Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Tierversuche reduzieren, verbessern und ersetzen

Offizielle Eröffnung der Berlin-Brandenburgischen Forschungsplattform BB3R mit integriertem Graduiertenkolleg an der Freien Universität Berlin am 4. Juli 2014

Nr. 231/2014 vom 24.06.2014

Mit einer Festveranstaltung am 4. Juli wird an der Freien Universität eine neue Forschungsplattform eröffnet, die darauf zielt, Tierversuche zu reduzieren und zu ersetzen. Die Initiatoren der Berlin-Brandenburger Forschungsplattform BB3R streben die Entwicklung von Alternativmethoden zu Tierversuchen sowie von tierschonenden Arbeitstechniken an. Die Forschungsplattform umfasst das Graduiertenkolleg „Innovationen in der 3R-Forschung – Gentechnik, Tissue Engineering und Bioinformatik“ und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Das Kürzel „3R“ bezieht sich auf die Ziele dieser Forschung: die Reduzierung (reduction), Verbesserung (refinement) und Ersatz (replacement) von Tierversuchen. Die Eröffnung findet im Rahmen des Tages der Pharmazie 2014 statt. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei. Um formlose Anmeldung per E-Mail wird gebeten an: vivian.kral@fu-berlin.de.

„Um die Sicherheit des Menschen bei der Anwendung von neuen Medikamenten zu gewährleisten, können Tierversuche derzeit nicht komplett ersetzt werden“, erklärt Professorin Monika Schäfer-Korting, Erste Vizepräsidentin der Freien Universität Berlin und Sprecherin der Forschungsplattform. „Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Berlin und Brandenburg arbeiten jedoch daran, noch mehr Tierversuche zu ersetzen und unverzichtbare schonender zu gestalten, beziehungsweise mit weniger Tieren gleich gute Ergebnisse zu erzielen.“ Das Graduiertenkolleg solle erstmals Doktoranden ermöglichen, in diesen Bereichen systematisch und umfassend auszubilden.

Der Präsident der Freien Universität Berlin, Prof. Dr. Peter-André Alt, eröffnet die Veranstaltung gemeinsam mit dem Präsidenten der Universität Potsdam, Prof. Dr. Oliver Günther, und dem Tierschutzbeauftragten des Landes Berlin, Prof. Dr. Horst Spielmann. Der Vorsitzende der Geschäftsführung von Pfizer Deutschland, Dr. Andreas Penk, hält einen Vortrag zum Thema „Biopharmazeutische Forschung in Berlin und Brandenburg“. Prof. Dr. Christian Pestalozza, Professor für Staats- und Verwaltungsrecht an der Freien Universität spricht über „Forschung am Tier – ethische Wünsche, rechtlicher Rahmen“. Prof. Dr. Monika Schäfer-Korting erläutert die Ziele der BB3R-Forschungsplatform und des Graduiertenkollegs.

Zeit und Ort

  • Freitag, den 4. Juli 2014, von 11.30 bis 13.30 Uhr
  • Freie Universität Berlin, großer Hörsaal des Instituts für Pflanzenphysiologie, Königin-Luise-Str. 12-16, 14195 Berlin, U-Bahnhof Berlin-Dahlem (U3)

Weitere Informationen

  • Vivian Kral, Institut für Pharmazie der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-53219, E-Mail: vivian.kral@fu-berlin.de
  • Prof. Dr. Monika Schäfer-Korting, Erste Vizepräsidentin der Freien Universität Berlin, Telefon 030 / 838-73110, E-Mail: vp1@fu-berlin.de

Im Internet

www.bb3r.de