fundiert: Licht und Finsternis

Liebe Leserinnen und Leser,

"Nachts erst ist´s schön, ans Licht zu glauben", schrieb im ausgehenden 19. Jahrhundert der französische Dichter Edmond Rostand, der vielen von uns als Erfinder des Cyrano de Bergerac bekannt ist. Seit Jahrtausenden verbinden Menschen Licht mit Leben, Wärme und Helligkeit, die dem Tod, der Kälte und der Tiefe der Nacht als scheinbarer Dualismus gegenüberstehen. Doch erst das Dunkle ruft den Wunsch nach Helligkeit hervor, der Schatten bringt das Licht zum Leuchten, ebenso wie im Dunkel der Keim von ersten Strahlen angelegt ist. Von diesen und anderen Widersprüchen handelt die vierte Ausgabe des Wissenschaftsmagazins fundiert, das dem Thema Licht gewidmet ist und auch den Schatten enthält.

Inhalt:




Keilschrifttafel mit Darstellung des Sonnengottes in seinem Heiligtum.
Vor dem Tempel sein Emblem, die Sonnenscheibe
Foto: Institut für Altorientalistik, FU Berlin

Sonne



G. P. Pannini: Konzert zu Ehren der Geburt des Dauphin, 1729

Inszenierung



Foto:. von Hans Eick aus dem Band: Einsichten in Unsichtbares.
Die Fenster Georg Meistermanns im Dom zu Münster von Werner Thissen, Dialog Verlag Münster 1998

Leben