Springe direkt zu Inhalt

Transformations in History. Process – Perception – Interpretations.

Ringvorlesung Umbrüche - Poster

Ringvorlesung Umbrüche - Poster

News from Oct 09, 2020

Lecture Series. On Wednesdays. Online and in German.

Umbrüche gehören zu den grundlegenden Kategorien der Geschichtswissenschaft. Sie betreffen das Verhältnis von Kontinuität und Wandel. Reinhart Koselleck sieht Umbrüche als Phasen verdichteter und neu erfahrener Zeit, vor allem in seinen Studien zur »Sattelzeit« (ca. 1750 bis 1850). In dieser Zeit traten »Erfahrungsraum« und »Erwartungshorizont« auseinander.

Allgemeiner hat Koselleck mit der Entstehung neuer Schlüsselbegriffe politisch-sozialer Weltdeutungen eine spezifische Erfahrung von Zeitlichkeit als Merkmal des Umbruchs zur Neuzeit identifiziert. Die Übertragung dieser Überlegungen auf andere Epochen ist umstritten, doch sie bietet ein analytisches Instrument, das wesentliche Dimensionen von Umbrüchen erfasst.

Die Ringvorlesungs-Beiträge verfolgen u.a. folgende Leitfragen:

  • Wie vollzogen sich Umbrüche? Welche Zustandsveränderung ergab sich dabei? Welche Prozesse vollzogen sich und welche Akteure wirkten als treibende bzw. retardierende Kräfte?
  • Wie wurden Umbrüche jeweils von Zeitgenossinnen und Zeitgenossen erfahren? Welche Vergangenheitserfahrungen und Zukunftsvisionen trafen jeweils aufeinander? Wie nahmen spezifische Gruppen Umbrüche – zwischen Wandel und Kontinuität – wahr?
  • Wie sind Umbrüche im Rückblick gedeutet oder als solche geprägt worden? Welche Rolle haben einzelne Gruppen von Interpreten (so Historiker, andere Wissenschaftler, Intellektuelle oder Politiker) dabei eingenommen?

Organisatoren

Die Ringvorlesung wird vom Friedrich-Meinecke-Institut für Geschichtswissenschaft und dem GasthörerCard-Programm der Freien Universität Berlin durchgeführt.

Konzeption

Prof. Dr. Ernst Baltrusch und Prof. Dr. Arnd Bauerkämper, Friedrich-Meinecke-Institut für Geschichtswissenschaft der Freien Universität Berlin.

Programm

Datum

Thema

Vortragende*r

11.11.2020

Der größte Umbruch? Thukydides, die Kinesis und der Peloponnensische Krieg

Christian Wendt

18.11.2020

Ein anderer Mittelmeerraum: Alteritäten einer historischen Region im Mittelalter

Nikolas Jaspert

25.11.2020

Soziale Leiber und physische Körper: Geschlechterwandel im 18. Jahrhundert

Michaela Hohkamp

02.12.2020

Vom Altertum zum Mittelalter

Alexander Demandt

09.12.2020

Corrosion and Breathing Tubes: Energiestoffwechsel und Umweltkrise(n) im London der Frühen Neuzeit

Birgit Näther

06.01.2021

Pestepidemien im Europa des 14. und 15. Jahrhunderts. Ursache, Symptom oder Begleiterscheinung der »Krise des Spätmittelalters«?

Thomas Frank

13.01.2021

Französische Revolution oder »globale Sattelzeit«? Maßstäbe des Umbruchs von 1789

Daniel Schönpflug

20.01.2021

»The Fall and Rise of America«: Umbruch durch Krisenmanagement und soziale Sicherheit im New Deal, 1932-1941

Michaela Hampf

27.01.2021

Rumäniens Frontwechsel im August 1944. Zur mehrmaligen Umdeutung der Akteure

Mariana Hausleitner

03.02.2021

Die Kubanische Revolution 1959 als Umbruch? Dekolonisierung und Kalter Krieg in Lateinamerika

Frederik Schulze

10.02.2021

Marktwirtschaftlicher Urknall: Währungs- und Wirtschaftsreform 1948

Daniel Koerfer

17.02.2021

Katastrophe und Neuanfang? Der Umbruch von 1989 bis 1991 – Akteure, Hintergründe, Deutungen

Francesco Di Palma

 

5 / 67