Springe direkt zu Inhalt

Il mito di Salò nella cultura della destra radicale in Italia, dal dopoguerra ai giorni nostri.

11.06.2018 | 10:00 c.t.

Vortrag von Prof. Monica Fioravanzo (Università degli Studi di Padova)

Monica Fioravanzos Analyse widmet sich den Mythen und Symbolen, die an die Erfahrung der Republik von Salò geknüpft sind und die sich hartknäckig im Narrativ der extremen Rechten in Italien halten. Auch wenn das faschistische Regime Italien mehr als zwanzig Jahre regiert hat, so suchen neofaschistische Bewegungen ihren historischen Referenzrahmen nicht in der Zeit von 1922-43, sondern in der sehr viel kürzeren “Republik von Salò” (September 1943 – August 1945). Der Bezug auf die Erfahrung von Salò scheint es der extremen Rechten zu ermöglichen, an ein stark emotional besetztes, geradezu heroisiertes Vorbild anzuknüpfen, das im Gegensatz zum Faschismus nicht innerlich in sich zusammen fiel, sondern aufgrund äußerer Konflikte sein Ende fand und somit für den politischen Extremismus immer noch ein innerlich scheinbar widerspruchsfreies Identifikationsangebot darstellen kann.

Einführung und Moderation: Giulia Angelini

In italienischer Sprache!

Die Veranstaltung richtet sich an:

  • Mitarbeiter/innen der Freien Universität Berlin
  • Studierende
  • Forschende
  • Externe

Zeit & Ort

11.06.2018 | 10:00 c.t.

Freie Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 45, Raum KL 25/104