Children out-of-Place and Human Rights

Internationales Symposium über Kinderrechte im Gedenken an Judith Ennew am 27. und 28. Oktober an der Freien Universität Berlin

Nr. 357/2014 vom 16.10.2014

Die Bedeutung der Menschenrechte für Kinder in prekären und marginalisierten Lebenssituationen ist Thema eines Symposiums am 27. und 28. Oktober 2014 an der Freien Universität. Auf der Tagung kommen renommierte Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland zu Vorträgen und Diskussionen zusammen, und Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs „Childhood Studies and Children’s Rights“ (MACR) der Freien Universität Berlin stellen ihre Forschungsarbeiten vor. Die Veranstaltung ist öffentlich, die Teilnahmegebühr beträgt 40 Euro, für Studierende 15 Euro. Anmeldung ist möglich unter symposium2014@enmcr.net

Das Symposium findet im Andenken an die im Oktober 2013 verstorbene britische Anthropologin Judith Ennew statt. Mit dem Symposium soll ihre Arbeit als Forscherin und Förderin der Kinderrechte gewürdigt und für die weitere wissenschaftliche und praktische Arbeit auf dem Gebiet der Kindheits- und Kinderrechtsforschung erschlossen werden. Den Eröffnungsvortrag zur Person, von Judith Ennew hält Dr. Brian Milne, unabhängiger Wissenschaftler in Großbritannien und Frankreich.

Judith Ennew (1944–2013) machte mit ihrer Forschung und ihrer Entwicklung von Theorien in der Anthropologie, Soziologie sowie den Entwicklungsstudien Fortschritte in den Kinderrechten, die über Kontinente, Themen und Methoden hinweg Bedeutung erlangten. Sie befasste sich im Besonderen mit Kindern, deren Lebensumstände und -wege stark von der westlichen Vorstellung von Kindheit abweichen. „Judith Ennew nahm die Erfahrungen und Perspektiven dieser Kinder ernst und bemühte sich stets, Menschenrechte für diese Kinder Wirklichkeit werden zu lassen“, erklärt Prof. Dr. Manfred Liebel, Leiter des Masterstudiengangs zu Kinderrechten an der Freien Universität. Mit ihrer Forschung und ihrem Eintreten für Kinderrechte trug sie maßgeblich zu einem Verständnis von Kinderrechten als Mittel für die Kinder selbst bei. Sie verdeutlichte ihre Relevanz als Referenzpunkt für eine anteilnehmende Forschung, die auf dem Respekt für Kinder basiert.

Veranstaltetet wird die Konferenz von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des weiterbildenden Masterstudiengangs „Childhood Studies and Children’s Rights“ (MACR) der Freien Universität Berlin in Kooperation mit dem European Network of Masters in Children’s Rights (ENMCR), dem ENMCR-Alumni Netzwerk und der Internationalen Akademie für innovative Pädagogik, Psychologie und Ökonomie gGmbH (INA).

Zeit, Ort und Programm

Weitere Informationen

M.A. Rebecca Budde, Koordinatorin des MACR, Telefon: 030 / 838-52734, E-Mail: symposium2014@enmcr.net

Im Internet

www.fu-berlin.de/campusleben/kalender/2014/10/20141027_symposium-children-out-of-place-and-human-rights.html