Theater und Kunst als Intervention

Tagung zu neuen Beziehungen von Kunst und Gesellschaft vom 31. Januar bis 1. Februar an der Freien Universität

Nr. 006/2014 vom 09.01.2014

Die politische Dimension des Theaters und der Künste ist Thema einer Tagung vom 31. Januar bis 1. Februar 2014 am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin. Expertinnen und Experten aus verschiedenen europäischen Ländern wie Chantal Mouffe, Guglielmo Schininà und Wolfgang Schneider erörtern das Potenzial der darstellenden Künste zur Intervention; es geht dabei also um deren Fähigkeit, in eine Situation einzugreifen, Probleme zu hinterfragen und Verhältnisse aktiv zu verändern. Außerdem stellt die renommierte Dokumentarfilmerin Carmen Losmann ihren Erfolgsfilm „Work Hard Play Hard“ („Hart arbeiten, heftig feiern“) vor. Bei der Veranstaltung handelt es sich um die erste internationale Konferenz des vom European Research Council (ERC) geförderten Projekts „The Aesthetics of Applied Theatre“ („Die Ästhetik des angewandten Theaters“) der Freien Universität. Die Tagung mit dem Titel „Politics of the Applied: Theatre and Art as Intervention“ findet in deutscher und englischer Sprache statt. Auf Deutsch vorgetragene Beiträge werden ins Englische übersetzt. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Eine verbreitete Form der Intervention sind Kunstwerke und Performances im öffentlichen Raum: Sie verlassen die etablierten Institutionen sowie Orte der Kunst und erreichen ihr Publikum deshalb in ungewohnten Umgebungen sowie in unmittelbarer Nähe zum Alltag. Theaterpraktiker und Künstler können sich zum Beispiel in spezifisch abgegrenzte soziale Kontexte wie soziale Brennpunkte, Therapiegruppen, Unternehmen, Gefängnisse sowie Kliniken begeben, um dort Transformationsprozesse einzuleiten und zu begleiten. Die erste internationale Konferenz des ERC-Projekts soll im interdisziplinären Austausch Möglichkeiten einer Theoretisierung dieser verschiedenen Strategien und Gesten der Intervention beleuchten.

Ort und Zeit

Weitere Informationen

Fabian Lempa, ERC-Projekt „The Aesthetics of Applied Theatre“ der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-50990, E-Mail: fabian.lempa@fu-berlin.de

Im Internet

www.fu-berlin.de/applied-theatre

www.applied-theatre.org