Bachelor-Studium mit Lehramtsoption und Master of Education

Wer ein Lehramt an Schulen anstrebt, studiert in Berlin zunächst ein Bachelor-Studium mit Lehramtsbezug. Der Abschluss eines solchen Bachelor-Studiengangs bietet eine Lehramtsoption, ermöglicht jedoch nicht unmittelbar den Berufseinstieg ins Lehramt. Dafür müssen nach dem Bachelor-Abschluss zwei weitere Qualifikationsphasen durchlaufen werden: ein konsekutiver Master-Studiengang ("Master of Education") und das Referendariat (Vorbereitungsdienst in Schulen). Diese letzte Phase der Ausbildung wird mit dem Staatsexamen abgeschlossen.

Die Ausbildung der Lehrkräfte erfolgt nach dem neuen Lehrkräftebildungsgesetz für folgende Lehrämter:

1. das Lehramt an Grundschulen,

2. das Lehramt an Integrierten Sekundarschulen und Gymnasien und

3. das Lehramt an beruflichen Schulen.

Bei allen Lehrämtern kann man auch anstelle eines allgemeinbildenden Fachs Sonderpädagogik wählen.

nach oben


Studienstruktur und Fächerkombination

Vor der Wahl des Studiengangs macht es Sinn, sich neben der Fächerwahl auch zu überlegen, welche Schülerinnen und Schüler man an welchem Schultyp unterrichten möchte. Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft hat auf ihren Seiten eine schematische Übersicht über das aktuelle Berliner Schulsystem (pdf-Datei) veröffentlicht.

 

Lehramt an Grundschulen

Wer später in den Klassen 1- 6 an Grundschulen unterrichten möchte, studiert an der Freien Universität Berlin den Mono-Bachelor Grundschulpädagogik (Lehramt an Grundschulen). Daran schließen sich ein zweijähriger Master of Education und ein 18-monatiges Referendariat an.

Der Mono-Bachelor Grundschulpädagogik setzt sich an der Freien Universität Berlin aus dem Studienbereich Lehramtsbezogene Berufswissenschaft für Grundschulen, zwei Studienfächern und einem Vertiefungsfach zusammen. Dabei gibt es festgelegte Kombinationsmöglichkeiten.

 

Studiengänge für ein Lehramt an Integrierten Sekundarschulen

Wer Lehrer oder Lehrerin in den Klassen 7-13, vorrangig an Integrierten Sekundarschulen (ISS) und Gemeinschaftsschulen werden möchte, studiert einen polyvalenten Kombi-Bachelor mit Lehramtsoption. Dabei werden 90 Leistungspunkte (LP) in einem lehramtsrelevanten Kernfach und 60 LP in einem lehramtsrelevanten Zweitfach belegt und durch den Bereich Lehramtsbezogene Berufswissenschaft (LBW) ergänzt.

Erst durch den zweijährigen Masterstudiengang für ein Lehramt an Integrierten Sekundarschulen (M. Ed.) unterscheidet sich dieser Bildungsgang von demjenigen für das Lehramt an Gymnasien. Das anschließende Referendariat dauert 18 Monate.

Für die Freie Universität Berlin gibt es festgelegte Kombinationsmöglichkeiten von einem 90-LP-Kernfach mit einem 60-LP-Modulangebot.

Achtung: Bei bestimmten Fächerkombinationen ist der Master und somit auch die Lehramtslaufbahn vorgegeben: Wer die Fächer Italienisch, Latein oder Altgriechisch wählt, kann nur den Master für das Lehramt an Gymnasien anschließen.

 

Studiengänge für ein Lehramt an Gymnasien

Wer Lehrer oder Lehrerin in den Klassen 7-13, vorrangig an Gymnasien werden möchte, erwirbt 90 Leistungspunkte (LP) im Kernfach, 60 LP im Zweitfach und 30 LP im Bereich Lehramtsbezogene Berufswissenschaft (LBW). Man unterrichtet mit dieser Lehramtsausbildung in der Regel in den Klassen 7-12/13 an Gymnasien bzw. an Integrierten Sekundarschulen mit gymnasialer Oberstufe und Gemeinschaftsschulen.

