Absage der heutigen Lesung des Schriftstellers Lukas Bärfuss an der Freien Universität

Auswahl des Programms der "Langen Nacht der Wissenschaften"

Nr. 148/2013 vom 08.06.2013

Die Lesung von von Lukas Bärfuss bei der Langen Nacht der Wissenschaften an der Freien Universität am heutigen Samstag muss krankheitsbedingt leider ABGESAGT werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

An der 13. Langen Nacht der Wissenschaften am 8. Juni 2013 beteiligen sich 88 Einrichtungen der Freien Universität Berlin mit rund 500 Veranstaltungen. Hinzu kommt in Dahlem und Steglitz ein vielseitiges Programm der Charité-Universitätsmedizin Berlin am Campus Benjamin Franklin, des Konrad-Zuse-Zentrums für Informationstechnik Berlin und des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung. Die Lange Nacht der Wissenschaften beginnt in diesem Jahr um 16.00 Uhr und endet um Mitternacht. Der Ticketverkauf beginnt am Donnerstag, 23. Mai. Eine Auswahl aus dem Programm der Freien Universität finden Sie hier:

Ein Roboter hebt ab

Über die am 8. Juni erleuchtete Wissenschaftslandschaft Dahlem fliegt der sogenannte Archäocopter: ein Flugroboter, der von Informatikern der Freien Universität und der HTW Dresden entwickelt wurde und von Archäologen bei Grabungen eingesetzt wird. Besucherinnen und Besucher können das Fluggerät am Boden und in der Luft betrachten. Oder sie können über eine Computersimulation selbst zum Piloten werden und den fliegenden Wissenschaftsassistenten steuern. 16.00 bis 0.00 Uhr, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin (Haupteingang) sowie Takustraße 9, 14195 Berlin.

Fußball-Roboter der Neuen Generation

Wie in den Jahren zuvor werden die „FUmanoids“ – die menschenähnlichen Fußball-Roboter – ihre Fertigkeiten unter Beweis stellen. Etwa beim Freundschaftsspiel gegen die "Hamburg Bit-Bots". Im Kopf der Roboter ist eine Miniatur-Videokamera mit Sensor installiert, über die die Fußballspieler das Feld, den Ball und die Gegner „sehen“ können. Durch einen Chip – gewissermaßen das Gehirn der Roboter – verarbeiten die intelligenten Maschinen die Daten so, dass sie wissen, ob ein Gegner angreift oder wo der Ball landen wird. 16.00 bis 0.00 Uhr, Takustraße 9, 14195 Berlin.

Schnitzeljagd nach Geografenart

Um einen Schatz zu finden, ist längst keine Schatzkarte mehr nötig. Es genügen ein GPS-Empfänger oder ein Smartphone mit entsprechender App, um beim „Geocaching“ fündig zu werden. In der Langen Nacht der Wissenschaften wird der Geo-Campus Lankwitz zum Geocaching-Revier. Außerdem müssen knifflige Fragen beantwortet werden, um das Ziel zu erreichen. 16.00 bis 22.00 Uhr, Malteserstraße 74–100, 12249 Berlin.

Die ganze Welt des Kaffees

Ganz im Zeichen des beliebtesten Getränks der Deutschen steht die Sonderausstellung „Kaffee. Ein globaler Erfolg“ im Botanischen Garten und im Botanischen Museum der Freien Universität. Während der Langen Nacht können Besucher Kaffeetüten stempeln, Aromen riechen oder anregender Kaffeemusik lauschen. Außerdem gibt es die Möglichkeit zur Teilnahme an einer äthiopischen Kaffeezeremonie. Stündlich, 17.30 bis 22.30 Uhr, Königin-Luise-Straße 6–8, 14195 Berlin.

Machen Sie Ihr Berlin-Diplom!

Wie bezeichnen die Berliner die Siegessäule? Welchen Spruch prägte der regierende Bürgermeister Klaus Wowereit im Jahr 2003? Das Center für Digitale Systeme (CeDiS) der Freien Universität bietet einen computergestützten Test an, der das Berlinwissen der Lange-Nacht-Besucher auf die Probe stellt. Wer besteht, erhält das „Berlin-Diplom“. 16.00 und 18.00 Uhr (ab 8 Jahren), 20.00 und 22.00 Uhr (für Erwachsene), Fabeckstraße 34–36, 14195 Berlin.

Den Keimen auf der Spur

Forscher der Institute für Mikrobiologie und Tierseuchen sowie für Tier- und Umwelthygiene zeigen während der Langen Nacht, wie Bakterien vom Tier auf den Menschen übertragen werden können – und umgekehrt. Die Besucher erhalten Antworten auf Fragen rund um Zoonosen, also bakterielle Erreger, die für Mensch und Tier gefährlich sein können. 16.00 bis 0.00 Uhr, Königin-Luise-Straße 12–16, 14195 Berlin.

