Brasilien unter Druck: Herausforderungen und Alternativen

Öffentliche Diskussionsrunde zur aktuellen Situation des Landes am 10. Juli 2015 im Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin

Nr. 211/2015 vom 06.07.2015

Die aktuelle politische, soziale und ökonomische Situation Brasiliens ist Thema einer Diskussionsrunde am 10. Juli 2015 am Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin. Wissenschaftler der Freien Universität Berlin und der Universität São Paulo sowie der Universität Campinas, der Getulio Vargas Stiftung und des Think Tank CEBRAP (Brazilian Centre for Analysis and Planning) erörtern die wichtigsten Fortschritte und Herausforderungen, vor denen das Land heute steht. Die Diskussion findet in englischer Sprache statt. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei.

Die Diskussionsveranstaltung besteht aus zwei Teilen. In einem ersten Schritt wird eine kurze Bilanz der politischen, ökonomischen und sozialen Veränderungen der letzten Jahre gezogen. Im zweiten Teil geht es um die politischen Perspektiven und Alternativen, die sich jüngst nachzeichnen. Im Zentrum stehen hier die Fragen: Welche neuen politischen Akteure konstituieren sich und welche Interessen vertreten sie? Können sie zur Überwindung der bestehenden politischen Blockaden?

Weitere Informationen

Zeit, Ort und Programm

  • Freitag, 10. Juli 2015, von 15.00 bis 19.00 Uhr
  • Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin, Rüdesheimer Str. 54-56, 14197 Berlin. U-Bahnhof Breitenbachplatz (U3).
  • Programmflyer der Veranstaltung

Kontakt

Prof. Dr. Sérgio Costa, Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin, Sekretariat: Frau Osses, Telefon: 030 / 838-597 49, E-Mail: m.osses@fu-berlin.de