Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Open Access

“If you have an apple and I have an apple and we exchange these apples, then you and I will still each have one apple. But if you have an idea and I have an idea and we exchange these ideas, then each of us will have two ideas.” (George Bernard Shaw)

Open Access an der Freien Universität Berlin

Die Freie Universität Berlin hat 2006 die "Berliner Erklärung" unterzeichnet und im Juli 2008 eine Open-Access-Policy verabschiedet. Auf den zentralen Webseiten können Sie sich über die Open-Access-Akteure an der Freien Universität informieren und erhalten Hinweise zu deren Open-Access-Dienstleistungen.

"Unsere Aufgabe Wissen weiterzugeben ist nur halb erfüllt, wenn diese Informationen für die Gesellschaft nicht in umfassender Weise und einfach zugänglich sind. Neben den konventionellen Methoden müssen zunehmend auch die neuen Möglichkeiten der Wissensverbreitung über das Internet nach dem Prinzip des offenen Zugangs (Open Access-Paradigma) gefördert werden. Wir definieren den offenen Zugang oder den ’Open Access’ als eine umfassende Quelle menschlichen Wissens und kulturellen Erbes, die von der Wissenschaftsgemeinschaft bestätigt wurden." (Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen)

Open Access International

Das Prinzip Open Access verändert weltweit die wissenschaftliche Publikationslandschaft. Wir informieren Sie über grundlegendes Wissen zu Open Access und liefern Ihnen weiterführende Informationen zu Open-Access-bezogenen Themen.

"In April 2012, a [Harvard] faculty council asked faculty and students to consider not contributing to journals that charge outrageous prices. But voluntary effort alone won't solve the problem. We've created a repository where all Harvard professors by default must deposit their articles, although they can opt out, and the traffic from around the world is astonishing. The university will pay most of the processing fees for articles submitted to open-access journals such as those of the Public Library of Science. By working with other universities, we hope to make most journals open-access and eventually to change the economics of journal publishing. Open-access journals get more hits than closed ones. This is where the future lies." (Robert Darnton, Direktor der Harvard University Library, März 2013)
Dfg_logo_blau