Der anschließende Masterstudiengang für ein Lehramt an Gymnasien (M.Ed.) erstreckt sich über zwei Jahre, das Referendariat ist auf 18 Monate angelegt.

Für die Freie Universität Berlin gibt es festgelegte Kombinationsmöglichkeiten von einem 90-LP-Kernfach mit einem 60-LP-Modulangebot.

Bei bestimmten Fächerkombinationen ist der Master und somit auch die Lehramtslaufbahn vorgegeben: Wer beispielsweise die Fächer Latein oder Altgriechisch wählt, kann nur den Master für das Lehramt an Gymnasien anschließen.

 

Lehramt an beruflichen Schulen

Die Lehramtsausbildung für künftige Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen sieht vor, dass ein 90-LP-Kernfach mit beruflicher Fachrichtung mit einem lehramtsrelevanten Zweitfach/Modulangebot kombiniert wird. Entsprechende Kernfächer werden an der Humboldt-Universität zu Berlin sowie der Technischen Universität Berlin angeboten. Ausführlichere Informationen erhält man auf den entsprechenden Webseiten der beiden Universitäten. An den dreijährigen Bachelor schließen sich ein zweijähriges Studium Master of Education und ein 18-monatiges Referendariat an.

 

Sonderpädagogik

Bei allen Lehrämtern kann man auch anstelle eines allgemeinbildenden Fachs Sonderpädagogik bzw. Sonderpädagogik mit dem Schwerpunkt Gebärdensprachpädagogik/Hören & Kommunikation wählen. Mit dieser Lehramtsausbildung kann man an Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt sowie im Zuge von Integration und Inklusion zunehmend auch in allgemein bildenden Schulen bis Klasse 10 unterrichten.

Sonderpädagogik mit Lehramtsoption wird nur an der Humboldt-Universität zu Berlin angeboten, siehe: www.hu-berlin.de/studium/lust/lehrer

Weitere Informationen findet man unter dem Link Institut für Rehabilitationswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin.

nach oben


Studienfächer mit Lehramtsbezug in Berlin

Arbeitslehre TU
Bautechnik/Bauingenieurtechnik TU
Bildende Kunst UdK
Biologie FU, HU
Chemie FU, HU
Deutsch, Deutsche Philologie FU, HU
Elektrotechnik TU
Englisch, Englische Philologie FU, HU
Ernährung/Lebensmittelwissenschaft TU
Evangelische Theologie HU
Französisch, Französische Philologie FU, HU
Geographie HU
Geschichte FU, HU
Griechisch, Griechische Philologie FU, HU
Grundschulpädagogik (Lehramt an Grundschulen) FU, HU
Informatik FU, HU
Italienisch, Italienische Philologie FU, HU
Katholische Theologie FU
Landschaftsgestaltung/Agrar- und Gartenbauwissenschaft HU, TU
Latein, Lateinische Philologie FU, HU
Mathematik für das Lehramt FU, HU
Metalltechnik TU
Musik UdK
Philosophie/Ethik FU, HU
Physik für das Lehramt FU, HU
Politikwissenschaft für das Lehramt FU
Rehabilitationswissenschaften HU
Russisch HU
Sonderpädagogik HU
Sonderpädagogik mit dem Schwerpunkt Gebärdensprachpädagogik/Hören und Kommunikation HU
Spanisch, Spanische Philologie mit Lateinamerikanistik FU, HU
Sportwissenschaft HU
Wirtschaftspädagogik (Wirtschaft und Verwaltung) HU

FU=Freie Universität Berlin, HU=Humboldt Universität zu Berlin, TU=Technische Universität Berlin, UdK=Universität der Künste

Es gibt festgelegte Kombinationsmöglichkeiten für die Studienangebote. Die Kombinationsmöglichkeiten der Freien Universität Berlin findet man in der Übersicht der Kombinationsmöglichkeiten.

Der Studiengang Jüdische Religionslehre wird in Berlin zurzeit nicht angeboten. Den Islamkundeunterricht an Berliner Grundschulen verantwortet die Islamische Föderation in Berlin; ein Fachstudium wird im Land Berlin nicht angeboten.

