Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Arts and Media Administration

- Weiterbildender Masterstudiengang

Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
Institut für Kultur und Medienmanagement
Ansprechpartner/-inDagmar Boeck
Adresse:Habelschwerdter Allee 45
14195 Berlin
Telefon:(030) 838-525 72
Telefax:(030) 838-525 63
E-Mail:
Homepage:


Alles einblendenCollapse all

Für den Zugang zum weiterbildenden Studiengang müssen Bewerberinnen und Bewerber die folgenden Voraussetzungen nachweisen:

  • Bachelorabschluss oder gleichwertiger anderer Hochschulabschluss
  • Eine an den berufsqualifizierenden Hochschulabschluss anschließende einschlägige berufspraktische Erfahrung von in der Regel nicht unter einem Jahr.

Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt.

Bewerberinnen und Bewerber, deren Muttersprache nicht Deutsch ist und die ihren Studienabschluss an einer ausländischen Universität oder gleichgestellten Einrichtung erworben haben, müssen den Nachweis der erforderlichen Sprachkenntnisse für den Studiengang oder eines gleichwertigen Kenntnisstandes gemäß der Ordnung für die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerberinnen und -bewerber an der Freien Universität Berlin erbringen.

Für die Auswahlentscheidung können gegebenenfalls weitere Kriterien wie z.B. Sprachkenntnisse oder ein Auswahlgespräch herangezogen werden. Ausführliche Informationen enthält die Zugangssatzung für den weiterbildenden Masterstudiengang Arts and Media Administration (pdf-Datei).

Die Studierenden haben Teilnahmegebühren in Höhe von derzeit 500 € pro Semester zu entrichten, zuzüglich der allgemeinen Semestergebühren und -beiträge.

Der weiterbildende Studiengang Arts and Media Administration versteht sich als Studiengang, in dem transdisziplinäres Theoriewissen mit Handlungs- und Erfahrungswissen aus den verschiedenen Kultur- und Medienpraxiszusammenhängen synthetisiert wird. Der dem Lehrangebot und den Praxiserkundungen zugrunde liegende Management-Begriff orientiert sich an den betriebswirtschaftlichen Definitionen von Management, welche die Durchführung aller zur Planung und Steuerung einer Unternehmung notwendigen Funktionen beinhaltet. Fundiert werden diese Kernkompetenzen über ein verhaltens- und kulturorientiertes Managementparadigma, das zugleich wahrnehmungsästhetische Fragestellungen einschließt.

Durch ein integratives Konzept werden kultur- und medientheoretische Grundlagen, juristische, kommunikations- und wirtschaftswissenschaftliche sowie technologische Aspekte in unmittelbaren Zusammenhang mit Projekt- und Institutionsmanagement gebracht.

Für das Institut für Kultur- und Medienmanagement (IKM) und seinen Master-Studiengang Arts and Media Administration ist die Metropole Berlin mit ihrem Entwicklungspotential ein entscheidender Standortfaktor. Die Einbindung der facettenreichen kulturellen Infrastruktur zwischen Hochkultur, Szene und Entertainment in Berlin ist wesentlicher Bestandteil des institutionellen Selbstverständnisses und der curricularen Praxis.

Das IKM bietet eine praxisorientierte universitäre Ausbildung für den Kultur- und Medienbereich. Von erfahrenen, akademisch ausgebildeten Praktikern werden Marketing und Kommunikation, Institutions- und Projektmanagement, Kulturförderung und Kulturfinanzierung gelehrt sowie um Kultur- und Medientheorie, Kulturpolitik und Kulturgeschichte vervollständigt. Darüber hinaus haben die Studierenden die Möglichkeit, in betreuten Praxisprojekten das erworbene Wissen bereits während des Studiums zu erproben.

Das Institut kooperiert dabei eng mit engagierten Partnern aus dem Kultur-, Medien-, Wirtschafts- und Verwaltungsbereich. Ein besonderer Schwerpunkt in Lehre und Forschung liegt im deutsch-amerikanischen Kulturaustausch.

