Lernen von einem, der mittendrin ist

Der kolumbianische Schriftsteller, Übersetzer und Journalist Héctor Abad tritt zum Sommersemester 2014 die Samuel-Fischer-Gastprofessur an der Freien Universität Berlin an

Nr. 090/2014 vom 19.03.2014

Der kolumbianische Schriftsteller, Übersetzer und Journalist Héctor Abad lehrt im Sommersemester 2014 als Samuel-Fischer-Gastprofessor für Literatur an der Freien Universität Berlin. Er ist der 31. Inhaber dieser Professur am Peter-Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und wird ein Seminar mit dem Titel „Literatura y Violencia“ (Literatur und Gewalt) geben.

Héctor Abad gilt als einer der bedeutendsten Gegenwartsautoren Lateinamerikas. Bekannt ist er vor allem durch seine vielfach ausgezeichneten Romane Angosta und El Olvido que Seremos (Brief an einen Schatten, 2008). Auf Deutsch erschienen sind außerdem Tratado de Culinaria para Mujeres Tristes (Kulinarisches Traktat für traurige Frauen, 2001) und Traiciones de la Memoria (Das Gedicht in der Tasche, 2011). Er arbeitet als Journalist für renommierte Zeitschriften und Magazine. Darunter die von Nobelpreisträger Gabriel García Márquez mitbegründete Zeitschrift Cambio und die in Bogotá erscheinende Tageszeitung El Espectador, deren Mitherausgeber er ist. International schreibt Héctor Abad regelmäßig für El Mundo und Lettre. Der kolumbianische Wissenschaftler war zudem als Dozent für Spanisch an der Universität in Verona tätig und übersetzte unter anderem Werke von Giuseppe Tomasi di Lampedusa und Umberto Eco. Héctor Abad war bereits an zahlreichen Universitäten zu Gast, darunter die Columbia University, die Pennsylvania State University, die Università di Bologna sowie die Università di Firenze. Für sein international viel beachtetes literarisches Werk wurde Héctor Abad mit verschiedenen literarischen Preisen und Stipendien ausgezeichnet; unter anderem erhielt er für seinen Roman Basura (Müll, 2000) den Premio de Literatura Innovadora de la Casa de América de Madrid (Preis für innovative Literatur des Hauses der Amerikas in Madrid). In den Jahren 2006 und 2007 verbrachte er als DAAD-Stipendiat bereits ein Jahr in Berlin. Heute lebt er wieder in Medellín, Kolumbien.

Die Samuel-Fischer-Gastprofessur wurde 1998 gemeinsam vom S. Fischer Verlag, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), der Freien Universität Berlin und dem Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck am Peter-Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin eingerichtet. Sie lädt international renommierte Schriftsteller und Autoren aus dem Ausland für ein Semester an die Freie Universität Berlin ein.

Zeit und Ort

  • Mittwochs 14.00 bis 16.00 Uhr, erster Termin: 16. April 2014.
  • Raum KL 32 / 202, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin. U-Bahnhof Thielplatz (U3).

Pressefoto

Héctor Abad.
Das Foto steht Medienvertretern zum Download zur Verfügung. Es ist honorarfrei bei Angabe der Quelle Daniela Abad und Verwendung im Kontext der Pressemitteilung.

Weitere Informationen

  • Prof. Dr. Claudia Olk, Peter-Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-564 18, E-Mail: claudia.olk@fu-berlin.de.