Mensch und Umwelt im Mittelpunkt

Auf der Berliner Sommer-Uni diskutieren die Teilnehmer über drängende Probleme

Umweltbewusst: Die Freie Universität bezieht einen Teil ihres Stromes aus Solaranlagen, wie hier auf dem Dach des Hauptgebäudes an der Habelschwerdter Allee.
Umweltbewusst: Die Freie Universität bezieht einen Teil ihres Stromes aus Solaranlagen, wie hier auf dem Dach des Hauptgebäudes an der Habelschwerdter Allee. Bildquelle: Bernd Wannenmacher

"Mensch und Umwelt – Wechselseitige Prägung, Erfordernis einer gesellschaftlichen Transformation" lautet das Thema der Berliner Sommer-Uni 2014, zu der die Berliner Akademie für weiterbildende Studien dieses Jahr gemeinsam mit der Freien Universität Berlin einlädt. Eine Woche lang – vom 25. bis zum 31. August – geht es in wissenschaftlichen Vorträgen und Diskussionen um drängende gesellschaftliche Probleme wie Klimawandel, Wasserknappheit, Bevölkerungswachstum und Welternährung. Juliane Küppers sprach mit Traugott Klose, dem Vorsitzenden der Berliner Akademie und Organisator der Sommer-Uni.

Herr Klose, warum haben sich die Organisatoren für das Thema "Mensch und Umwelt" entschieden?

Die durch den Menschen verursachten globalen Umweltveränderungen sind Gegenstand der Forschung und der öffentlichen Diskussion. Mitglieder hochrangiger wissenschaftlicher Beratungsgremien drängen die Politik weltweit, mehr gegen die Auswirkungen des Klimawandels zu tun. Aber auch in Firmen, Institutionen und in der Zivilgesellschaft muss jeder Einzelne nachhaltig handeln. Wir wollen mit den 13 Plenarvorträgen renommierter Wissenschaftler und den 20 ergänzenden Nachmittagsveranstaltungen zu einem wissenschaftlich fundierten Verständnis für die aktuelle Lage sowie für die erforderlichen Konsequenzen und Schritte beitragen. In der Berliner Region und speziell an der Freien Universität haben wir hervorragende Fachvertreter, die sich öffentlich engagieren und maßgeblich an der Politikberatung beteiligt sind.

Welches Publikum möchten Sie mit der Sommer-Uni ansprechen?

Unser Programm richtet sich an ein breites Publikum, das sich für Wissenschaft interessiert - etwa Studierende, die sich über ihr Fach hinaus bilden wollen, oder Berufstätige, die für die Teilnahme an der Sommer-Uni Bildungsurlaub beantragen können. Aber auch Menschen im Ruhestand sind sehr willkommen. Vor allem letztere erleben die Sommer-Uni mit ihren kulturellen Angeboten und Exkursionen vielfach als interessante Anregung und reisen zum Teil von auswärts an. Manche hätten rückblickend gern studiert und wollen diese Erfahrung mithilfe der Sommer-Uni nachholen.

Wie hat sich die Teilnehmerzahl an der Berliner Sommer-Uni in den vergangenen Jahren entwickelt? Und erwarten Sie in diesem Jahr einen Anstieg?

Ja. Gerade wegen des politisch sehr aktuellen Themas "Mensch undUmwelt", das wir aus der Perspektive ganz unterschiedlicher Fachdisziplinen beleuchten, erwarten wir an der Freien Universität etwa 400 Teilnehmer. Im vergangenen Jahr fand die Sommer-Uni an der Humboldt- Universität statt zum Thema "Was ist Leben und wie gelingt es?", dort hatten wir 350 Besucher. Die Teilnehmerzahlen hängen immer stark von den Rahmenthemen ab. Rein technisch-naturwissenschaftliche Themen ziehen weniger Gasthörer an als die schönen Künste, etwa Sommerprogramme an der Universität der Künste. Das sind "Selbstläufer". In der Resonanz dazwischen liegen die überwiegend geistes- und sozialwissenschaftlich geprägten Veranstaltungen an der Freien Universität und der Humboldt-Universität. Unser Ziel ist es, mit der Sommer-Uni das vielfältige Spektrum der Wissenschaft und aktueller gesellschaftlicher Themen abzubilden.

Berliner Sommer-Uni

Die Berliner Sommer-Uni der Berliner Akademie für weiterbildende Studien e.V. findet von Montag, den 25. bis Sonntag, den 31. August 2014 an der Freien Universität Berlin statt. Ort: Hörsaal 1b, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin-Dahlem

Die Teilnahme an der Sommeruni kostet 90 Euro, ermäßigt oder mit Gasthörer-Card 60 Euro. Die Gebühr für einen einzelnen Tag beträgt 18 Euro. Studenten und Studentinnen können kostenfrei teilnehmen. Interessierte können sich online anmelden: www.berlinakademie.de/su_anmeldung. Es ist auch möglich, sich vor Veranstaltungsbeginn am Infotisch vor dem Hörsaal anzumelden.