Freie Universität Berlin trauert um Professor Dr. Werner Väth

Vizepräsident verstarb am Montag im Alter von 67 Jahren

Nr. 354/2012 vom 20.11.2012

Der Vizepräsident der Freien Universität Berlin, Professor Dr. Werner Väth, ist am Montag nach kurzer schwerer Krankheit gestorben. Er wurde nur 67 Jahre alt. Der international renommierte Wissenschaftler war seit 1981 Professor am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin. Werner Väth ist viele Jahre Mitglied des Präsidiums der Freien Universität Berlin gewesen und hat die Entwicklung der Universität entscheidend mitgestaltet. Die aufrichtige Anteilnahme des Universitätspräsidiums gilt seiner Familie und seinen engen Freunden.

„Die Freie Universität hat mit Werner Väth einen herausragenden Forscher und Hochschullehrer, einen außergewöhnlich engagierten Vizepräsidenten und Kollegen und einen großartigen Menschen und Freund verloren. Er war maßgeblich daran beteiligt, dass die Freie Universität heute mit ihren internationalen Verbindungen zu den führenden Hochschulen weltweit gehört und im Ausland großes Ansehen genießt. Werner Väth wird uns immer in Erinnerung bleiben“, erklärte Professor Dr. Peter-André Alt, Präsident der Freien Universität Berlin.

Werner Väth, geboren 1945, aufgewachsen in Aschaffenburg, studierte Staatswissenschaften und Politische Wissenschaft an der Universität Wien und an der Freien Universität Berlin. Anschließend war er zunächst wissenschaftlicher Mitarbeiter, dann wissenschaftlicher Assistent bei Frieder Naschold an der Universität Konstanz, wo er an Projekten zur Regierungs- und Verwaltungsreform mitarbeitete und 1976 promovierte. Daneben war er an der Konzeption und Entwicklung des verwaltungswissenschaftlichen Studiengangs beteiligt. In den Jahren 1978 und 1980 hatte er eine Vertretungsprofessur am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität inne, 1981 erhielt er dort den Ruf auf die Professur für Ökonomische Grundlagen der Politik. Professor Väths wissenschaftliche Schwerpunkte waren Kommunal- und Regionalpolitik, insbesondere Forschungs- und Technologiepolitik, sowie nationale und internationale industrielle Krisenregulierung. Er arbeitete mit dem European University Institute in Florenz zusammen und hielt zahlreiche internationale Vorträge.

1988/89 war Werner Väth Prodekan und Dekan des Fachbereichs Politische Wissenschaft, von 1990 bis 1999 und 2003 bis 2007 Vizepräsident der Freien Universität Berlin, die er auch kurzzeitig als amtierender Präsident vertrat. 2010 wurde er durch die Wahl des Erweiterten Akademischen Senats erneut Mitglied des amtierenden Präsidiums der Freien Universität, als Vizepräsident war er unter anderem auch zuständig für den Bereich Internationales.

Letzte Aktualisierung: 20.11.2012

Aktueller Expertenservice