Strukturen für die Nutzung dieser Zentren zu unterstützen. Die maximale Förderdauer eines Gerätezentrums beträgt fünf Jahre.

Termin und Antragstellung: Anträge können ab sofort gemäß DFG-Merkblatt 21.5 eingereicht werden; von den dortigen Angaben abweichend aber bis voraussichtlich Ende April 2018 nicht über das elan-Portal der DFG, sondern ausschließlich auf elektronischem Datenträger per Post oder per E-Mail (max. 10 MB) mit dem Betreff „Gerätezentren“ an wgi@dfg.de
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Für allgemeine Fragen: Dr. Manfred Mürtz, Tel.: 0228/885-2432, manfred.muertz@dfg.de. Für administrative Fragen: Claudia Ihlefeldt, Tel.: 0228/885-2302, claudia.ihlefeldt@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Neues DFG-Förderprogramm: „Neue Geräte für die Forschung“

Mit diesem Programm soll die Entwicklung völlig neuartiger Geräte für den Einsatz beziehungsweise die Anwendung in der Grundlagenforschung gefördert werden. Dabei liegt der besondere Fokus auf interdisziplinären Projekten. Durch die Förderung von Entwicklung und Bau neuer Geräte in einem Fachgebiet für den Einsatz und die Nutzung in einem anderen Gebiet sollen neuartige Lösungsansätze über die Disziplinen hinweg erprobt werden.

Aus dem Antrag muss überzeugend hervorgehen, welche neuen Forschungsansätze mit dem zu entwickelnden Gerät möglich sein werden und wie durch dessen Nutzung neue Erkenntnisse in der Wissenschaft gewonnen werden können. Ideen für neue Forschungsgeräte sollen sich deshalb möglichst deutlich von bereits am Markt erhältlichen Gerätetechniken abgrenzen.

Die Förderdauer beträgt zunächst maximal drei Jahre.

Termin und Antragstellung: Anträge können ab sofort gemäß DFG-Merkblatt 21.6 eingereicht werden; von den dortigen Angaben abweichend aber bis voraussichtlich Ende April 2018 nicht über das elan-Portal der DFG, sondern ausschließlich auf elektronischem Datenträger per Post oder per E-Mail (max. 10 MB) mit dem Betreff „NGF: Ihr Titel des Antrags“ an wgi@dfg.de
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Achim Tieftrunk, Tel.: 0228/885-2816, achim.tieftrunk@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1782: Epithelial Intercellular Junctions as Dynamic Hubs to Integrate Forces, Signals and Cell Behaviour

The primary goal of the Priority Programme is to understand how intercellular junctions sense and respond to chemical and mechanical signals from their external environment and from the cytoskeleton and how they convert these signals into processes that instruct epithelial morphogenesis, differentiation and pathogenesis. Current participating scientists have established interdisciplinary, collaborative projects, ranging from the level of molecules to cells, tissues and model organisms, combining biophysical, biochemical, cell biological and physiological techniques.

All projects should aim at the following goals:

  • identification of molecules that sense and transmit mechanical force and chemical signals at intercellular junctions, and investigation of pathways that mediate downstream signal transmission to the cytoskeleton and other cell components
  • integration of chemical and mechanical signals by adherens junctions, tight junctions and desmosomes to regulate cell behaviour and cell fate
  • understanding at a quantitative level how mechanical force is sensed at intercellular junctions and how it is transmitted into chemical signals, and conversely, how chemical signalling regulates the strength of intercellular adhesion
  • advancement of biophysical and imaging methods to analyse force and chemical signalling in tissues
Termin: 01.05.2018, Registrierung: 24.04.2018
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Britta Mädge, Tel.: 0228/885-2453, britta.maedge@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

DFG-GACR Cooperation: Possibility for Joint German-Czech Research Projects. 2018-2020

Based on their long-standing cooperation and the respective Memorandum of Understanding the DFG and the Czech Science Foundation (GACR) have opened the possibility for funding of joint German-Czech projects in all areas of basic research for the period of 2019–2021. These joint proposals have to be based on a close interaction between the German and Czech research teams and should present joint project goals and a joint work plan with balanced contributions from all project partners.

Termin: 04.04.2018
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: International affairs: Sabine Fonseca, Tel.: 0228/885-2442, sabine.fonseca@dfg.de, Administrative inquiries: Michael Sommerhof, Tel.: 0228/885-2017, Michael.Sommerhof@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

DFG-RFBR Cooperation: Possibility for Joint German-Russian Research Projects

Based on their long-standing cooperation and the respective Memorandum of Understanding the DFG and the Russian Foundation for Basic Research (RFBR) have opened the possibility for funding of joint German-Russian projects in all areas of basic research for the period of 2019–2021. These joint proposals have to be based on a close interaction between the German and Russian research teams and should present joint project goals and a joint work plan with balanced contributions from all project partners.

Termin: 01.03.2018
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Administrative inquiries: Michael Sommerhof, Tel.: 0228/885-2017, michael.sommerhof@dfg.de, International affairs: Sabine Fonseca, Tel.: 0228/885-2442, sabine.fonseca@dfg.de, DFG Moscow office: Julia Ilina, Tel.: +7 495 956-2691, julia.ilina@dfg.de, Subject-related inquiries: Social Sciences and Humanities: Dr. Niklas Hebing, Tel.: 0228/885-2949, niklas.hebing@dfg.de, Life Sciences: Dr. Katharina Hartmann, Tel.: 0228/885-2342, k.hartmann@dfg.de, Natural Sciences: Dr. Karin Zach, Tel.: 0228/885-2327, karin.zach@dfg.de, Engineering Sciences: Dr. Xenia Molodova, Tel.: 0228/885-2374, xenia.molodova@dfg.de
Weitere Informationen:
Ausschreibung

ANR-DFG-Förderprogramm für deutsch-französische Forschungsprojekte in den Geistes- und Sozialwissenschaften

Seit 2007 ermöglicht das gemeinsame Abkommen zwischen der französischen Agence Nationale de la Recherche (ANR) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit in den Geistes- und Sozialwissenschaften die Förderung integrierter deutsch-französischer Forschungsprojekte. 2018 wird dieses Förderprogramm zum zwölften Male ausgeschrieben.

Das Förderprogramm, das die deutsch-französische Zusammenarbeit in den Geistes- und Sozialwissenschaften ausbauen und intensivieren möchte, stieß in den vergangenen Jahren auf breite Resonanz in der Wissenschaft. Bereits seit 2010 wird auch dem wissenschaftlichen Nachwuchs die Möglichkeit eröffnet, in Kooperation mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Partnerlands eigene Projektanträge zu stellen. Diese Förderpolitik wird auch in der neuen Ausschreibung konsequent fortgesetzt. Für Postdoktoranden und Postdoktorandinnen besteht somit das Angebot, ein eigenes Forschungsprojekt zu realisieren – ohne thematische Vorgaben. Dadurch wird die Basis für nachhaltige deutsch-französische Kooperationen und Netzwerke geschaffen.

Termin: 15.03.2018, 13:00 Uhr
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt DFG: Dr. Achim Haag, Tel.: 0228/885-2460, achim.haag@dfg.de, Michael Sommerhof, Tel.: 0228/885-2017, michael.sommerhof@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung und genauer Ausschreibungstext als PDF