Antrittsvorlesung von Gastprofessorin Rosemarie Tietze

Veranstaltung am 29. Oktober 2012 in der Bayerischen Landesvertretung

Nr. 306/2012 vom 18.10.2012

Die Übersetzerin Rosemarie Tietze hält am 29. Oktober 2012 ihre Antrittsvorlesung als Gastprofessorin der Freien Universität Berlin. Die neue August-Wilhelm-von-Schlegel-Gastprofessorin für Poetik der Übersetzung spricht zum Thema „Übersetzen. Eine Utopie“. Die Vorlesung beginnt um 20.00 Uhr und findet in der Bayerischen Landesvertretung statt; eine Anmeldung ist erforderlich.

Rosemarie Tietze (geb. 1944) gehört zu den profiliertesten Literaturübersetzerinnen in Deutschland. Besonders bekannt geworden ist sie durch ihre Neuübersetzung von Leo Tolstois Roman Anna Karenina. Rosemarie Tietzes übersetzerisches Œuvre reicht von Fjodor Dostojewski, Vladimir Nabokov, Boris Pasternak und Boris Schitkow bis zu Andrej Bitow, dem zentralen Autor ihrer Werkbiografie. Neun Titel dieses Autors übersetzte sie aus dem Russischen; kürzlich ist ihre Übersetzung des Romans Der Symmetrielehrer erschienen.

Rosemarie Tietze ist seit 1972 als Übersetzerin aus dem Russischen tätig; mehr als 20 Jahre lehrte sie zudem am Münchner Sprachen- und Dolmetscherinstitut. Rosemarie Tietze war Initiatorin und von 1997 bis 2009 Vorsitzende des Deutschen Übersetzerfonds. Tietze wurde mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt, unter anderem mit dem Stuttgarter Literaturpreis (1990), dem Johann-Heinrich-Voss-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung (1995), dem Brücke-Berlin-Preis 2008, den sie gemeinsam mit Andrej Bitow erhielt, und dem Paul-Celan-Preis des Deutschen Literaturfonds (2010).

Die vom Deutschen Übersetzerfonds und der Freien Universität Berlin 2007 ins Leben gerufene Gastprofessur ist die erste Professur für Poetik der Übersetzung im deutschsprachigen Raum. Sie wird jährlich im Wintersemester am Peter-Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft eingerichtet. Rosemarie Tietze folgt damit auf Frank Günther, Burkhart Kroeber, Stefan Weidner, Susanne Lange und Olaf Kühl. Die Einrichtung der Gastprofessur wurde durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien ermöglicht. Seit 2009 wird sie aus Mitteln der Kulturstiftung des Bundes gefördert.

Zeit und Ort

  • Montag, den 29. Oktober 2012, 20.00 Uhr in der Vertretung des Freistaates Bayern beim Bund, Behrenstraße 21/22, 10117 Berlin.
  • Eine Anmeldung ist erforderlich: bitte bis zum 24. Oktober 2012 an die E-Mail-Adresse mail@uebersetzerfonds.de oder telefonisch unter 030 80490856.

Programm

Begrüßung durch Martin Gebhard (Vertretung des Freistaates Bayern beim Bund) sowie Thomas Brovot (Vorsitzender des Deutschen Übersetzerfonds) und Prof. Dr. Georg Witte (Peter-Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Freien Universität Berlin); Vortrag von Rosemarie Tietze: „Übersetzen. Eine Utopie“; anschließend Empfang.