Springe direkt zu Inhalt

La rima tra filologia, metrica e musica dal Medioevo al Rinascimento

22.06.2018 | 14:00 c.t.

Internationale Fachtagung

Obwohl der Reim genau der formale Kunstgriff ist, der das Gedicht vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert überhaupt charakterisiert, gibt es nur wenige Studien zu dem Thema. Viele Aspekte des Reims sind noch nicht aufgeklärt, nicht zuletzt die Frage seines Ursprungs, der heute immer noch ein Geheimnis ist.

Entsteht der Reim im Mittelalter, wie wir üblicherweise annehmen oder wurde er von der arabischen und andalusischen Lyrik übernommen? War das Reimschema mit den Melodien der Gedichte in Volkssprache verbunden? Was ist die Bedeutung des Reims in literarischen Texten? Und wie verändert sich die Bedeutung im Übergang vom Mittelalter zur Renaissance?

Dies sind einige Aspekte, die in dieser Tagung zu Metrik, Philologie, Stilistik und Musik behandelt werden. Ziel ist, sich dem facettenreichen und flüchtigen Phänomen Reim von mehreren Standpunkten her zu nähern und zu verstehen.

Idee/Moderation: Dr. Federico di Santo und Prof. Dr. Bernhard Huss

Teilnehmer*innen: Prof. Paolo Canettieri (Rom), Prof. Manuel Pedro Ferreira (Lissabon), Dr. Ida Campeggiani (Urbino), Dr. Paolo Di Luca (Neapel), Dr. Federico di Santo (Berlin)

In italienischer und englischer Sprache

Zeit & Ort

22.06.2018 | 14:00 c.t.

Freie Universität Berlin, Henry-Ford-Bau, Akademischer Senatsaal, Garystraße 35, 14195 Berlin

Weitere Informationen

Sabine Greiner, E-Mail-Adresse: sabine.greiner@fu-berlin.de, Telefonnummer: 83852231