Rund 1.150 Multiplikatoren ausgebildet

Naturwissenschaft- und Sachunterrichtsprojekt TuWaS! der Freien Universität feiert Verbreitung in 120 Grundschulen

Nr. 207/2014 vom 04.06.2014

Mit einer Festveranstaltung in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften hat das an der Freien Universität entwickelte Projekt für „Technik und Naturwissenschaften an Schulen“ (TuWaS!) am Mittwoch die erfolgreiche Fortbildung von mittlerweile fast 1150 Lehrkräften aus Berliner Grundschulen begangen. An der Feier nahmen fast 200 Lehrkräfte, Schulleiter, Schüler sowie Unterstützer aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft teil. Von der Fortbildung in naturwissenschaftlichen Themen des sach- und naturwissenschaftlichen Unterrichts profitierten bislang rund 120 Grundschulen.

Der Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Professor Günter Stock erklärte: „Die Gründung von TuWaS!, die breite Unterstützung von Sponsoren, aber vor allem die hohe Akzeptanz der Lehrerinnen und Lehrer aber auch der Schülerinnen und Schüler für dieses Programm, sind eine große Freude für alle, die sich an diesem Projekt beteiligen.“ Bildungsstaatssekretär Mark Rackles erklärte, dass „TuWaS!“ erstmals durch den Berliner Haushalt unterstützt wird.. Projektleiterin Prof Dr. Petra Skiebe-Corrette von der Freien Universität Berlin zeigte sich erfreut und betonte, dieser Schritt sei „unabdingbar für eine nachhaltige Sicherung“ von TuWaS.: „Wenn das Interesse von Kinder an den Naturwissenschaften nicht erlöschen soll, müssen Lehrkräfte Kindern ermöglichen, durch eigenes Experimentieren Phänomene in Natur und Technik zu entdecken. Dank der Unterstützung vieler Förderer kann „TuWaS!“ kann genau dies leisten.“ Die schwedische Entwicklungsleiterin des Programmes „Naturwissenschaft und Technik für alle“ Gerd (rpt. Gerd) Bergman machte in ihrer Ansprache deutlich, dass ein Projekt wie TuWaS! noch wachsen kann: In dem nur acht Jahre älteren Projekt in Schweden wurden 10.000 Lehrkräfte fortgebildet und 170.00 Kinder erreicht.

Grußworte sprachen auch Prof. Dirk Krüger, Professor für die Didaktik der Biologie des Fachbereichs Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität, sowie Nicolas Zimmer, Vorsitzender des Vorstands der Technologiestiftung Berlin. Eröffnet wurde die Feier von den Schülern der Klasse 6a aus der Schätzelberg-Grundschule mit einem Rap. Zusammen mit dem Rapper Doppel-U („Rap macht Schule“) rappten sie: „!TuWaS! Entwickle Ideen! / Veränd‘re die Welt, bleib nicht steh‘n / In jedem von uns steckt ein Wissenschaftler, / ein Forscher, ein Entdecker, ein cooler Bastler“.

„TuWaS!“ ist ein gemeinsames Projekt der Freien Universität Berlin und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Im Konzept kombiniert sind ganztägige Lehrerfortbildungen und Experimentiermaterialien, die inhaltlich an die Vorgaben des Berliner Rahmenlehrplans angepasst sind und von den Schulen gegen eine Gebühr ausgeliehen werden können. Mit diesen können die Kinder der Klassenstufen eins bis sechs mehrere Monate experimentieren und zu forschendem Lernen angeleitet werden. Geboten werden Materialien zu 14 verschiedenen naturwissenschaftlich-technischen Themen, etwa „Magnete und Motoren“, „Wetter“ und „Ökosysteme“.

Zweimal im Jahr findet an der Freien Universität ein wahrer Fortbildungsmarathon statt: Im Schuljahr 2013/14 sind an 46 Tagen bislang 435 Lehrkräfte zu den zwölf lehrplanrelevanten, naturwissenschaftlich-technischen Themen weitergebildet worden. Die Lehrkräfte schätzen den fachlichen und didaktischen Lernstoff, der es ihnen ermöglicht, das Gelernte sofort im Unterricht umzusetzen. Zu den themenspezifischen Fortbildungen etwa wird das Seminar „Sprachförderung im naturwissenschaftlichen Unterricht“ angeboten. Die Absolventen haben im vergangenen Schuljahr 560 Experimentiereinheiten ausgeliehen, durch die Schüler befähigt werden, in Teams zu experimentieren, Hypothesen zu bilden, Daten zu diskutieren und wissenschaftliche Arbeitsweisen kennenzulernen. Und ganz nebenbei haben sie ihren Sprachschatz erweitert und Lesen und Schreiben geübt.

Unterstützt wird das Projekt auch durch die Technologiestiftung Berlin, die Carolina Science GmbH, das Unternehmen GO! Express & Logistics, die Wirtschaftsjunioren und jungen Menschen im Rahmen des Freiwilligen Ökologischen Jahres.

Weitere Informationen

  • Dr. Karin Elisabeth Becker, Internationale Beziehungen, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften,
    Telefon: 030 / 20370-583, E-Mail: becker@bbaw.de
  • Prof. Dr. Petra Skiebe-Corrette, Projektleiterin „TuWaS!“ und NatLab, Freie Universität Berlin,
    Telefon 030 / 838-54905 und -59858, E-Mail: skiebe@zedat.fu-berlin.de

Im Internet