Springe direkt zu Inhalt

"Entartete Kunst" in Breslau, Stettin und Königsberg

15.03.2018 - 16.03.2018

Die Forschungsstelle "Entartete Kunst" des Kunsthistorischen Instituts lädt ein zum Symposium.

Aus Anlass der Erweiterung des Provenienzmoduls sowie der vollständigen Publikation aller 21.798 Datensätze der Datenbank “Entartete Kunst”  lädt die Forschungsstelle "Entartete Kunst" des kunsthistorischen Instituts herzlich zu einem Symposium ein. Thema sind die nationalsozialistischen Beschlagnahmen moderner Kunst aus öffentlichen Institutionen in den damals deutschen Städten Breslau, Stettin und Königsberg im Jahr 1937 und deren Folgen. Programm

Programm
DONNERSTAG, 15.03.2018

18:00 Meike Hoffmann (Forschungsstelle „Entartete Kunst” / Freie Universität Berlin)
Begrüßung

18:15 Diana Codogni Łańcucka (Universitätsbibliothek Breslau)
Abendvortrag: Kunst in Schlesien während des Nationalsozialismus

19:30 Abendempfang

FREITAG, 16.03.2018

09:30 Anmeldung + Kaffee

10:00 Meike Hoffmann / Andreas Hüneke (Forschungsstelle „Entartete Kunst” / Freie Universität Berlin)
Begrüßung

10:15 Meike Hoffmann (Forschungsstelle „Entartete Kunst” / Freie Universität Berlin)
Einführung in die Thematik

10:30 Andreas Hüneke (Forschungsstelle „Entartete Kunst” / Freie Universität Berlin)
Einzug der modernen Kunst in Königsberg und die Beschlagnahme 1937

11:00 Dariusz Kacprzak (Nationalmuseum Stettin)
Nicht nur „Kruzifuxus” von Ludwig Gies… Die „entartete Kunst” aus dem Bestand des Stettiner Stadtmuseums im Licht der archivalischen Quellen

11:30 Małgorzata Stolarska-Fronia (Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wis-senschaften)
Unwanted – Degenerate – Missing. The Fate of Modern Art in Breslau

12:00 Respond + Diskussion

12:30 Mittagspause

14:15 Nawojka Cieślińska-Lobkowicz (Warschau / Starn¬berg)
Die Ausstellung „Entartete Kunst“ in Litzmannstadt

14:45 Petra Winter (Zentralarchiv der Staatlichen Museen zu Berlin)
Ein „besonderer Glücksumstand“ – Die Übernahme von Werken der „Entarteten Kunst“ durch die Nationalgalerie Berlin 1949

15:15 Respond + Diskussion

15:30 Marion Kaminski / Meike Hoffmann (Forschungsstelle „Entartete Kunst” / Freie Universität Berlin)
Vorstellung des erweiterten Provenienzmoduls

16:00 Andreas Hüneke (Forschungsstelle „Entartete Kunst” / Freie Universität Berlin)
Zukünftige Aufgaben der Forschungsstelle „Entartete Kunst”

16:15 Abschlussdiskussion

17:00 Ende der Tagung

Vortrags-Abstracts auf Deutsch, Polnisch und Englisch werden vor Ort zur Verfügung gestellt.

Um Anmeldung wird gebeten bis zum 08.03.2018 an: fsek@campus.fu-berlin.de 

Zeit & Ort

15.03.2018 - 16.03.2018

Freie Universität Berlin, Kunsthistorisches Institut, Koserstraße 20, 14195 Berlin, Hörsaal B