Web-Projekt #NichtUnserKrieg gestartet

Teilnehmer eines Journalistenprogramms an der Freien Universität initiieren Video-Projekt zur Ukraine-Krise

Nr. 283/2014 vom 06.08.2014

Sie stammen aus der Russland, Aserbaidschan, Kirgistan, Usbekistan und der Ukraine: Während einer journalistischen Praxiswoche haben 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Programms „Journalisten International“ der Freien Universität Berlin das Online-Projekt #NichtUnserKrieg mit Bezug zur Ukraine-Krise gestartet. Es beinhaltet Video-Friedensbotschaften der Nachwuchsjournalisten sowie persönliche Geschichten und Erfahrungen auf Russisch, Ukrainisch und Deutsch.

Zu sehen sind die Videobotschaften auf der Website http://nichtunserkrieg.jimdo.com/. Die Beiträge zum Schwerpunkt Kriegs- und Krisenberichterstattung entstanden Ende Juli mit Unterstützung der Axel Springer Akademie. Da die Teilnehmenden den bewaffneten Konflikt im Osten der Ukraine auch als Krieg der Medien und der Propaganda betrachten, entschieden sie sich, in dem Projekt eine eigene Position zum Konflikt zu beziehen.

Das dreimonatige Programm „Journalisten International“ ist ein jährliches Angebot für Nachwuchsjournalisten aus Russland, der Ukraine sowie aus weiteren Nachfolgestaaten der Sowjetunion. Zentrales Anliegen ist die Förderung einer starken Zivilgesellschaft und eines unabhängigen Journalismus. Für den Studienaufenthalt in Berlin erhalten pro Jahr bis zu 15 Nachwuchsjournalisten ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). Das Programm wird vom Internationalen Journalisten-Kolleg am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Freien Universität Berlin durchgeführt.

Weitere Informationen

Annekathrin Günther, Internationales Journalisten-Kolleg der Freien Universität, Telefon: 030 / 838-53196, E-Mail: jil@zedat.fu-berlin.de
Frau Günther vermittelt gern auch Anfragen an einzelne Teilnehmende des Projekts.

Im Internet

Projekt-Webseite
Weitere Informationen zum Programm „Journalisten International“