Die lehramtskompatiblen Studienfächer und alle weiteren grundständigen Studienangebote der Freien Universität Berlin sind unter dem Link Grundständiges Studienangebot ausführlich beschrieben.

Sämtliche Prüfungsordnungen, in denen u.a. die einzelnen Module ausführlich beschrieben sind, findet man unter dem Link: Studien- und Prüfungsordnungen (siehe "Grundständige Studiengänge").

nach oben


Lehramtsoption nur mit lehramtsbezogener Berufswissenschaft (LBW)

Der Studienbereich Lehramtsbezogene Berufswissenschaft umfasst 30 Leistungspunkte (LP). Er ist für alle Bachelor-Studierenden obligatorisch, die sich die Lehramtsoption (d.h. die Möglichkeit, sich später für einen "Master of Education" bewerben zu können) offen halten wollen. Durch die Wahl dieses Studienbereichs und einer geeigneten Fachkombination entsteht die Lehramtsoption.

Der Bereich LBW führt die Studierenden in die Grundfragen von Erziehung, Bildung und Schule ein. Dabei sollen die Studierenden sich das Berufsfeld Schule erschließen und lernen, ihre Praxiserfahrungen theoriegeleitet zu reflektieren. Zudem wird das fachdidaktische Basiswissen über die Lehr- und Lernbarkeit der Inhalte der fachwissenschaftlichen Module vermittelt.

Wer in einem Kombinations-Bachelor-Studiengang Fächer wählt, die ausschließlich lehramtsbezogen kombinierbar sind (an der Freien Universität zurzeit Biologie, Chemie, Ethik, Grundschulpädagogik, Integrierte Naturwissenschaften, Mathematik, Physik und Sozialkunde), kann nur den Studienbereich LBW belegen. Alle anderen Bachelor-Studierenden können stattdessen auch den Studienbereich Allgemeine Berufsvorbereitung (ABV) wählen. Studierenden mit einer Fachkombination, die zwar lehramtsgeeignet ist, aber nicht rein lehramtsbezogen studiert werden muss, z.B. Geschichte und Spanische Philologie mit Lateinamerikanistik, eröffnet sich die Lehramtsoption nur durch die Wahl des Studienbereichs LBW.

Ein Wechsel vom Studienbereich LBW auf den Studienbereich ABV oder umgekehrt kann bei der Studierendenverwaltung beantragt werden. Eine Anrechnung absolvierter LBW-Module für den ABV-Bereich ist in Einzelfällen möglich und kann beim Prüfungsbüro des Kernfachs beantragt werden. Eine Anrechnung von ABV nach LBW ist dagegen nicht möglich, da das berufsorientierte Profil der lehramtsbezogenen Module keine Entsprechung im Studienbereich ABV hat.

Auf den Seiten des Zentrums für Lehrerbildung (ZfL) finden sich alle wesentlichen Informationen zum Bereich LBW im Bachelor Grundschulpädagogik und zum Bereich LBW für das Lehramt an Integrierten Sekundarschulen und Gymnasien.

nach oben


Master of Education in Berlin

Bachelor-Absolventinnen und Absolventen können sich mit einem geeignetem Abschluss im Land Berlin für einen konsekutiven, d.h. die Lehramtsausbildung weiterführenden, Master-Studiengang mit Abschluss Master of Education bewerben. Die lehramtsbezogene Fächerkombination des vorangegangenen Bachelor-Studiums muss beibehalten werden. Das Kernfach des Bachelor-Studiums wird als Fach 1, das Modulangebot des Bachelor-Studiums als Fach 2 studiert. Eine der Zulassungsvoraussetzungen ist außerdem ein Anteil an Fachdidaktik bzw. Lehramtsbezogener Berufswissenschaft (LBW) im Bachelorstudium. Nähere Informationen zu den Master-Angeboten der Freien Universität Berlin findet man in den ausführlichen Fachdarstellungen.

