Freie Universität systematisiert Arbeitsschutzmanagement

Abläufe sollen bis Ende 2014 optimiert werden

Nr. 042/2013 vom 08.03.2013

Die Freie Universität systematisiert bis Ende 2014 das Management des Arbeitsschutzes für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ziel ist es, das Informationsangebot in diesem Handlungsfeld sowie die organisatorischen Abläufe zu optimieren. Die Universität hat bereits ihr Umweltmanagement nach der weltweit gültigen Umweltnorm ISO 14001 zertifiziert und ist dafür mehrfach ausgezeichnet worden. Zum Auftakt der Neuordnung des Arbeitsschutzmanagements startete die Universität in Kooperation mit der Unfallkasse Berlin eine Reihe von Workshops.

Der Kanzler der Freien Universität, Peter Lange, erklärte: „Wir wollen mit dem neuen Managementsystem die Arbeits- und Gesundheitsrisiken für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Studierenden systematisch vermindern und den Arbeits- und Gesundheitsschutz transparenter und effizienter gestalten.“ Wichtig für den Erfolg sei es, alle Funktionsträger in den Prozess einzubinden.

Das neue Managementsystem basiert auf dem in Nordrhein-Westfalen entwickelten integrierten Arbeitsschutz-, Gesundheit- und Umweltschutzmanagementsystem (AGU). Dabei geht es insbesondere darum, die Anforderungen des Arbeitsschutzes auf der Grundlage einer modernen Kommunikationsplattform transparent zu machen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Freien Universität eine Vielzahl neuer Informationen und Hilfestellungen zu bieten, die sie bei der Bewältigung der Anforderungen der Arbeitssicherheit unterstützt. Der Prozess wird gesteuert durch einen Arbeitskreis, dem der Kanzler und andere Verantwortliche des Arbeitsschutzes sowie Vertreter der naturwissenschaftlichen Fachbereiche und der Universitätsverwaltung angehören.

Weitere Informationen

  • Andreas Wanke, Projektleiter Arbeitsschutzmanagement und Koordinator für Energie- und Umweltmanagement der Freien Universität Berlin, Technische Abteilung, Telefon: 030 / 838-52254, E-Mail: Andreas.Wanke@fu-berlin.de
  • Karin Helmig, Unfallkasse Berlin, Abteilung Prävention, Telefon 030/ 7624-1359, E-Mail: k.helmig@unfallkasse-berlin.de