Die Philologische Bibliothek (“The Berlin Brain“) der Freien Universität Berlin mit einem sehr umfangreichen Bücherbestand bietet den Studierenden ideale Voraussetzungen für Studien- und auch Forschungszwecke. Neben der guten Ausstattung der Philologischen Bibliothek sind auch die langen Öffnungszeiten hervorzuheben, die die Literaturbeschaffung und das Recherchieren erheblich erleichtern.

Zulassungsmodus 1. FachsemesterKeine Zulassung
Zulassungsmodus höheres FachsemesterKeine Zulassung
StudienbeginnWintersemester
StudiensprachenDeutsch
AbschlussMaster of Arts (M.A.)
Regelstudienzeit4 Semester

Aufbau und Ablauf des Studiums regelt die Studienordnung. Sie enthält detaillierte Beschreibungen der Inhalte und Qualifikationsziele jedes einzelnen Moduls und einen exemplarischen Studienverlaufsplan. Die Prüfungsordnung definiert Art und Anforderungen der Prüfungsleistungen der Module sowie die Masterarbeit und die mündliche Prüfung. In den Ordnungen sind die Leistungspunkte (LP) für jedes Modul bzw. jede Veranstaltung sowie der Arbeitsaufwand in Zeitstunden für das gesamte Studium angegeben.

Integraler Bestandteil des Studiums sind die zumeist semesterübergreifenden Praxisprojekte mit Forschungsanteilen unter fachlicher Anleitung des Instituts.

Die Masterarbeit soll zeigen, dass die Studierenden in der Lage sind, eine Forschungsaufgabe des Kultur- und Medienmanagements mit wissenschaftlichen Methoden selbstständig zu bearbeiten und darzustellen. Nach erfolgreichem Abschluss des Studienprogramms wird der Hochschulgrad Master of Arts (M.A.) verliehen.

Module des Studiengangs

Modul 1 Grundlagen des Kultur- und Medienmanagements
Modul 2 Organisation, Führung und Steuerung von Institutionen des Kultur- und Medienbereichs
Modul 3 Kulturfinanzierung, Budgetierung, Controlling
Modul 4 Marketing und Technologie im Kultur- und Medienbereich
Modul 5 Kommunikation im Kultur- und Medienbereich
Modul 6 Recht im Kontext kultureller und medialer Prozesse
Modul 7 Kultur- und Medientheorie sowie Kultur- und Mediengeschichte
Modul 8 Kultur- und Medienpraxis

 

Absolventinnen und Absolventen verfügen über vertiefte wissenschaftliche Kenntnisse und weiterführende berufsqualifizierende Kompetenzen.

Mit dem weiterbildenden Studiengang Arts and Media Administration sind breitgefächerte berufliche Tätigkeiten in der Kultur- und Medienwirtschaft, d.h. in Theater, Museen, Galerien, Rundfunksendern, Medienunternehmen und Verlagen möglich. Potenzielle weitere berufspraktische Einsatzfelder sind kommunale wie private Einrichtungen, Non-profit-Einrichtungen des Kultur-, Medien- und Freizeitbereichs, die Event- und Festivalkultur, die freie Kulturberatung, Bereiche des Kultur- und Medienmarketing und Neue Medien, Kulturinitiativen und -zentren sowie der Kulturtourismus.

  • Klaus Siebenhaar: Karriereziel Kulturmanagement, Nürnberg 2003.
  • Armin Klein: Kulturmanagement, München 2004.
  • Christa Karpenstein-Eßbach: Einführung in die Kulturwissenschaft der Medien, Stuttgart 2004.
  • Thomas Breyer-Mayländer: Einführung in das Medienmanagement. Grundlagen, Strategie, Führung, Personal, München 2004.
Banner_vorlesungsverzeichnis
Logo_osa