Der Abschluss Master of Education kann auch in anderen Bundesländern erworben werden und soll wechselseitig anerkannt werden. Lehramts-Absolventinnen und Absolventen, die an einer Schule in einem Bundesland unterrichten wollen, in dem sie ihr Studium nicht abgeschlossen haben, sollten sich zu gegebener Zeit bei der dortigen Schulbehörde informieren, ob und welche Auflagen gegebenenfalls erfüllt werden müssen. Siehe z.B. auf der Seite des Deutschen Bildungsservers.

Weitere Informationen bieten die Seiten des Zentrums für Lehrerbildung (ZfL).

nach oben


Studium mit Lehramtsoption an zwei Berliner Universitäten

Kernfächer und Modulangebote müssen, wenn dies möglich ist, an derselben Universität studiert werden. Ausnahmen gelten lediglich bei Studiengängen mit Lehramtsoption, wenn bestimmte Fächerkombinationen nur an zwei verschiedenen Universitäten belegt werden können.

Soll das ausschließlich an der Freien Universität gelehrte Kernfach Politikwissenschaft für das Lehramt mit einem Zweitfach kombiniert werden, das es nur an der Humboldt-Universität (HU) gibt (siehe Übersicht der Kombinationsmöglichkeiten), wird der Antrag auf Zulassung zu diesem Kernfach und zu dem HU-Zweitfach an der Freien Universität Berlin gestellt.

Für die Kernfächer Evangelische Theologie, Russisch oder Sport, die nur an der Humboldt-Universität angeboten werden, können Politikwissenschaft bzw. Katholische Theologie an der Freien Universität als Zweitfach gewählt werden. Studieninteressierte bewerben sich für die vollständige Kombination bei der Humboldt-Universität.

Es gilt: Bei der Kombination von zwei Studienfächern an zwei Berliner Universitäten bewirbt man sich immer für die vollständige Kombination bei der Universität, die das Kernfach anbietet.

Eine Kombination mit Fächern der Universität Potsdam ist nicht möglich.

nach oben


Für welche Fächer bewirbt man sich wo?

Im Land Berlin gibt es vier Universitäten, die lehramtsrelevante Fächer anbieten. Wo man sich bewerben muss, hängt davon ab, wo das Kernfach studiert werden soll: Dort bewirbt man sich auch für das Zweitfach. Demnach studiert derjenige, dessen Zweitfach nicht an der Kernfach-Uni, sondern nur von einer anderen Universität angeboten wird, an verschiedenen Berliner Universitäten. Die Universitäten haben miteinander Studienplatzkontingente für ihre Kernfachstudierenden vereinbart.

Wenn Kernfach und Zweitfach jeweils von einer Universität angeboten werden, müssen beide Fächer an derselben Universität studiert werden. Bieten mehrere Universitäten die gleiche Fachkombination an, ist eine Parallelbewerbung an beiden Universitäten möglich.

nach oben


Anlaufstellen für die Lehramtausbildung in Berlin

Freie Universität Berlin
Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung
www.fu-berlin.de/sites/studienberatung/

Freie Universität Berlin
Zentrum für Lehrerbildung
www.fu-berlin.de/sites/zfl/index.html

Anerkennung anderweitig erbrachter Studienleistungen an der Freien Universität Berlin
Für die Anerkennung anderweitig erbrachte Studienleistungen ist das Prüfungsbüro des jeweiligen Kernfachs zuständig (Adressen sowie Studien- und Prüfungsordnungen).

Technische Universität Berlin
Allgemeine Studienberatung
www.studienberatung.tu-berlin.de

Humboldt-Universität zu Berlin
Allgemeine Studienberatung
http://www.hu-berlin.de/de/studium/beratung

Servicezentrum Lehramt der Humboldt-Universität
www.studium.hu-berlin.de/lust/lehrer

Universität der Künste Berlin
Allgemeine Studienberatung
www.udk-berlin.de/sites/studienberatung/content/index_ger.html

Pädagogischer Austauschdienst (PAD)
www.kmk-pad.org/

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Berlin
Informationen zum Beruf der Lehrerin/des Lehrers: www.berlin.de/sen/bildung/lehrer_werden

Anerkennung von lehramtsbezogenen Staatsprüfungen (auch aus anderen Bundesländern und dem Ausland)

Lehrerfort- und -weiterbildung
Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM)
www.lisum.de