Panoramas violentos – Panoramen der Gewalt

Öffentlicher Workshop am 28. Oktober an der Freien Universität zu Medien, Macht und Menschenrechten in Mexiko

Nr. 330/2015 vom 26.10.2015

Die Situation in Mexiko hinsichtlich Medien, Macht und Menschenrechten ist Thema eines Workshops, der am 28. Oktober 2015 am Lateinamerika-Institut der Freien Universität stattfindet. In Vorträgen und Diskussionen befassen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem mit der Nutzung sozialer Netzwerke in Mexiko, insbesondere um eine zivilgesellschaftliche alternative Öffentlichkeit zu bilden. Die Vorträge werden auf Spanisch gehalten. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei.

Ein weiteres Thema des Workshops sind Medien, Aktivismus und Solidarität. Hintergrund ist die zunehmende Gewalt an Migrantinnen und Migranten, die Mexiko mit dem Ziel USA passieren, und der Angriff auf die Pressefreiheit durch Verfolgung und Ermordung von Journalistinnen und Journalisten, die über die Straflosigkeit von organisierter Kriminalistät und die Beteiligung von Militar und Polizei berichten. Darüber hinaus wird ein Film von Alex Noppel über die Folgen der Entführung und Ermordung von 43 Studenten in Ayotzinapa im September 2014 gezeigt. Das Filmteam und Mitglieder der Aktivistengruppe Coectivo 43 nehmen an einer anschließenden Diskussion teil. In einem Vortrag spricht die Kulturwissenschaftlerin Anne Huffschmid auf Basis des kürzlich erschienenen Sammelbandes „TerrorZones“ über Gewalt und Gegenwehr in Lateinamerika.

Konzipiert wurde er von Teresa Orozco Martínez, Gastprofessorin am Lateinamerika-Institut, und Privatdozentin Dr. Martha Zapata Galindo, beide im Bereich der Politikwissenschaft und der Gender Studies am Lateinamerika-Institut tätig.

Weitere Informationen

Zeit, Ort und Programm

Kontakt

PD Dr. Martha Zapata Galindo Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin,
Telefon: 030 / 838-55109, E-Mail: martha.zapata.galindo@fu-berlin.de