Freie Universität Gewinnerin des Wettbewerbs „Forscher-Alumni-Strategien 2014“

Alexander von Humboldt-Stiftung zeichnet Nachhaltigkeitskonzept mit 30.000 Euro aus

Nr. 254/2014 vom 03.07.2014

Die Freie Universität Berlin ist von der Alexander von Humboldt-Stiftung erneut für ihren Umgang mit ehemaligen Gastforschern und -forscherinnen ausgezeichnet worden. Sie erhielt im Wettbewerb „Forscher-Alumni-Strategien“ der Stiftung 30.000 Euro für die nachhaltige Umsetzung der Forscher-Alumni-Arbeit, welche die Stiftung bereits 2012 mit 130.000 Euro auszeichnet hatte. Gewürdigt wurde vor allem das „pfiffige Anreiz-System“, das auf eine dauerhafte Integration von Forscher-Alumni in die bestehenden Aktivitäten und Strukturen der Universität hin ausgerichtet sei. Das Konzept der Freien Universität binde Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Ausland erfolgreich auch nach deren Forschungsaufenthalt ein. Es sei wissenschaftlich orientiert, sehr stringent und gut durchdacht, hieß es.

Insgesamt zeichnete die Stiftung 16 Universitäten aus Deutschland aus. Zu den Gewinnern zählten daneben auch drei außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, die in diesem Jahr erstmals am Wettbewerb teilnehmen konnten. Es war nach Angaben der Stiftung die vorerst letzte Ausschreibungsrunde dieses Preises. Der Wettbewerb „Forscher-Alumni-Strategien“ ist Teil des Projekts „Internationales Forschungsmarketing“, das die Alexander von Humboldt-Stiftung, der Deutsche Akademische Austauschdienst, die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Fraunhofer-Gesellschaft gemeinschaftlich durchführen. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Es ist Teil der Initiative „Research in Germany“.

Weitere Informationen

Anna Rathert, Koordination Forscher-Alumni an der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-73803, E-Mail: anna.rathert@fu-berlin.de

Im Internet