Einbalsamiert

Der Gedanke an ein ewiges Leben zieht sich wie ein roter Faden durch die Erfindungen der Alten Ägypter. Sie entwickelten Techniken, die ihre Körper und Seelen auch nach dem Tod „lebendig“ halten sollten. Mitarbeiter des Ägyptologischen Seminars der Freien Universität gewähren Einblicke in diese Techniken. Außerdem wird der Alte Ägypter „Schepesu“ – ein kostümierter Ägyptologe – Besucherinnen und Besuchern Rede und Antwort stehen. 16.00 bis 0.00 Uhr, Hittorfstraße 18, 14195 Berlin.

Diskutieren Sie mit!

Unter der Überschrift „Politischer Wandel und Aufbruch“ in Russland, Asien und im Nahen Osten stehen verschiedene Diskussionsrunden mit Wissenschaftlern und Politikern. Über die Rolle von Religion in Russland sprechen Russland- und Menschenrechtsexperten beispielsweise um 20.15 Uhr im Konferenzsaal III des Henry-Ford-Baus, Garystraße 35, 14195 Berlin.

Schlaflos im Süden Berlins?

Sein Start steht in den Sternen – dennoch und gerade deshalb ist der Großflughafen Berlin-Brandenburg (BBI) in aller Munde. Doch wie wirkt sich der Bau auf das (Un)Gerechtigkeitsempfinden der Anwohner des BBI-Geländes aus? Vermuten sie, dass wirtschaftliche Interessen der Verantwortlichen größeres Gewicht haben als ihr Wunsch nach ruhigen Nächten und einem Nachtflugverbot? Eine Podiumsdiskussion mit Vertretern von Bürgerrechtsbewegungen, Anwohnern, Soziologen und einem ehemaligen Flughafen-Manager findet statt von: 19.00 bis 22.00 Uhr, Raum L 115, Habelschwerdter Allee 45, geeigneter Zugang über Otto-von-Simson-Straße 26, 14195 Berlin.

Auf einer Wellenlänge?

Was genau passiert im Gehirn, wenn wir sprechen oder Gehörtes verarbeiten? Das Elektroenzephalogramm – kurz EEG – verrät es: Durch die Messung der Gehirnströme werden Gehirnwellen auf einem Monitor sichtbar. Wer Testperson im Labor für Gehirn- und Sprachforschung sein möchte, kommt zwischen 16.00 und 23.00 Uhr in die Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin, JK 020-027.

Kinder an die Uni!

Von der Science-Rallye an den Fachbereichen Mathematik, Informatik, Physik bis zum Klimaschutz, von der Jungsteinzeit bei den Prähistorischen Archäologen mit Ausgrabungen bis in die Kuscheltier-Sprechstunde am Klinikum Benjamin Franklin – das Kinderangebot der Langen Nacht der Wissenschaften an der Freien Universität ist auch in diesem Jahr wieder groß: www.fu-berlin.de/sites/langenacht/kinderprogramm.

Allgemeine Informationen zur Langen Nacht der Wissenschaften

Termin: Samstag, 8. Juni 2013, 16.00 bis 0.00 Uhr

  • Mehr im Internet unter: www.fu-berlin.de/langenacht
  • Telefonische Hotline ab 23. Mai 2013 unter: (030) 28 49 38 47
  • Programmhefte mit Lageplan können im Internet heruntergeladen werden unter: www.fu-berlin.de/sites/langenacht/media/210x148_Programmheft_FU_LNdW2013_72dpi_Web.pdf. Sie liegen außerdem in rund 200 Berliner und Potsdamer Einrichtungen aus.
  • Tickets und Preise: Für Erwachsene 13 Euro (im Vorverkauf bis 7. Juni 11 Euro); ermäßigte Tickets kosten 9 Euro (im Vorverkauf 7 Euro); Familienticket: 25 Euro (im Vorverkauf 20 Euro, bis max. 5 Pers., davon bis 2 Erwachsene); Kinder bis 6 Jahre: Eintritt frei; Late-Night-Ticket: 5 Euro (Verkauf an Abendkassen ab 22.00 Uhr).
  • Vorverkauf: Ab sofort bei allen Fahrscheinverkaufsstellen, DB Service Stores, Kundenzentren und Fahrscheinautomaten der Berliner S-Bahn und der BVG, in Potsdam bei den Verkaufsstellen der Verkehrsbetriebe Potsdam GmbH, bei der MAZ-Ticketeria (Potsdam und Land Brandenburg), über www.eventim.de und die Tickethotline: (01805) 570000
  • Vorverkauf online bis 4. Juni 2013 unter www.langenachtderwissenschaften.de (1,55 € Aufschlag, inkl. Porto; Bezahlung nur mit Kreditkarte oder über PayPal).
  • Buslinien: www.fu-berlin.de/sites/langenacht/praktisches/busshuttles/index.html

Weitere Informationen bekommen Sie unter der E-Mail-Adresse: event@fu-berlin.de