Tänzerin und Choreografin Anna Huber lehrt erneut an der Freien Universität Berlin

Schweizerin übernimmt die Valeska-Gert-Gastprofessur im Sommersemester 2013 am Institut für Theaterwissenschaft

Nr. 86/2013 vom 19.04.2013

Die Schweizer Tänzerin und Choreografin Anna Huber übernimmt im Sommersemester 2013 erneut die Valeska-Gert-Gastprofessur für Tanz und Performance am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin. Zum zweiten Mal wird sie mit den Studierenden des Masterstudiengangs Tanzwissenschaft ihre choreografische Arbeit an der Schnittstelle von darstellender und bildender Kunst verfolgen. Der Titel der Lehrveranstaltung lautet "Spurlos – Bewegung, Raum und Körper im Dialog".. Im Zentrum steht die Beziehung des Körpers zum architektonischen Raum, der in seinen Dimensionen, Strukturen, Formen, Richtungen und Spannungen erforscht wird. Die Einführungsveranstaltung findet am 24. April 2013 um 18.00 Uhr in der Akademie der Künste am Hanseatenweg statt. Anna Huber wird einen Einblick in ihre bisherige Arbeit geben und sie in einem anschließenden Gespräch mit Prof. Dr. Gabriele Brandstetter diskutieren. Die Ergebnisse der Arbeit werden am 26. Juni 2013 um 19.00 Uhr in der Akademie der Künste am Hanseatenweg in Berlin zu sehen sein.

Anna Huber arbeitete nach ihrer Tanzausbildung in Zürich mit verschiedenen Choreografen, unter anderem mit Jo Fabian und Helena Waldmann. Von 1989 bis 2007 lebte und arbeitete sie in Berlin, wo sie seit 1995 zahlreiche Solo-, Duo- und Gruppenarbeiten schuf, die sie international auf Tourneen präsentiert. Seit 2007 ist sie Artist in Residence an der Dampfzentrale Bern; sie wurdezwischen 2007 und 2012 im Rahmen der kooperativen Fördervereinbarung unterstätzt von Kultur Stadt Bern, vom Amt für Kultur des Kantons Bern und von der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia . Mit ihren Bühnenstücken sowie interdisziplinären und architekturspezifischen Projekten wie „unsichtbarst“ (1998), „Stück mit Flügel“ (2001), „Eine Frage der Zeit“ (2008) entwickelte sie eine eigenständige künstlerische Sprache, die sich durch Klarheit, Präzision und Intensität auszeichnet. Ende Mai 2013 wird ihr neues Stück „zwischen jetzt“ für für Tänzer- und MusikerInnen in den Uferstudios in Berlin zu sehen sein. 2002 wurde Anna Huber für ihre konsequente Theaterarbeit unter anderem mit dem Hans-Reinhart-Ring und 2010 mit dem Schweizer Tanz- und Choreografiepreis ausgezeichnet.

Die künstlerische Valeska-Gert-Gastprofessur für Tanz und Performance besteht seit dem Wintersemester 2006/2007 am Institut für Theaterwissenschaft. Getragen wird sie von der Freien Universität, dem Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) und der Akademie der Künste Berlin. Namenspatronin ist eine der innovativsten Tänzerinnen der historischen Avantgarde, Valeska Gert (1892–1978), deren Schaffen thematisch stark durch die Stadt Berlin geprägt war.

Weitere Informationen

Jun.-Prof. Dr. Isa Wortelkamp, Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-50348, E-Mail: isa.wortelkamp@fu-berlin.de

Im Internet