Veranstaltungsreihe Topoi im Museum wird fortgesetzt: Was können Münzen erzählen?

Zwei Vorträge führen in die Geschichte der Münzprägung in griechischer und römischer Zeit ein

Nr. 038/2016 vom 11.02.2016

Thrakische Münzen stehen im Mittelpunkt des zweiten Termins der Veranstaltungsreihe „Topoi im Museum“. Die antike Region umfasste einen Raum vom nördlichen Griechenland bis zum Schwarzen Meer und war durch Handel und Kulturaustausch geprägt. Davon erzählen auch die Motive der Münzen, die in der Ausstellung „Thrakien 3.0. Münzprägung im Land des Orpheus“ derzeit gezeigt werden.

Die Veranstaltung des Exzellenzclusters Topoi ist zugleich Teil eines ganztätigen studentischen Kolloquiums mit Studierenden der Humboldt-Universität zu Berlin, geleitet vom Direktor der Berliner Münzkabinetts, Prof. Dr. Bernhard Weisser. Zwei Vorträge führen in die Geschichte der Münzprägung in griechischer und römischer Zeit ein und geben Einblicke in die Forschung am Exzellenzcluster Topoi. Zuvor besteht die Gelegenheit, die Exponate anzusehen.

Die Vorträge werden von Dr. Angela Berthold (Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin) und Dr. Ulrike Peter (Berlin Brandenburgische Akademie der Wissenschaften und Exzellenzcluster Topoi) gestaltet. Es besteht darüberhinaus die Möglichkeit zur Teilnahme am studentischen Kolloquium. Diese ganztätige Veranstaltung beginnt um 10.30 Uhr mit einem Vortrag von Bernhard Weisser. Neben den Wissenschaftlern erhalten auch die Studierenden die Möglichkeit, in Vorträgen Ergebnisse ihrer Seminararbeiten zum Thema thrakische Münzen vorzustellen.

Bei der Vortragsreihe „Topoi im Museum“ stellen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Forschungsthemen aus dem Exzellenzcluster Topoi in Berliner Museen vor. Ziel der Reihe ist es, den Besuchern der Museen über aktuelle Forschungsergebnisse der Altertumswissenschaften auch andere Betrachtungsweisen auf zum Teil bekannte Sammlungsobjekte zu erschließen. Der nächste Termin findet am 5. April im Stadtmuseum Berlin statt. Weitere Termine – unter anderem im Medizinhistorischen Museum der Charité und im Vorderasiatischen Museum – sind in Planung. Zu den Kooperationspartnern des Exzellenzclusters Topoi zählen auch Berliner Museen.

Topoi bündelt die Stärken Berlins in der Erforschung der Antike und ist ein Kooperationsprojekt der Freien Universität und der Humboldt-Universität zu Berlin mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, dem Deutschen Archäologischen Institut, dem Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

Der Treffpunkt ist am Eingang des Bode-Museums. Um Anmeldung unter public.relations@topoi.org wird gebeten.

Weitere Informationen

Zeit und Ort

Münzkabinett im Bode-Museum: Münzprägung im Land des Orpheus
Ausstellungsführung und Vorträge von Dr. Angela Berthold, Münzkabinett, und Dr. Ulrike Peter, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften.

  • Samstag, 13. Februar 2016, 13 Uhr
  • Treffpunkt: Eingang Bode-Museum, Am Kupfergraben, 10117 Berlin.
  • Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung unter public.relations@topoi.org wird gebeten.

Kontakt

Dr. Nina Diezemann, Exzellenzcluster Topoi, Freie Universität Berlin, Telefon 030 838-73190, E-Mail: nina.diezemann@topoi.org

Im Internet